Dienstag 23. Mai 2017
26. Mai 2014

Hubert von Goisern: "Ich bin ein religiöser Mensch"

Hubert von Goisern im "Kathpress"-Interview über seine persönliche Religiosität, seine katholische Sozialisierung und seine Freude über Papst Franziskus.

"Religion spielt in meinem Leben eine große Rolle": Das hat der Musiker Hubert von Goisern im Gespräch mit "Kathpress" anlässlich der "Langen Nacht der Kirchen" unterstrichen. Er fühle sich stets religiösen Menschen näher als areligiösen Menschen und suche auch gezielt Kirchen als "Kraftorte" auf, so von Goisern. Im Salzkammergut habe er eine "katholische Sozialisierung" insbesondere durch seine Großmutter erlebt und dadurch den christlichen Glauben kennengelernt.

 

Heute empfinde er die christlichen Kirchen in ihren institutionellen Ausprägungen jedoch eher als "notwendiges Übel". So ecke er etwa bei "manchen Gebetsformen und -formulierungen" an, aber auch bei Predigten sowie dem "Exklusivitätsanspruch", den die Kirchen in Heilsfragen erheben. Dennoch bleibe nicht zuletzt aufgrund seiner christlichen Sozialisierung eine Verbundenheit bestehen, die sich etwa auch darin zeige, dass ihn ein Element des Hochgebetes bis heute besonders berühre und als Gebet anspreche: "Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter meinem Dach, aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund."

 

Positiv sieht von Goisern das Pontifikat von Papst Franziskus. "Es ist großartig, wie der Papst seine Berufung lebt. Und ich bin auch sehr glücklich über die Wahl von Franz Lackner zum neuen Salzburger Erzbischof", so von Goisern.

 


Interview mit Hubert von Goisern

 


 

Ein besonderer "Kraftort" sei für ihn der Berg Athos, den er schon zweimal in Begleitung des katholischen Publizisten Heinz Nußbaumer erwandert habe. Über das Nußbaumer-Buch "Der Mönch in mir" sei das Interesse daran geweckt worden. Besonders bewege ihn am Athos, dass dieser Berg "durch die Gebete, die hier seit Jahrhunderten gesprochen werden, aufgeladen wird, zu einem Heiligen Ort wird".

 

Angesprochen auf den Eurovision Song Contest betonte von Goisern, dass er es bedaure, dass dieser zu einem "reinen Spektakel" geworden sei. Er selbst habe sich schon einmal mit seinem Lied "Heast as net" beworben, sei aber bei der Vorauswahl nicht einmal unter die besten 100 in Österreich gekommen. "Ich befürchte, ich bin mit dem Song Contest nicht kompatibel", beantwortete der Musiker die Frage, ob er selbst im kommenden Jahr für Österreich antreten wolle. Den österreichischen Siegersong "Rise like a Phoenix" sage ihm zu, die Künstlerin "Conchita Wurst" habe ihn jedoch als Kunstfigur, so von Goisern, "an die Grenzen seiner Toleranz" geführt.

 



 

In der Pfarre Hinterbrühl bei Wien stellte sich Hubert von Goisern im Rahmen der "Langen Nacht der Kirchen" dem Gespräch mit seinem Freund Heinz Nußbaumer. Kaleidoskopartig beleuchteten sie dabei das wechselvolle Leben des Musikers, seine Auslandsaufenthalte und -erfahrungen.



 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.05.2017 | 09:30 | Klagenfurt
Zu viel Verstand, zu wenig Herz
Wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Intuition und Achtsamkeit im Alltag mit Kindern wirken und was diese... mehr »
23.05.2017 | 17:30 | Graz
Jungschar Kalvarienberg
Für alle Kinder, die gerne basteln, spielen und den christlichen Jahreskreislauf miterleben... mehr »
23.05.2017 | 17:40 | Graz
Maiandachten Mariahilf
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: