Tuesday 24. May 2016
25. November 2013

50 Jahre Liturgiekonstitution: Tagung in Salzburg

Liturgische Kommission für Österreich begeht Jubiläum mit hochkarätiger Veranstaltung am 3./4. Dezember - Kurienerzbischof Piero Marini hält Festvortrag

Vor 50 Jahren - am 4. Dezember 1963 - wurde die Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils veröffentlicht, das den Anstoß zu einer weltweiten Erneuerung der Messe und der Liturgie gab. Aus diesem auch für die Kirche in Österreich wegweisenden Anlass veranstaltet die Liturgische Kommission für Österreich am 3./4. Dezember im Salzburger Bildungszentrum St. Virgil ein hochkarätig besetztes Symposion. Den Festvortrag am 4. Dezember hält Kurienerzbischof Piero Marini, der als Zeremoniär bei vielen Pastoralreisen Johannes Pauls II. und später auch von Benedikt XVI. weit über Kirchenkreise hinaus bekanntwurde.


Eröffnet wird das Symposion am Dienstag, 3. Dezember, um 10 Uhr durch den ehemaligen Salzburger Erzbischof und derzeitigen Apostolischen Administrator Alois Kothgasser. Es folgen Vorträge der Liturgiewissenschaftler Reinhard Meßner (Innsbruck) und Rudolf Pacik (Salzburg). Meßner beleuchtet die grundlegenden Begriffe "Gemeinde", "Volk" und deren vom Konzil gewünschte "participatio actuosa" (tätige Teilnahme), Pacik thematisiert den Gemeindegesang als Grundausdruck dieser Teilnahme und geht dabei auch auf das neue Gotteslob ein.


Liturgischer Höhepunkt der Jubiläumsfeiern in Österreich ist ein Festgottesdienst am 3. Dezember um 18.30 Uhr im Salzburger Dom, bei dem Erzbischof Marini predigen wird. Dafür erging an Prof. Kurt Estermann ein Kompositionsauftrag, dessen Ergebnis im Rahmen der Messe uraufgeführt wird; dem Anspruch auf besondere musikalische Gestaltung sollen auch eine Improvisation an fünf Orgeln sowie Gesänge aus dem neuen Gotteslob gerecht werden.


Der Festvortrag von Erbischof Marini bildet das Highlight am Mittwoch, 4. Dezember. Um 10 Uhr beleuchtet der schon 1965 - kurz nach seiner Priesterweihe - im Rat zur Umsetzung der Liturgiereform tätige und später an der Herausgabe der erneuerten liturgischen Bücher mitwirkende Erzbischof die Liturgiekonstitution "Sacrosanctum Concilium" und seine Rezeptionsgeschichte.


Marini und Kothgasser nehmen auch am anschließenden Podiumsgespräch zum Jubiläum teil, das den Schlusspunkt der Tagung bildet. Weitere Gesprächsteilnehmer sind der Grazer Liturgiewissenschaftler Basilius Groen, sein Linzer Kollege Ewald Volgger sowie der Kirchenmusik-Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, Franz Karl Praßl.


Ein "Meister der Liturgie"


Der 1942 in Italien geborene Piero Marini war über viele Jahre Verantwortlicher für die päpstliche Liturgie, 1987 berief ihn Papst Johannes Paul II. in dieses Amt. 1998 wurde er zum Bischof geweiht, 2003 zum Erzbischof ernannt. Seit Oktober 2007 ist Erzbischof Piero Marini Präsident des päpstlichen Komitees für die eucharistischen Weltkongresse.


Von Anfang an arbeitete Piero Marini im Vatikan mit an der Umsetzung der Liturgiereform, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil ausging. Er gilt als ein echter Meister der Liturgie, der stets über den guten Ablauf der päpstlichen Feiern, die richtige Wahl des Ortes, der liturgischen Kleider und Gefäße wachte.


Daneben zeichnet Erzbischof Marini für die Veröffentlichung zahlreicher liturgiewissenschaftlicher Veröffentlichungen über die Liturgiereform und die Arbeit des "Rates zur Umsetzung" verantwortlich. Auch während seiner Zeit als päpstlicher Zeremonienmeister lehrte er als Professor am päpstlichen liturgischen Institut von Sant' Anselmo und tut dies bis heute. Erst heuer im Februar wurde er mit dem Großen Silbernen Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste der Republik Österreich ausgezeichnet.


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
24.05.2016 | 09:00 | St. Pölten
S-M: Bilderbücher sprechen alle Sprachen
Wie kann Sprachförderung und dialogisches Vorlesen bei Kindern mit unterschiedlicher sprachlicher... mehr »
24.05.2016 | 09:30 | Villach-Landskron
Was Familien stärkt
Familien sind großen Veränderungen unterworfen. Bekannte Rollenmodelle stehen nicht mehr zur... mehr »
24.05.2016 | 17:00 | Graz
Stunde der Barmherzigkeit
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.ombudsstellen.at/
Darstellung: