Dienstag 25. April 2017
06. März 2013

Staat soll Schwangerenberatung mehr fördern

"Aktion Leben"-Generalsekretärin Kronthaler: Bedarf wächst stetig - Steigende Lebenskosten setzen Schwangere unter Druck

Der Bedarf nach psychosozialer Begleitung rund um Schwangerschaft und Geburt steigt ständig - dem soll der Staat mit einem Ausbau der Förderung Rechnung tragen. Dies hat die "Aktion Leben" anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März gefordert. Namentlich an das Familienministerium erging in einer Aussendung am Mittwoch die Aufforderung, seine Fördermittel zu erhöhen. Derzeit würden die Hälfte der Beratungsleistungen sowie alle Finanz- und Sachzuwendungen mit Hilfe privater Spenden abgedeckt.

 

Die Nachfrage in der Schwangerenberatungsstelle des überkonfessionellen gemeinnützigen Vereins wachse wie schon in den Jahren zuvor auch heuer weiter an; "Aktion Leben"-Generalsekretärin Martina Kronthaler sprach von einem "deutlichen Trend". Nicht nur der persönliche Kontakt, sondern auch intensive Telefonberatung würden vermehrt gesucht.

 

"Wir freuen uns, dass immer mehr Frauen, die Unterstützung suchen, den Weg zu uns finden", sagte Kronthaler. Zugleich würden durch den "immensen Mehraufwand" auch dringend mehr Mittel benötigt. "Nur so können wir dem gestiegenen Bedarf gerecht werden."

 

Die Generalsekretärin über die Strategie der "Aktion Leben", mit Engpässen umzugehen: Für allgemeine sozialrechtliche Informationen müssten Schwangere Wartezeiten in Kauf nehmen; Frauen, die vor der Frage stehen, ob sie ihr Kind bekommen können oder nicht, erhielten jedoch sofort einen Termin. Diese Frauen in einem Schwangerschaftskonflikt wüssten oft leider immer noch nicht, wohin sie sich wenden können, beobachtet Kronthaler. Ständige Werbung für Schwangerenberatung sei daher dringend notwendig.

 

Mehr Existenznöte bei schwangeren Frauen

 

Die Inhalte der Beratung und die oft daraus folgende Betreuung seien generell komplexer und intensiver geworden, so die Generalsekretärin. Häufig gehe es darum, wie sich das Leben mit einem Kind gestalten lässt angesichts gestiegener Lebensmittelpreise, verteuerter Miet-, Heiz- und Stromkosten, des Einkommensabfalls durch Schwangerschaft und Karenz sowie schwieriger Wiedereinstiegschancen in den Beruf.

 

"Wir müssen viel Zeit aufwenden, um die Existenzsicherung der Frauen zu klären. Unsere Beraterinnen informieren nicht nur über Familienleistungen wie Kinderbetreuungsgeld, sondern intervenieren auch bei Ämtern, Behörden oder Dienstleistern", so Kronthaler. Und weiter: "Immer öfter müssen wir auch finanziell aushelfen, damit junge Mütter überhaupt eine Wohnung anmieten oder kochen und heizen können." Das seien auch die Gründe, warum die "Aktion Leben" 2012 um fast 35 Prozent höhere Ausgaben hatte als im Jahr davor.

 

Daher bittet Kronthaler auch um monetäre sowie Sachspenden wie Gitterbetten, Kinderwägen und Windelgutscheine sowie um Patenschaften seitens privater Spender oder Unternehmen. (PSK-Spendenkonto 7.331.600, BLZ: 60.000)

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
25.04.2017 | 09:00 | Linz
PH forscht II
Wissenschaftliche Tagung   Diese wissenschaftliche Tagung bietet die Möglichkeit,... mehr »
25.04.2017 | 14:30 | Klagenfurt
Seniorentreffen
25.04.2017 | 17:00 | Graz
Bibel teilen mit PA Elfriede Demml
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: