Samstag 29. April 2017
20. September 2013

Missbrauchsprävention: Kirchenexperten für genügend Ressourcen

Treffen der diözesanen "Kinder- und Jugendschutzbeauftragten" in Salzburg

Für die kirchliche Missbrauchsprävention sind ausreichende Ressourcen erforderlich, wenn die an alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter adressierte Bildungsarbeit der diözesanen "Kinder- und Jugendschutzbeauftragten" bestmöglich funktionieren soll: Das wurde beim jüngsten Treffen der Leiter der diözesanen Präventionsstellen in Salzburg deutlich. Derzeit variiere die Wochenstundenanzahl der mit diesem heiklen Themenfeld Betrauten in den österreichischen Diözesen zwischen vier und 40 Stunden. Die in Salzburg versammelten Fachleute halten 20 Wochenstunden für das Mindestmaß, um ihren Auftrag sinnvoll erfüllen zu können.

Erreicht werden solle eine weitreichende Sensibilisierung hinsichtlich Grenzüberschreitungen und Gewalt, ein professioneller Umgang mit Nähe und Distanz sowie klares und sicheres Handeln bei Verdachtsfällen von sexualisierter Gewalt, berichtete Martina Greiner-Lebenbauer von der Stabsstelle für Missbrauchs- und Gewaltprävention, Kinder- und Jugendschutz der Erzdiözese Wien über das Treffen mit ihren Kollegen. Sie nannte es erfreulich, dass in den Diözesen Graz-Seckau, Gurk-Klagenfurt, Innsbruck, Feldkirch und Linz sowie in den Erzdiözesen Salzburg und Wien das Anliegen der von der Bischofskonferenz beschlossenen Rahmenordnung "Die Wahrheit wird euch frei machen" (2010) aufgegriffen und eine Stelle geschaffen wurde, die sich der Missbrauchsprävention widmet. In St. Pölten sei diese Aufgabe mit einer Ansprechperson bei der Jungschar verankert.

Die diözesanen Beauftragten streben an, Präventionsmaßnahmen über Diözesangrenzen hinweg abzustimmen. Es gehe um die Frage, was die Menschen vor Ort an Informationen und Basiswissen brauchen, um im Verdachtsfall ruhig und besonnen zu reagieren, so Greiner-Lebenbauer. Wichtig sei auch ein Grundverständnis für die gesetzlichen Regelungen - wie die Meldepflicht im Verdachtsfall und für welche Gruppen der entsprechende Paragraf 37 des Jugendwohlfahrtsgesetzes gilt. Die diözesanen Präventionsstellen sind mit den kirchlichen Ombudsstellen ebenso vernetzt wie mit diözesanen Kommissionen, die mit Verdachtsfällen befasst sind. "Um die Präventionsarbeit nicht 'vom Schreibtisch weg' zu gestalten", werde auch Kontakt mit den nichtkirchlichen Präventions- und Schutzeinrichtungen gesucht, wies Greiner-Lebenbauer hin. (Quelle: Kathpress)

Die Kontaktdaten der Kinder- und Jugendschutzbeauftragten in der katholischen Kirche Österreichs:

Stabsstelle für Missbrauchs- und Gewaltprävention, Kinder- und Jugendschutz der Erzdiözese Wien, Martina Greiner-Lebenbauer, www.hinsehen.at

Servicestelle für Präventions- & Bildungsarbeit der Erzdiözese Salzburg zum Schutz vor sexueller Gewalt an Kindern & Jugendlichen, Wolfgang Hammerschmid-Rücker, www.kirchen.net/NaeheundDistanz

Stabsstelle für Gewaltprävention, Kinder- und Jugendschutz der Diözese Linz, Sigrid Kickingereder, www.ansprechen.at

Stabstelle für Kinder- und Jugendschutz der Diözese Graz-Seckau, Ingrid Lackner, www.jungekirche.info/kinder-und-jugendschutz www.abenteuer-liebe.at

Kontaktstelle für Kinder- und Jugendschutz der Diözese Gurk-Klagenfurt, Rolanda Hörmanseder

Stabsstelle für Kinder und Jugendschutz der Diözese Innsbruck, Hannes Wechner, www.dibk.at/kinder-jugendschutz

Kontaktstelle für Gewaltprävention für Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Diözese Feldkirch, Stefan Schäfer, www.kath-kirche-vorarlberg.at/gewaltschutz

Eine österreichweite Übersicht zu den Ombudsstellen bietet die Website www.ombudsstellen.at

Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 30.4. | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 30.4. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
29.04.2017 | 00:00 | NÖ, Stift Heilige...
"Tag der offenen Tür" an der Phil.-Theolog. Hochschule...
29.04.2017 | 07:00 | Seitenstetten
Bergwochenende
 Berg frei! Heißt es heuer für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die hoch hinaus... mehr »
29.04.2017 | 08:00
Pilgern - auf Gottes Wegen in herrlicher Natur
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: