Thursday 1. September 2016
06. October 2014

"Eine Nagelprobe für Kirche und Papst"

Wortlaut eines Kathpress-Interviews mit dem Feldkircher Bischof Benno Elbs über die Familiensynode im Vatikan als "Geistlicher Prozess".

Die außerordentliche Bischofssynode im Vatikan zu Ehe- und Familienfragen ist nichts weniger als eine "Nagelprobe für die Kirche und den Papst": Das hat der Feldkircher Bischof Benno Elbs im Gespräch mit "Kathpress" unterstrichen. Die Fragen einer zeitgemäßen Familienpastoral brennen unter den Nägeln, so der Bischof, der u.a. auch als Familientherapeut tätig ist. Schließlich umfasse die Familie "alle Dimensionen des menschlichen Lebens" und verändere sich heute gemeinsam mit der gesamten Gesellschaft "rasant". Im Folgenden dokumentiert katholisch.at das Interview im Wortlaut:

 


 

Herr Bischof Elbs, am Sonntag beginnt im Vatikan die außerordentliche Sitzung der Bischofssynode zu Ehe und Familie. Welche Erwartungen knüpfen Sie an die Synode?

 

Ich hoffe, dass es ganz allgemein gelingt, den Fokus wieder mehr auf das wichtige Thema Familie zu legen. An der Familie entscheidet sich meines Erachtens die Zukunft unserer Gesellschaft. Wo Familie stark ist, dort ist auch die Grundlage gelegt für eine gesunde Gesellschaft.

 

Damit haben Sie Familie in der politischen Wirklichkeit verortet. Aber was macht das Thema Familie zu einem kirchlichen Thema?

 

Familie ist ein kirchliches Thema, da Familie alle Dimensionen des menschlichen Lebens umfasst: Familien sind Orte des sozialen Lebens und Lernens ebenso wie des religiösen Lebens und Lernens. Daher hat Familie immer auch eine religiöse und spirituelle Dimension. Familien stellen immer noch einen Sehnsuchtsort für Menschen dar, einen Ort, an dem sie nach Beheimatung suchen. Das alles sind meines Erachtens Dimensionen von Familie, die auch kirchliche Relevanz haben.

 

Was sind ihre Erfahrungen als Familientherapeut? Wo drückt Familien heute der Schuh?

 

An erster Stelle stehen natürlich wirtschaftliche bzw. finanzielle Fragen bzw. Engpässe. Dazu gehört auch die Frage, wie man Kindern in Familien Heimat geben kann, wenn beide Elternteile arbeiten müssen. Die externe Kinderbetreuung ist ein großes Thema. Aber genauso natürlich auch die hohe Scheidungsrate, die uns zeigt, wie brüchig das Zusammenleben von Menschen geworden ist.

 

Eine neuere Frage, die mit dem demografischen Wandel einhergeht, betrifft die Generationenfolge. Alte Menschen sind ein wertvoller Schatz für die Gesellschaft. Zugleich wird die Sorge für sie eine wachsende Herausforderung. Denn so wie Eltern ihre Kinder in die Welt begleiten, müssen diese Kinder später in der Lage sein, ihre Eltern ins Alter und aus dieser Welt zu begleiten. Das heißt: das Thema Altern, Krankheit, Pflege und Tod wird immer mehr zu einem Familienthema. Da sind auch wir als Kirche gefordert, Hilfestellungen zu bieten.

 


» Katholisch.at-Dossier zur Familiensynode
» Kostenloser täglicher Synoden-Newsletter

 

 

 


 

Im medialen Fokus steht derzeit vor allem der kirchliche Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen. Wie nehmen Sie dieses Thema in ihrer Praxis als Seelsorger und Therapeut war?

 

Zunächst sollte man in dieser Sache festhalten, dass die Frage der Unauflöslichkeit der Ehe theologisch wohl außer Streit steht. Die Frage, um die es gehen wird, ist die Frage nach der konkreten pastoralen Praxis. Und da plädiere ich für eine Fokussierung auf die beiden Leitbegriffe Nähe und Barmherzigkeit. Wenn man den Menschen auch in ihren Nöten und in ihrem Scheitern wirklich nahe ist, merkt man rasch, dass das Leben immer ein Weg ist und niemand das Ziel schon jetzt erreicht hat. Und wir müssen als Kirche auf diesem Weg Begleiter der Menschen sein. Die Kirche darf sich nicht von den Familien abwenden, wenn Probleme, Nöte oder gar Scheitern droht. Gerade dann müssen wir zu ihnen stehen!

 

Aber wenn das Leiden in einer neuen Verbindung in neue Glückserfahrungen mündet - wie sollte sich die Kirche Ihrer Meinung nach diesen vielleicht glückenden neuen Verbindungen gegenüber verhalten?

 

Sie spielen auf die Frage der Sakramentenpastoral an. Auch da gilt meines Erachtens, dass wir als Kirche die reife Gewissensentscheidung des Einzelnen, der sich von einem Partner trennt und eine neue Verbindung eingeht, anerkennen müssen. Das Gewissen ist schließlich das "Gewisseste" des Menschen, hat schon Viktor Frankl festgestellt. Das müssen wir als Seelsorger wertschätzen und respektieren. Das hat weitreichende Folgen. Denn wenn ich das Gewissen und den Einzelnen in seiner konkreten Situation ernst nehme, muss ich auch in der Pastoral von Generallösungen Abstand nehmen. Jesus selbst geht - Stichwort: Gleichnis vom verlorenen Schaf - dem Einzelnen nach. Das ist das Verhalten des guten Hirten.

 

Was bedeutet das konkret angewendet auf die Frage des Sakramentenempfangs?

 

Die Unauflöslichkeit der Ehe steht nicht zur Disposition. Aber sie ist immer auch eine Verheißung. Das heißt, wir müssen mit dem Scheitern rechnen. In dieser Situation sehe ich die Sakramente nicht als "Belohnung" für tadelloses Verhalten oder als Disziplinierungs-Maßnahme, sondern als Heilmittel. Das heißt, man muss die Betroffenen im Einzelfall auch mit den Sakramenten stärken können.

 

Die Erwartungen an die Familiensynode sind äußerst hoch bzw. wurden nicht zuletzt durch die Medien hochgestachelt. Ist das gerechtfertigt? Ist die Synode tatsächlich eine Art Bewährungsprobe für den Papst?

 

Ich glaube in der Tat, dass viele Menschen ganz genau beobachten, welchen Weg die Kirche im Umgang mit Ehe und Familie sucht und einschlägt. Dabei interessiert die meisten natürlich in erster Linie, wie die Kirche konkret mit Formen des Scheiterns umgeht. In dieser Frage muss die Kirche sicherlich Vertrauen zurückgewinnen und neu lernen, den Menschen in Notsituationen liebend nahe zu sein. Daher wird die Synode wohl tatsächlich eine Art Nagelprobe für uns als Kirche und den Papst. Ich vertraue auf den Geist Gottes, dass er die Synode leitet, und dass in diesem Geist neue, kreative Lösungen gefunden werden. Die Synode ist ein "Geistlicher Prozess". Im Sinne des heiligen Ignatius von Loyola sollten wir in der Haltung der "Indifferentia" offen sein für das Ergebnis, das Gott uns schenkt.

 

Quelle: Kathpress-Info-Dienst

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Salzburger Hochschulwoche
2016
Papst in Polen
Eindrücke vom Sonntag
Papst in Polen
Österreichertreffen
Weltjugendtag 2016
Praytrain
Weltjugendtag 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
August 2016
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 28. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 28.8. | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 14. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
Mo., 15.8. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
So., 14.8. | 10:00 | ÖR
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
01.09.2016 | 06:00 | Graz
33. Fußwallfahrt nach Mariazell
In vier Tagen von Graz nach Mariazell - gemeinsam unterwegs! mehr »
01.09.2016 | 09:00 | St. Georgen/Längsee
Das Aquarell in allen Varianten
"Malen ist für mich nur ein anderes Wort für Fühlen." (J. Constable) Aquarellmalen heißt mit... mehr »
01.09.2016 | 10:00 | Micheldorf
Werkzeugkiste Jugendarbeit
Du brauchst "Handwerkszeug" für deine Jugendarbeit? Dann bist du hier richtig! In der... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: