Donnerstag 30. März 2017
25. Juli 2013

Rio: Franziskus besucht Bewohner einer Favela

Papst im Armenviertel: "Nur wenn man fähig ist zu teilen, wird man wirklich bereichert" - Kirche ist "Anwältin der Gerechtigkeit und Verteidigerin der Armen"

Mit einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus bei seiner Brasilienreise die Katholiken und alle Menschen zu mehr Solidarität und sozialer Gerechtigkeit aufgerufen. "Niemand kann gegenüber den Ungleichheiten, die weiterhin in der Welt bestehen, gefühllos bleiben", sagte er am Donnerstag beim Besuch der Armensiedlung Varginha im Norden von Rio de Janeiro vor mehr als 20.000 Menschen. "Werdet nicht müde, für eine gerechtere und solidarischere Welt zu arbeiten!", forderte er.

Nicht eine Kultur des Egoismus oder des Individualismus könnten eine bewohnbarere Welt aufbauen, sondern eine Kultur der Solidarität. Dazu gehöre, im anderen "nicht einen Konkurrenten oder eine Nummer zu sehen, sondern einen Bruder", betonte der Papst bei seiner Ansprache auf einem Sportplatz der Favela.

Teilen macht reich

Mit Nachdruck wandte sich der Papst gegen eine Ausgrenzung von Teilen der Gesellschaft, insbesondere der Armen. Er forderte die brasilianische Gesellschaft auf, bei ihrem Kampf gegen Hunger und Elend tatsächlich alle, auch jene an der äußersten Peripherie, zu erfassen. "Nur wenn man fähig ist zu teilen, wird man wirklich bereichert", sagte der Papst. Der Maßstab für die Größe einer Gesellschaft "liegt in der Art, wie sie die behandelt, die am meisten Not leiden, diejenigen, die nichts besitzen als ihre Armut".

Nach seiner Ankunft in Varginha besuchte Papst Franziskus bei regnerischem Wetter zunächst die kleine Kirche der Favela. Zur Begrüßung legten Bewohner ihm eine grün-weiß-blaue Blumenkette - in den Farben der brasilianischen Flagge - um den Hals. Nach einem kurzen Gebet segnete Franziskus den neuen Altar des Gotteshauses. Als Geschenk übergab er dem Pfarrer der Gemeinde einen Kelch.

Anschließend begab sich Franziskus zu Fuß zum Sportfeld. Auf dem Weg betrat er für rund zehn Minuten ein Haus und stattete einer Familie einen Besuch ab. Seine Ansprache hielt der Papst vom Dach der Umkleidekabine.

Großes Bild von Erzbischof Romero

Zu Beginn des offiziellen Teils der Veranstaltung wurde er von einer jungen Familie begrüßt, die ihm für den Besuch dankte und über ihre Situation informierte. Auf einer Hauswand gegenüber dem Papstpodium war ein großes Porträt des 1980 in San Salvador ermordeten Erzbischofs Oscar Romero zu sehen, für den derzeit ein Seligsprechungsverfahren im Gang ist.

Die Kirche sei "Anwältin der Gerechtigkeit und Verteidigerin der Armen gegen untragbare soziale und himmelschreiende wirtschaftliche Ungerechtigkeiten", hob Papst Franziskus weiter in seiner Rede hervor. Sie biete ihre Mitarbeit zu allen Initiativen an, die eine "wahre Entwicklung jedes Menschen und des ganzen Menschen" beinhalteten. Dazu gehöre neben dem Kampf gegen Hunger auch der Einsatz für immaterielle Güter wie Lebensschutz, Familie, Erziehung, Gesundheit und Sicherheit.


Quelle: Kathpress

Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
Audio zurück #weiter#
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
30.03.2017 | 06:30 | Vorarlberg, Ziste...
"Kirche und Kommunikation" - Wertschätzendes Miteiander -...
30.03.2017 | 09:00
Das unsichtbare Netz
Wenn wir unsere Rollen klären, wissen wir, wo wir bei Schwierigkeiten ansetzen müssen und können... mehr »
30.03.2017 | 17:00 | Graz
50 Jahre Institut für Ökumenische Theologie Graz / 30...
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.jahrdesglaubens.at/
Darstellung: