Sonntag 28. Mai 2017
30. Juli 2014

Asyldebatte: "Ein politisches Sommertheater"

Caritas-Präsident appelliert an Bund und Länder, "Match zu beenden" - Kurzfristige Beschaffung von Notquartieren auch für andere NGOs unmöglich.

"Ein menschenunwürdiges politisches Sommertheater auf dem Rücken traumatisierter Menschen" geht derzeit laut Caritas-Präsident Michael Landau in Sachen Asyl über die Bühne. Die aktuelle Debatte um die Unterbringung von Asylwerbern stehe für eine Inszenierung, für die die Caritas nicht zur Verfügung stehe. Es herrsche angesichts der Zahlen "kein Notstand", die Situation sei bewältigbar, appellierte Landau in einem Gespräch mit der "Austria Presse Agentur" (APA) am Dienstag an Bund und Länder.

 

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der Asylwerber um gerade einmal zwei Prozent gestiegen, vor zehn Jahren sei sie außerdem noch deutlich höher gewesen, argumentierte Landau. Bei solchen Zahlen komme "die Republik noch nicht ins Wanken".

 

Landau erwartet sich "dringend", dass Bund und Länder "ihr Match untereinander beenden und die Aufgaben bewältigen". Mit ihrer Ankündigung, unter anderem mit der Caritas über Notunterkünfte wegen des ab Mittwoch geltenden Aufnahmestopps im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen zu sprechen, holt sich Innenministerin Johanna Mikl-Leitner von Landau eine Absage.

 

Er unterstütze Mikl-Leitner in ihren Bemühungen, dass die Bundesländer ihre vereinbarten Verpflichtungen einhalten, betonte Landau. Ebenso verstehe er den Standpunkt des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll und des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl, wonach diese beiden Länder nicht auf Dauer die Aufgaben der anderen übernehmen können. Auch teile er das Anliegen, dass Massenlager kein guter Platz seien, erklärte Landau im Blick auf Traiskirchen. Er richte aber an alle den Appell, "ein Stück vom Gas zu gehen".

 

ORDEN: "Werden nicht UNTÄTIG BLEIBEN"

 

Die Erwartungen der Innenministerin, Notquartiere für Flüchtlinge bei NGOs zu finden, wurden auch von der Diakonie und der Volkshilfe gedämpft: Die bestehenden Quartiere seien voll, neue zu schaffen, gehe nicht so schnell, hieß es am Dienstag aus den Organisationen auf Anfrage der APA. Offene Signale kamen dagegen von den Ordensgemeinschaften.

 

Bis Mittwoch soll ein Notfallplan vorliegen, wo Asylwerber nach dem ab dann geltenden Aufnahmestopp im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen untergebracht werden können. Mikl-Leitner will dazu unter anderem auch mit katholischen Hilfsorganisationen und der Diakonie sprechen. So kurzfristig gebe es keine Notquartiere, betonte Christoph Riedl, Leiter des Diakonie Flüchtlingsdienstes. Man brauche immer rund drei Monate für die Suche und Adaptierung, erklärte er. Die Grundversorgungsquartiere der Diakonie seien "bis auf den letzten Platz voll".

 

Ferdinand Kaineder, Sprecher der Ordensgemeinschaften, betonte dazu, dass schon jetzt Flüchtlinge bei den Ordensgemeinschaften untergebracht seien. Wenn es einen Aufruf der Innenministerin gebe, würden die Orden diesen auch "hören und nicht untätig bleiben". Was einzelne Räumlichkeiten betrifft, die infrage kämen, konnte Kaineder aber keine nähere Auskunft geben.


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 28. Mai | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 28.5. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
28.05.2017 | Fernitz
Pfarrfest
28.05.2017 | St. Johann bei He...
Wohlfühltage
Urlaub miteinander für Frauen mehr »
28.05.2017 | St. Johann bei He...
Fasten mit Pferdeglück
Fastenwoche inklusive Energiearbeit mit Pferden mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: