Wednesday 25. May 2016
04. August 2014

Kirche würdigt Wirken Barbara Prammers

Nationalratspräsidentin starb am Samstag - Caritas-Präsident Landau, Linzer Bischof Schwarz und kfb-Vorsitzende Haas würdigen Kooperation bei sozialen Fragen.

Hochrangige Kirchenvertreter haben die am Samstag verstorbene Nationalratspräsidentin Barbara Prammer für ihr politisches und soziales Engagement gewürdigt. So zeigte sich etwa der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, "sehr bewegt" vom Tod Prammers. Beeindruckt habe ihn die "bescheidene, kluge und sehr menschliche Art", wie Prammer ihr Amt ausgeübt habe und wie sie im Laufe der Jahre "in Österreich und international großes Ansehen gewonnen" habe, so Schönborn gegenüber "Radio Stephansdom".

 

Der Vorsitzende der österreichischen Bischofskonferenz sprach zugleich der Familie seine "tief empfundene Anteilnahme" aus und bedankte sich bei Prammer "für den Dienst, den sie für unser Land so umsichtig und verantwortungsvoll wahrgenommen hat."

 

Aichern: "Menschenverbunden"

 

Dankbarkeit für Prammers "menschliches und demokratisches Handeln" hat der Linzer Altbischof Maximilian Aichern geäußert. Als österreichischer "Sozialbischof" und als Linzer Bischof habe er immer wieder mit der aus Oberösterreich stammenden Politikerin zusammengearbeitet, die ihren Dienst "fraktionsverbindend und menschenverbunden" geleistet habe.

 

Besonders hob der Bischof das Engagement Prammers im Sozialbereich, für den Dialog der Religionen und eine Erinnerungskultur abseits jeder Geschichtsvergessenheit hervor. Sie sei an den Diskussionen im Vorfeld des Sozialhirtenbriefs der österreichischen Bischöfe und beim Sozialwort des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich intensiv beteiligt gewesen. Bei vielen Gedenkveranstaltungen sei sie präsent gewesen; Franziska Jägerstätter habe Prammer zu deren 99. Geburtstag in St. Radegund besucht und auch intensiv in der Gedenkarbeit mit dem Mauthausenkomitee zusammengearbeitet.

 

"Verbündete und Fürsprecherin"

 

Die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs (kfbö), Barbara Haas, betonte gegenüber "Kathpress", die kfb verliere mit Prammer eine "Verbündete und Fürsprecherin". Nach der Wahl von Haas an die Spitze der zahlenstärksten Frauenorganisation in Österreich im Frühjahr 2012 habe Prammer von sich aus Kontakt gesucht und das gemeinsame Anliegen, Frauen Rechte und Gestaltungsmöglichkeiten in der Gesellschaft zu sichern, in mehreren gemeinsamen Projekten verfolgt. Sie betrachte es als Privileg, "so einer beeindruckenden Frau begegnet zu sein" und sei tief betroffen über ihren so frühen Tod, sagte Haas.

 

Die kfbö-Vorsitzende erinnerte daran, dass Barbara Prammer - schon sichtlich von ihrer Krebserkrankung gezeichnet - im heurigen Frühjahr Gastgeberin beim Benefizsuppenessen im Rahmen der "Aktion Familienfasttag" in Parlamentsräumlichkeiten war. Trotz zahlreicher anderer Verpflichtungen habe Prammer auch sofort zugesagt, die Kampagne zum Familienfasttag durch ihr Auftreten in einem kfb-Werbespot zu unterstützen. Im vergangenen Sommer sei die Nationalratspräsidentin eigens zu einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Sommertagung der Frauenbewegung in die Steiermark angereist.

 

Obwohl kirchendistanziert, habe Prammer den Einsatz der Katholischen Frauenbewegung für Frauenrechte - auch im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit - geschätzt und gefördert, berichtete Haas. Beide Barbaras hätten trotz unterschiedlicher Herkunft und verschiedenem Werdegang "viele Berührungspunkte" gehabt. Prammer habe sich dadurch ausgezeichnet, jenseits ideologischer Scheuklappen eine sehr interessierte, offene und authentische Persönlichkeit zu sein; ihre Verdienste um eine sachliche, engagierte und zugleich versöhnliche Politik zeigt sich für Haas nun auch in der großen Betroffenheit über Parteigrenzen hinaus.

 

Alle Frauen in Österreich würden noch lange von Prammers Einsatz zehren können, meinte Haas. Für sie bleibe die Verstorbene ein Vorbild und "Ermutigung, in diese Richtung weiterzugehen". Sie wolle bei einem Wienbesuch in dieser Woche die Gelegenheit wahrnehmen, sich von der in der Säulenhalle des Parlaments aufgebahrten Politikerin persönlich zu verabschieden.

 

"Immer ein offenes Ohr"

 

Bereits am Sonntag hatten u.a. Caritas-Präsident Michael Landau und der Linzer Bischof Ludwig Schwarz in ersten Reaktionen die Verstorbene gewürdigt. So unterstrich etwa Landau, mit Prammer verliere Österreich eine wichtige Stimme für Menschlichkeit und Toleranz. Prammer habe "immer ein offenes Ohr" gehabt und war auch für die Caritas "eine wichtige Unterstützerin bei sozialen Anliegen und in Fragen der Gerechtigkeit", so Landau. Österreich verliere nun "eine starke Frau, die sich immer für den gelebten Parlamentarismus eingesetzt hat".

 

Der Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz betonte die produktive Zusammenarbeit mit Prammer: Als Vertreter der Bischofskonferenz habe er mit ihr in den letzten Jahren oft im Parlament beim Hilfsfonds für Geschädigte des Nationalsozialismus und auch bei besonderen parlamentarischen Sitzungen, zum Beispiel als Vertreter der "Allianz für den Freien Sonntag", zusammengearbeitet. Dabei habe er die kompetente Zusammenarbeit und die "herzlichen und offenen Begegnungen" mit Prammer stets geschätzt, so Schwarz, der auf Österreich-Ebene Referatsbischof für Gerechtigkeit und Frieden (Iustitita et Pax) ist.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
25.05.2016 | Graz
Ausstellung Fußball und Religion: "Knockin' on Heaven's...
25.05.2016 | Graz
Im Kampfgebiet der Poesie
Ausstellung und literarische Performances mehr »
25.05.2016 | 09:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek. mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: