Tuesday 24. May 2016
27. April 2014

"Antwort auf das Böse in der Welt"

Kardinal Schönborn im "Österreich"-Interview zur Heiligsprechung und kirchengeschichtlichen Bedeutung von Johannes Paul II.

Papst Johannes Paul II. habe der Welt auf das unermesslich Böse, von dem das 20. Jahrhundert so voll war, eine Antwort gegeben: Barmherzigkeit. Das betonte Kardinal Christoph Schönborn in einem Interview in der Tageszeitung "Österreich" (Sonntag-Ausgabe). Noch in einer seiner letzten Ansprachen habe der Papst gesagt: "Wo das Leben und die Würde des Menschen nicht geachtet werden, ist die erbarmende Liebe Gottes nötig", erinnerte Schönborn. Mit seiner Heiligsprechung erkläre die Kirche einen Papst zum Vorbild, der unbeugsam den "unfassbaren Wert jedes Menschen" verteidigt habe.

 


» Katholisch.at-Dossier zur Heiligsprechung


 

Sein hartes Schicksal habe der Papst im Gebet durch seine innige Beziehung zu Gott gemeistert, unterstrich Schönborn: Karol Wojtyla habe als Achtjähriger seine Mutter verloren, mit zwölf den geliebten Bruder, als junger Mann den Vater. Er habe unter den Nazis Zwangsarbeit verrichten müssen, habe heimlich unter Lebensgefahr Theologie studiert und als Priester, Professor und Bischof die Feindseligkeit des kommunistischen Regimes erlitten. Die Meisterung dieses Schicksals habe ihm eine unerhört kraftvolle Persönlichkeit gegeben, "die ihn aber nicht verhärtet hat. Das hat man sofort gespürt", so Schönborn. Nachsatz: "Und es war sehr berührend, ihn im Gebet zu sehen."

 

In der österreichischen Kirchenkrise der 1980er und 1990er-Jahre seien die Besuche des Papstes "wichtige Momente der Einheit, des Zusammenkommens" gewesen, zeigte sich der Kardinal überzeugt. Zugleich seien es auch Momente gewesen, wo die Kirche in Österreich die Einbettung in die globale Weltkirche erfahren haben. Schönborn: "Das hat auch geholfen, manches zu relativieren, besser auszuhalten." Es wäre jedenfalls auch eine Engführung, die damalige Kirchenkrise als eine Krise der Bischofsernennungen unter Johannes Paul II. zu begreifen. Auch von den heute amtierenden zehn Diözesanbischöfen in Österreich seien ja fast alle noch von Johannes Paul II. zum Bischof ernannt worden.

 

Auf vermeintliche Entwicklungslinien von Johannes Paul II. bis Franziskus angesprochen, meinte Schönborn wörtlich: "Von Johannes XXIII. an sehen wir, wie die Päpste - jeder auf seine Art - an einer barmherzigeren, demütigeren Kirche arbeiten, die im heutigen Konzert der Religionen nicht aufgrund ihrer Macht, sondern wegen ihrer Botschaft und ihrer Wahrhaftigkeit gehört wird." Franziskus stehe in dieser Tradition, freilich mit seinen ganz eigenen Akzenten. "Und mit demselben Talent wie Johannes XXIII. und Johannes Paul II., Zeichen zu setzen und den direkten Zugang zu den Menschen zu finden", so Schönborn.

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Die Bundeslade
Mo., 16.5. | 18:30 | ORF III
Das Geheimnis der Päpstin
So., 15.5. | 17:00 | ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
24.05.2016 | 09:00 | St. Pölten
S-M: Bilderbücher sprechen alle Sprachen
Wie kann Sprachförderung und dialogisches Vorlesen bei Kindern mit unterschiedlicher sprachlicher... mehr »
24.05.2016 | 09:30 | Villach-Landskron
Was Familien stärkt
Familien sind großen Veränderungen unterworfen. Bekannte Rollenmodelle stehen nicht mehr zur... mehr »
24.05.2016 | 17:00 | Graz
Stunde der Barmherzigkeit
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: