Sunday 26. June 2016
05. March 2014

"Fasten öffnet die Augen unseres Herzens"

Hirtenbrief zur Vorbereitung auf Ostern vom Feldkircher Diözesanbischof Benno Elbs.

 

Liebe Schwestern und Brüder!

 

Von Versuchungen berichtet uns das Evangelium am heutigen ersten Fastensonntag. Von drei Versuchungen ist da die Rede, denen Jesus begegnet: aus Steinen Brot zu machen, sich mit übermenschlichen Wundern grandios zu präsentieren, grenzenlose Macht zu erlangen. Es sind die Versuchungen nach Re ichtum, nach Anerkennung und nach Macht. "Wenn du Gottes Sohn bist...", so flüstert der Versucher. Drei Mal diese Versuchung zur Überheblichkeit, die Versuchung, selber die Geschicke zu lenken, selber den Erfolg einzuheimsen, selber zu sein wie Gott.

 

Wie aber sieht Jesu Reaktion aus, die in der Zeit d er Stille in der Wüste gewachsen ist? - Nicht die eigene Größe und Machtdemonstration zähle n für ihn, nicht noch so verlockende Versprechungen. Das Vertrauen auf Gott ist es, das im Letzten allein den Hunger unseres Herzens zu stillen vermag. Wie es au ch der Apostel Paulus im 2. Korintherbrief ausdrückt: "Meine Gnade genügt dir; denn sie erweist ihre Kraft in der Schwachheit." (2 Kor. 12,9).

 

Jesus lässt aufhorchen bis heute: Das Wesentliche liegt im schlichten Vertrauen des Glaubens, dass Gott seine Liebe schenkt.

 

Neben dieser Versuchung zur Überheblichkeit gibt es heute noch eine ganz andere Versuchung - die Versuchung zur Mutlosigkeit . Bedrückende Arbeitslosigkeit, Korruption und Finanzskandale, rücksichtslose Ausbeutung der Bodenschätze - Stichwort Fracking -, Kriege in Syrien, in Zentrala frika, Hunger und Armut, Flüchtlingselend, Klimawandel und Umweltkatastrophen... Die Medien sind täglich voll von Schreckensmeldungen. Die Kreuzwege im Jahr 2014 haben viele Gesichter.

 

Viele resignieren, sind mutlos und sagen: Da kann m an eh nichts tun. Und schauen weg oder stürzen sich in Ablenkung. Die Versuchung zur Mutlosigkeit liegt oft wie ein Nebel auf vielen Situationen unseres Lebens.

 

Doch: Fastenzeit ist Wendezeit

 

Die Fastenzeit ist eine Einladung, sich der eigenen Anfälligkeit für die Versuchungen zu stellen. Eine Zeit für Wüstenerfahrungen, für Still e, zum Innehalten, um Zwischenbilanz zu ziehen, um den Blick auf das Wesentliche zu richten, um achtsam zu werden: Was tut mir gut? Was tut meinen Mitmenschen gut? Was heißt das für mein Leben: Gott schenkt mir seine Liebe? Fasten bezieht sich nicht nur auf das Essen, sonder n auf den gesamten Lebensstil. Wo können wir vereinfachen und entrümpeln? Fasten - das kann sein wie ein Frühjahrsputz für die Seele, damit wir uns im Haus unserer Seele wieder wohl fühlen. Indem wir Gewohnheiten aufspüren, die sich eingeschlichen haben, die das Klima in unseren Herzen vergiften. Eine andere Sichtweise einüben un d unser Leben von Gott her sehen und nicht mehr durch die Brille unserer Verletzunge n, Enttäuschungen und Eitelkeiten. Fasten kann die Augen unseres Herzens öffnen. Es hilft, die wirklichen Schätze unseres Lebens wieder zu sehen.

 

Kreuzwege werden zu Osterwegen

 

Mit den Augen unseres Herzens nehmen wir auch die Kreuzwege von heute wahr - in unserem Leben und in der Welt. In der Kirche der Gemeinschaft Sant'Egidio in Rom sind weit über hundert ganz unterschiedlich gestaltete Kreuze aus allen Erdteilen aufgestellt. In Rom und an vielen Orten weltweit teilen Mitglieder von Sant'Egidio das Leben mit den Armen. Diese Kreuze erinnern an viele Kreuzwege der Menschheit. Vor allem erinnern sie daran: Gott trägt alle unsere Kreuze mit. Er ist nicht gekommen, die Kreuze von der Erde zu verbannen. Jesus geht alle Kreuzweg e mit, das ist unsere tiefste Hoffnung. In seinem Weg nach Golgota ist er solidar isch mit den manchmal schweren Pfaden menschlichen Lebens. "Der Herr wischt die Tr änen ab von jedem Gesicht", sagt der Prophet Jesaja (Kap. 25). Das lässt Kreuzwege zu Oster-Wegen werden. Hoffnung und Mut leuchten auf.

 

Unsere Pfarren bieten in der Fastenzeit eine ganze Reihe von Anregungen an, dass wir die Augen unseres Herzens öffnen. Zuallererst in den Gottesdiensten von Aschermittwoch bis Karsamstag. Wie schon in den ver gangenen Jahren gibt es auch wieder die Einladung zum Innehalten, Stillhalten, Durchhalten unter dem Motto "Halt amol". Eine alternative Fastenaktion unter dem Titel "40 Tage ohne Kompromiss" macht Vorschläge, Neues auszuprobieren (viele weitere Impulse finden sich auf der Homepage der Katholischen Kirche Vorarlberg). Vielleicht ist auch der Zeitpunkt für einen Neuanfang im Sakrament der Versöhnung oder für Exerzitien im Alltag. Hier können Wunden in unserer Seele heilen.

 

Untrennbar zum Fasten gehören auch Werke der Nächstenliebe. "Gemeinsam mit Gott sollen wir den Schrei der Armen hören", erinnert uns Papst Franziskus. Möglichkeiten, Lebenschancen zu teilen, gibt es viele.

 

Wie zum Kreuz zwei Balken gehören, so gehören zu ei nem zeitgemäßen Fasten zwei Dimensionen - die vertikale und die horizontale: das Vertrauen auf Gott, die Freude am Evangelium und das entschiedene Handeln für den Men schen. So dürfen wir auch in allem Dunkel, im Leid, in der Versuchung zur Mutlos igkeit darauf vertrauen: Wir gehen auf das Licht von Ostern zu.

 

Von Herzen wünsche ich uns in diesen heiligen 40 Tagen, dass Gott unsere Wege und Neuanfänge mit Freude segnet.

 

Benno Elbs

Diözesanbischof

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Medien|Kultur|Politik
Kardinal lud zu Sommerempfang
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Videos zurück #weiter#
image
"Uns fehlt der Mut"
Kilian Kleinschmidt im Gespräch
image
Gebetsmeinungen Juni 2016
Papst Franziskus
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 26. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 26. Juni | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 19. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 19. Juni | 12:30 | ORF 2
Orientierung
So., 12. Juni | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Georg Plank | 01.06.2016

Heiliger Geist im Kernbüro

"Es ist nicht so, dass du in dieses Büro kommst und plötzlich vom Heiligen...
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Kalender
26.06.2016 | Graz
Priesterweihe
26.06.2016 | 09:00 | Wilhelmsburg
Visitation und Firmung
in der Pfarre Wilhelmsburg mehr »
26.06.2016 | 09:00 | Laßnitzhöhe
Pfarrfest
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: