Monday 30. May 2016
16. October 2014

"Geist des Konzils durchweht die Synode"

Kardinal Kasper bei Vortrag in Wien: "Franziskus-Effekt" unter Synodenvätern - Papst "weder konservativ noch progressiv" - Franziskus legt "Jahrhundertprogramm" der Reform vor.

Die derzeit im Vatikan stattfindende Sonderbischofssynode zu Ehe und Familie steht ganz in der Tradition eines kirchlichen Aufbruchs, wie ihn auch das Zweite Vatikanische Konzil verkörpert hat: Das hat der deutsche Kurienkardinal Walter Kasper bei einem Vortrag am Mittwochabend in Wien unterstrichen. "Der Geist des Konzils durchweht die Synode", so Kasper, zumal die Beratungen in einem Klima der "Zuversicht, Freude und Freiheit" stattfänden. Dies spreche auch aus dem zuletzt vorgelegten und heftig umstrittenen Zwischenbericht zur Synode. Mit Franziskus sei eine vormals eher "pessimistische Grundstimmung", in der sich "Skandale wie Mehltau auf die Kirche gelegt haben", nun einer neuen Freude und Aufbruchsstimmung gewichen.

 

Kardinal Kasper sprach im Rahmen des "dies facultatis" der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Sein Vortrag stand unter dem Thema "Die ekklesiologische und ökumenische Vision von Papst Franziskus". Im Rahmen der Veranstaltung wurden u.a. die diesjährigen theologischen Dissertationspreise vergeben. Kasper hat seinen Aufenthalt bei der Bischofssynode eigens für seinen Vortrag in Wien unterbrochen.

 

Selbst unter den Synodenvätern sei inzwischen ein "Franziskus-Effekt" zu spüren, so Kasper - selbst wenn es durchaus auch skeptische Stimmen unter den Bischöfen gebe, die sich "in Zurückhaltung üben und das Pontifikat eher aussitzen wollen". Für die meisten verkörpere das Pontifikat indes einen "neuen Frühling". Ein Frühling, der sich jedoch nicht darin erschöpfe, vor allem westliche Reformerwartungen vorschnell zu befriedigen, mahnte Kasper. So werde man dem "Phänomen Franziskus" nur gerecht, wenn man den mit Franziskus vollzogenen "Paradigmenwechsel" vor dem Hintergrund auch der päpstlichen Theologie beleuchte.

 

Große Nähe zu Paul VI.


Papst Franziskus passe nicht in das "etwas abgenutzte progressiv-konservativ-Schema", zeigte sich Kasper überzeugt. Vielmehr verbinde er in seinem Kirchenverständnis Elemente der Tradition mit Elementen einer "ecclesia semper reformanda" - einer Kirche, die auf Veränderung drängt. Damit stelle sich Franziskus bewusst auch in die Tradition der Konzilspäpste Johannes XXIII. und Paul VI., die das unveränderliche Evangelium "stets neu im Licht der Zeichen der Zeit" deuten wollten.

 

Papst Paul VI., den Franziskus am Sonntag zum Ende der Familiensynode selig sprechen wird, sei es auch, dem Franziskus "bei allen persönlichen Unterschieden" am ähnlichsten sei in seinem Anliegen, Tradition und Entwicklung zu verbinden. Letztlich lasse sich Franziskus "keiner theologischen Schulrichtung zuordnen", er sei stets ein "Mann der Praxis und der Begegnung" für den ein "Primat der Wirklichkeit vor der Idee" gelte.

 

Dieses Prinzip habe letztlich auch die lateinamerikanische Befreiungstheologie mit ihrem Dreischritt "sehen, urteilen, handeln" aufgegriffen. Wie Kasper weiter entfaltete, dürfe man Franziskus jedoch nicht mit "der" Befreiungstheologie in Verbindung bringen, die wegen ihrer Nähe zu neomarxistischen Revolutionsvorstellungen u.a. von der Glaubenskongregation gemaßregelt wurde - vielmehr baue die Befreiungstheologie Jorge Mario Bergoglios auf einer speziellen argentinischen Variante einer "Theologie des Volkes und der Kultur" auf. Diese habe starke europäische theologische und philosophische Wurzeln sowie ein hohes Maß an Sensibilität für regionale Frömmigkeiten und regionale gesellschaftliche Situationen. Statt von der Idee des Klassenkampfes sei die Befreiungstheologie des Papstes von der Idee der Versöhnung geprägt.

 

Barmherzigkeit und Volk-Gottes-Theologie

 

Im Zentrum der päpstlichen Theologie und Vision von Kirche - die Kasper in Franziskus' Schreiben "Evangelii Gaudium" zu einem Pontifikats-Programm verdichtet sieht - stehe das Evangelium, die Botschaft der Barmherzigkeit Gottes und die vom Konzil erneut stark gemachte Vorstellung von Kirche als Volk Gottes. Kirche müsse heute "den Geruch der Schafe annehmen", brachte Kasper das Kirchenverständnis von Papst Franziskus auf den Punkt. Er intendiere eine "Partizipation des Volkes Gottes, jedes Einzelnen, an der Kirche". Kirche müsse daher heute vor allem "hörende Kirche" sein - "mit einem Ohr am Volk".

 

Einer negativen Zeitdiagnose setze Franziskus mit dem Evangelium eine Idee von Freude und Neuaufbruch entgegen. Dies gelte auch für das Verhältnis von kirchlicher Lehre und Evangelium - beides dürfe nicht gegeneinander ausgespielt werden, vielmehr bilde die "Freude des Evangeliums" die Grundlage jedes "richtigen Verständnisses der Lehre", so Kasper: "Mit diesem evangelischen Programm greift Franziskus auf die ursprüngliche Botschaft der Kirche und ihre Sendung in der Gegenwart zurück."

 

"Geschenk Gottes für die Kirche"


Das Reformprogramm, das Papst Franziskus der Kirche verordnet habe, sei ein "Jahrhundertprogramm", so Kasper, da es alle Dimensionen von Kirche-sein bis hinein in die Grundhaltung jedes einzelnen Christen betreffe. Somit reichen die jetzigen Weichenstellungen laut Kasper auch weit über das Pontifikat von Franziskus hinaus; der Erfolg des Papstes, den Kasper ohne Umschweife als "Geschenk Gottes für die Kirche und diese Zeit" bezeichnete, hänge daher an der Frage, ob es gelingen wird, den Aufbruchsgeist auch in künftigen Pontifikaten am Leben zu erhalten.

 

Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 17:30 | Graz
Bibel teilen: Montag um halb sechs
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: