Donnerstag 30. März 2017
12. Juni 2014

"Revanchefoul im Fußball ist eine Sünde"

Österreichs Sportbischof und deklarierter Sturm Graz-Fan hält bei WM Gastgeber Brasilien die Daumen und blendet Ökonomisierung des Sports aus.

Im Fußball ist nicht jedes Foul eine Sünde, ein Revanchefoul ist aber sehr wohl eine, die er selbst auch beichten würde: Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner nahm am Eröffnungstag der Fußball-WM in Brasilien in den "Salzburger Nachrichten" (SN) zu Sport und Ethik Stellung und machte aus seiner Fußballbegeisterung kein Hehl. Bei der WM gelte sein "Fußballherz" dem Gastgeber-Team, obwohl ihm sein austrobrasilianischer Bischofskollege Erwin Kräutler kürzlich sagte, "es wäre schlimm für die soziale Lage im Land, wenn Brasilien den Titel holt". Denn die Regierung hätte leichtes Spiel, im Begeisterungstaumel harte Gesetze zu verabschieden. "Das tun sie sonst auch im Trubel des Karnevals", weiß Lackner.


Zugleich gestand der in der Österreichischen Bischofskonferenz für Sportagenden zuständige Lackner, bei Anpfiff eines aufregenden Spiels nicht an derlei ungute Begleiterscheinungen des Fußballs zu denken. Der deutsche Kardinal Karl Lehmann habe jüngst die Ökonomisierung und mangelnde Fairness im Sport beklagt, er selbst blende dies aber aus, wenn er ins Stadion gehe oder ein Spiel im Fernsehen ansehe. "Da ist dann das Geschehen im Mittelpunkt: 22 Leute und ein Ball." Als begeisterter Fußballer habe er sich "da fast eine Jungfräulichkeit bewahrt", bekannte der 57-jährige Erzbischof und deklarierte Sturm Graz-Fan: "Mir fehlt für das Rundherum die Nüchternheit der Beurteilung. Man ist als Fan vielleicht ein wenig blind für Fehler, wie Verliebte ein wenig blind sind für die Fehler des anderen."


Freilich weiß der Erzbischof, dass dort, "wo der Fußball organisiert wird, ... die Ökonomie zu sehr im Vordergrund" steht. Zum Beispiel seien bei der Vergabe einer WM "viele Interessen jenseits des Spiels" maßgeblich. "Hier wird die Begeisterung der Menschen sowohl politisch als auch ökonomisch instrumentalisiert."


Fußball zeigt "Schönheit und Größe" des Menschen


Seiner grundsätzlichen Begeisterung tue das aber keinen Abbruch, so Lackner: Fix in seinem Terminplan vorgesehen sei das Eröffnungsspiel am Donnerstagabend, "weil ich gespannt darauf bin, auf welchem Stand die Brasilianer sind". In weiterer Folge der WM hoffe er "auf Spannung, auf Spiele, in denen es auf Biegen und Brechen geht, in denen die Schönheit zu sehen sein wird". Es zeige sich bei den Großen im Fußball "die Schönheit und Größe, zu der Menschen fähig sind - und wie man an vielen Stars sieht: Der Mensch kann unheimlich viel und Fußball zeigt es auch."


Lackner wurde von den SN auf eine unvergessene Aktion eines der Größten des Fußballs, Diege Maradona, angesprochen: Der argentinische Starfußballer hatte bei der WM 1986 - vom Schiedsrichter unbemerkt - mit der Hand ein irreguläres Tor erzielt und dies danach als Eingreifen der "Hand Gottes" erklärt. Der Erzbischof zitierte dazu eine Satz Dostojewskis: "Für einen Augenblick war die Lüge Wahrheit". Lackner: "So etwas gibt es im Leben, in jedem Leben, und so auch im Fußball."


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
Audio zurück #weiter#
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
30.03.2017 | 06:30 | Vorarlberg, Ziste...
"Kirche und Kommunikation" - Wertschätzendes Miteiander -...
30.03.2017 | 09:00
Das unsichtbare Netz
Wenn wir unsere Rollen klären, wissen wir, wo wir bei Schwierigkeiten ansetzen müssen und können... mehr »
30.03.2017 | 17:00 | Graz
50 Jahre Institut für Ökumenische Theologie Graz / 30...
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.jahrdesglaubens.at/
Darstellung: