Mittwoch 29. März 2017
28. März 2014

Tebartz-Abberufung "einzig mögliche Entscheidung"

Kardinal Schönborn nach Einsicht in Bericht der Prüfkommission der Deutschen Bischofskonferenz: "Es lag Fehlverhalten vor. Punkt."

Die Abberufung des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst war nach den Worten von Kardinal Christoph Schönborn die "einzig mögliche Entscheidung". Er habe den online gestellten Bericht der Prüfkommission der Deutschen Bischofskonferenz eingesehen und sei zur Erkenntnis gelangt: "Es lag Fehlverhalten vor. Punkt."

 


» Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in Admont


 

Anderslautende Wortmeldungen im Vorfeld der Tebartz-Demission - u.a. hatten der deutsche Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, und Ex-Papstsekretär Erzbischof Georg Gänswein den wegen Verschwendungssucht kritisierten Limburger Bischof verteidigt - bewertete der Wiener Kardinal am Freitag bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der österreichischen Bischöfe als ehrenwerten Hinweis auf die Unschuldsvermutung.

 

Nunmehr sei die Sachlage jedoch klar: Kontrollinstanzen hätten versagt bzw. seien "ausgehebelt" worden - was auch schon im Fall der slowenischen Diözese Marburg zu einer Katastrophe geführt habe, wie der Kardinal erinnerte.

 


 

 


 

Schönborn berichtete von einem Gespräch mit Papst Franziskus, bei dem er nach dessen Überlegungen gefragt habe, ihn als im Bankwesen "nicht notorisch kompetenten" in das Kardinalsgremium zur Aufsicht über Vatikanbank (IOR) zu berufen. Der Papst habe daraufhin schlicht geantwortet: "Es genügt die Anständigkeit." Schönborn übersetzte dies bei der Pressekonferenz ins Wienerische: Man brauche einen "Genierer", um davor gefeit zu sein, "in Taschen zu greifen, die einem nicht gehören".

 

 

Besseres "Betriebsklima" mit Rom

 

Die Frage, ob ein Jahr nach der Wahl von Papst Franziskus eine neue "Unternehmenskultur" in der katholischen Kirche spürbar sei, bejahte Kardinal Schönborn. Bereits nach dem jüngsten Ad-limina-Besuch der österreichischen Bischöfe in Rom - "der beste, den ich je erlebt habe", so Schönborn - seien die klimatischen Verbesserungen etwa im Dialog mit den vatikanische Dikasterien ausdrücklich benannt worden. Man müsse sich nun "nicht mehr als gemaßregelte Schulbuben empfinden", so der Kardinal wörtlich. Dieses positive "Betriebsklima" sei zu einem hohen Maß Papst Franziskus zu verdanken.

 

In allen österreichischen Diözesen geschehe derzeit eine Orientierung am Apostolischen Schreiben "Evangelii gaudium", der "Programmschrift" des Papstes, wie Schönborn den Text nannte. Hier gebe es hierzulande "noch viel dazuzulernen".

 

Die anstehende Bischofsernennungen in Graz-Seckau und im Militärordinariat seien noch nicht entschieden, wies der Vorsitzende der Bischofskonferenz hin. Grundsätzlich merkte Schönborn an, die Kirche erlebe gegenwärtig einen viel besseren Modus bei Bischofsernennungen als zu jener Zeit, als noch der Kaiser Personen auswählte. Er sei froh, dass diese Entscheidungen heute innerhalb der Kirche fielen und nicht etwa die Bundesregierung Bischöfe aussucht.

 

Auf die Zukunft der Militärseelsorge in Österreich befragt, sagte der Kardinal, dass das Militärordinariat "sicher bestehen bleibt und wir wünschen uns einen eigenen Militärordinarius".

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
Audio zurück #weiter#
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
29.03.2017 | 09:00 | Linz
Linzer Forum Religionspädagogik
Was ist mit der Inklusion im Religionsunterricht? Unser Umgang mit Vielfalt   Schulen... mehr »
29.03.2017 | 09:00 | Graz
Kalvarienberger Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek im Pfarrzentrum Kalvarienberg mehr »
29.03.2017 | 17:15 | Graz
Kreuzwegandacht
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.ombudsstellen.at/
Darstellung: