Tuesday 24. May 2016
03. July 2013

Stift begrüßt Urteil gegen Ex-Mönch

Zwölf Jahre Haft für Sexual- und Gewaltdelikte - Stift: "Opfern wird auf diese Weise ein Stück Gerechtigkeit zuteil"

Ein 79-jähriger ehemaliger Pater des Stiftes Kremsmünster ist am Mittwoch wegen Missbrauch im Landesgericht Steyr zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Stift hat das Urteil in ein er Stellungnahme gegenüber "Kathpress" begrüßt. Dem ehemaligen Ordensgeistlichen, der mittlerweile in den Laienstand zurückversetzt ist, wurde eine Reihe von Delikten angelastet, darunter sexueller Missbrauch sowie andere Sexual- und Gewaltdelikte. Nach Ermittlungen in anfangs 39 Fällen sprach die Staatsanwaltschaft nun von 24 Opfern, davon 15 von sexuellen Handlungen.

Der am Mittwoch im Landesgericht Steyr beendete Prozess fand aus Rücksicht für die Opfer großteils unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der Angeklagte hatte zwar ein Geständnis abgelegt und sich bei den Opfern entschuldigt, deren Anwälte vermissten aber Reue. Der Verteidiger hatte einen Freispruch verlangt, weil die Taten verjährt seien. Er meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an. Das Urteil des Schöffensenats ist somit noch nicht rechtskräftig.

 

Stift: Opfern wird Gerechtigkeit zuteil

 

Das Stift Kremsmünster, dem der frühere Geistliche einst angehörte, hat den Prozess am Mittwoch begrüßt. "Es ist gut, dass das Gerichtsverfahren jetzt abgeschlossen ist. Dadurch hat sich der Beschuldigte der Verantwortung gestellt. Den Opfern wird auf diese Weise ein Stück Gerechtigkeit zuteil", betonte Abt Ambros Ebhart in einer Stellungnahme gegenüber "Kathpress". Zugleich versicherte er, die Ordensgemeinschaft sei "sehr betroffen, dass die Vorfälle stattgefunden haben".

 

Das Stift hatte bereits bei der Ankündigung des Gerichtsverfahrens im April dieses Jahres eine Anklage gegen den ehemaligen Mitbruder und Internatsleiter begrüßt. Man habe selbst seit dem Bekanntwerden einzelner Vorwürfe im Jahr 2010 jene Opfer, die sich meldeten, an die zuständigen offiziellen kirchlichen und staatlichen Stellen verwiesen, weiters "sofort personelle Konsequenzen gezogen" und auch die Aufarbeitung aktiv unterstützt, so das Benediktinerstift damals.

 

Bisher hat die Abtei den Opfern über die "Klasnic-Kommission" 700.000 Euro an Entschädigung zugesprochen, davon 200.000 Euro an Therapiekosten. 38 Betroffenen haben sich bisher bei der Klasnic-Kommission gemeldet. Um sämtliche Vorwürfe von Missbrauch und Gewalt seit 1945 aufzuarbeiten, sei im Jänner 2013 das wissenschaftliche Institut IPP in München beauftragt worden, wies Abt Ambros hin.

 

Das IPP hatte anlässlich des Prozessbeginns einen Aufruf an die Betroffenen gestartet, sich beim Institut zu melden, auch wenn sie dies bereits zuvor beim Stift, der Klasnic-Kommission, der Staatsanwaltschaft oder der Ombudsstelle einer Diözese getan hätten. Ein Abgleich der eingegangenen Meldungen sei aufgrund von Datenschutzbestimmungen nur sehr eingeschränkt möglich.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Die Bundeslade
Mo., 16.5. | 18:30 | ORF III
Das Geheimnis der Päpstin
So., 15.5. | 17:00 | ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
24.05.2016 | 09:00 | St. Pölten
S-M: Bilderbücher sprechen alle Sprachen
Wie kann Sprachförderung und dialogisches Vorlesen bei Kindern mit unterschiedlicher sprachlicher... mehr »
24.05.2016 | 09:30 | Villach-Landskron
Was Familien stärkt
Familien sind großen Veränderungen unterworfen. Bekannte Rollenmodelle stehen nicht mehr zur... mehr »
24.05.2016 | 17:00 | Graz
Stunde der Barmherzigkeit
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: