Sonntag 4. Dezember 2016
18. Dezember 2013

Kanzler würdigt Zusammenarbeit mit Kirchen

Regierungschef Faymann lud Vertreter von Kirchen und Religionen zu einem Empfang ins Bundeskanzleramt - Kardinal Schönborn: Politik ist "Kunst des Möglichen"

Bundeskanzler Werner Faymann hat die Zusammenarbeit des Staates mit Kirchen und Religionen gewürdigt und diese als "Wert an sich" bezeichnet. Der soziale Zusammenhalt in Österreich benötige Respekt und die wechselseitige Anerkennung der Unterschiedlichkeit, wofür Faymann bei einem vorweihnachtlichen Empfang den Amtsträgern der anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften am Dienstagabend im Bundeskanzleramt dankte. Kardinal Christoph Schönborn betonte namens der Religionsvertreter, dass ein gutes Miteinander im Staat immer auch "wechselseitiges Wohlwollen" zwischen Regierung und Gesellschaft und "gemeinsame Verantwortung" brauche.

Bundeskanzler Faymann und Kardinal Schönborn werteten es als starkes Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung, dass die Begegnung mit Kirchen und Religionen unmittelbar nach der Regierungserklärung im Parlament und einen Tag nach der Angelobung der neuen Bundesregierung stattfand. Faymann würdigte in seiner Ansprache die "gemeinsamen Wertvorstellungen". Angesichts einer weltweiten Wirtschaftskrise sei es wichtiger denn je, dass darauf nicht mit Ausgrenzung, sondern mit Solidarität reagiert werde. Österreich brauche daher auch in der aktuellen Regierungsperiode die respektvolle Zusammenarbeit mit Kirchen und Religionen.

Beten für Regierende
Ein Versprechen, "für die zu beten, die uns regieren", gab Kardinal Schönborn namens der Kirchen und Religionen ab. Wenn sich Christen in der Verfolgungszeit unter dem römischen Kaiser Nero an diese Weisung des Apostels Paulus aus dem Römerbrief hielten, um wie viel mehr müsse sie für heute gelten, "wo wir in einem Land mit sozialem Frieden leben", dem es "im weltweiten Vergleich außergewöhnlich gut geht", so der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz.

Der Kardinal wies erneut darauf hin, dass für ein gutes gesellschaftliches Zusammenleben das wechselseitige Wohlwollen konstitutiv sei, was auch gegenüber der Regierung gelte. Die leidvoll erfahrene Absage an Ideologien und deren Anspruch, das "Paradies auf Erden zu verwirklichen", ziehe nach sich, Politik in positiver Weise als die "Kunst des Möglichen" zu begreifen. Diese Kunst setze eine Zusammenarbeit zwischen der Regierung und den Menschen eines Landes voraus. Dafür brauche es neben Wohlwollen auch "gemeinsame Verantwortung".

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
"DOCAT" Präsentation
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
image
Cultus: Christkönig
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Im Zeichen der Ökumene
Schönborn und Bünker in Eisenstadt
image
Papst: Gebetsmeinungen
November 2016
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps zurück #weiter#
Advent in Vorarlberg
Do., 8.12. | 17:05 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
August 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Kalender
04.12.2016 | Graz
Weihnachtsmarkt unserer Handarbeitsrunde Kalvarienberg
Vom 4. bis 14. Dezember haben Sie die Möglichkeit immer nach den Sonntags Gottesdiensten oder zu... mehr »
04.12.2016 | 06:00 | Ferlach
„Rorate“ mit Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz
04.12.2016 | 08:00 | Graz
Adventmarkt
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: