Mittwoch 29. März 2017
20. Juni 2014

Kirche verdankt Fronleichnamsfest einer Frau

Juliana von Lüttich hatte Idee zu dem vor 750 Jahren offiziell eingeführten Fest - Kardinal Schönborn: Frauen haben in Kirche auch sonst "einen ganz prägenden Einfluss".

Die Kirche verdankt das Fronleichnamsfest einer Frau - Juliana von Lüttich (1192-1258), die die Idee zu dem vor 750 Jahren offiziell eingeführten Fest hatte. Darauf hat Kardinal Christoph Schönborn am Donnerstag in der "Kronen Zeitung" hingewiesen. Seinen "Gedanken zum Hochfest Fronleichnam" zufolge hatten und haben Frauen in der Kirche auch sonst "einen ganz prägenden Einfluss": Auch die weltweite Herz-Jesu-Verehrung gehe auf eine Frau zurück: die heilige Marguerite-Marie Alacoque aus Frankreich (1647-1690); und auch den weltweit von Katholiken gefeierten "Sonntag der Barmherzigkeit" habe maßgeblich eine Frau angestoßen - die im Jahr 2000 heiliggesprochene Faustyna Kowalska (1905-1938).

 

Unter dem Titel "Fronleichnam und die Frauen" zitiert Kardinal Schönborn die häufige Meinung, Frauen hätten "in der Kirche nichts oder nur wenig zu sagen". Dieser Eindruck sei "verständlich", schaue man bloß auf die "Institution" der Kirche, wo "vom Papst über die Kardinäle, die Bischöfe, die Priester, ja selbst die Diakone - alles 'Männersache'" sei. Ganz anders sieht es nach den Worten Schönborns jedoch beim Blick auf das "Leben der Kirche" aus: Für das prägende Wirken von Frauen "gäbe es viele Beispiele, etwa die Tatsache, dass deutlich mehr als die Hälfte der österreichischen Pfarrgemeinderäte Frauen sind".

 

Das Fronleichnamsfest sei nach wie vor in weiten Teilen Österreichs beliebt und fest im Leben der Menschen verankert, so Schönborn. Einmal im Jahr werde dabei die "Liebe zu dieser ganz besonderen Gegenwart Jesu unter uns Menschen" öffentlich sichtbar gemacht: "In der Gestalt der Hostie 'besucht' Jesus selber unsere Dörfer und Städte und segnet die Menschen und das Land." Hoffnungsvoll stimme Schönborn - wie er sagte - auch die Feststellung, dass in Österreich so etwas wie ein "eucharistischer Frühling" erlebbar sei. Gerade auch junge Menschen würden die Gegenwart Jesu in der Hostie, im Tabernakel, im stillen Verweilen bei ihm zunehmend als "Kraftquelle" erfahren.


Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
Audio zurück #weiter#
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
29.03.2017 | 09:00 | Linz
Linzer Forum Religionspädagogik
Was ist mit der Inklusion im Religionsunterricht? Unser Umgang mit Vielfalt   Schulen... mehr »
29.03.2017 | 09:00 | Graz
Kalvarienberger Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek im Pfarrzentrum Kalvarienberg mehr »
29.03.2017 | 17:15 | Graz
Kreuzwegandacht
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.ombudsstellen.at/
Darstellung: