Wednesday 29. June 2016
17. October 2014

Kräutler: Barmherzigkeit statt "sturer Legalismus"

Austrobrasilianischer Bischof in "Wiener Zeitung" über Familiensynode: Es ist verfehlt, Menschen "einfach nur Gesetzesparagraphen unter die Nase zu halten".

Ehe und Familie sind "wunderbare von Gott geschaffene Institutionen, aber sie können nicht auf der Basis eines sturen, ausschließlich dogmatischen, oft sogar erbarmungslosen Legalismus behandelt oder geregelt werden": Das sagte der austrobrasilianische Bischof Erwin Kräutler in einem Interview der "Wiener Zeitung" (Freitag) über die Bischofssondersynode im Vatikan. Die Kirche habe die Aufgabe, die Barmherzigkeit Gottes zu vermitteln. Es sei verfehlt, Menschen in schwierigen, oft ausweglosen Situationen "einfach nur Gesetzesparagraphen unter die Nase zu halten oder sie gar als öffentliche Sünder zu verdammen", so Kräutler.

 

Ganz allgemein erhoffe er sich von der Synode dasselbe wie Papst Johannes XXIII. vom Zweiten Vatikanischen Konzil: ein "aggiornamento", diesmal im Hinblick auf die seelsorgliche Begleitung von Ehe und Familie. Bei den erforderlichen konkreten Antworten gehe es nicht darum, neue Glaubenssätze zu erstellen oder "allzeit gültige Dogmen wie etwa die Unauflöslichkeit der Ehe" zu bekräftigen, betonte der 75-jährige Bischof der Diözese Altamira-Xingu. Notwendig sei vielmehr um eine "mutige Auseinandersetzung mit den Anliegen und Nöten, den Hoffnungen und Herausforderungen der Familien und aller anderen partnerschaftlichen Beziehungen".

 

Neben seinem immer wiederholten Aufruf zur Barmherzigkeit wünsche sich auch Papst Franziskus von den Bischöfen Mut zu konkreten Vorschlägen. "Und ich hoffe, dass die Synodenväter dem Beispiel und der Aufforderung des Papstes folgen", sagte Kräutler.

 

Zwei konkrete Ergebniswünsche

 

Auf die Frage nach wünschenswerten Ergebnissen der Synode nannte der Bischof zwei Dinge: eine "differenziertere Sicht" beim Kommunionempfang wiederverheirateter Geschiedener und vereinfachte Eheannulierungsverfahren. Der Empfang der Kommunion dürfe nicht als "Belohnung, sozusagen als Prämie für die Guten, die Gerechten und Gesetzestreuen" angesehen werden. "Wer braucht denn mehr die Kraft aus der Eucharistie als Menschen, von deren Ehe nur ein Scherbenhaufen übrig geblieben ist?", so die rhetorische Frage Kräutlers. Das Dogma der Unauflöslichkeit der Ehe werde dabei nicht infragegestellt.

 

Auch Ehenichtigkeitserklärungen dürften nicht als Scheidung missverstanden werden, sondern als Feststellung einer ungültig geschlossenen Ehe. Hier sollte die Letztentscheidung dem Diözesanbischof überlassen werden, wünscht sich Kräutler. Denn: "Die langwierige Prozessführung mit verschiedenen Urteilsinstanzen und dazu die manchmal unmögliche Zeugeneinvernahme machten eine Annullierung oft schlicht unmöglich, obwohl die moralische Gewissheit besteht, dass eine Ehe ungültig geschlossen wurde."

 

Die Art und Weise, wie Papst Franziskus sein Pontifikat gestaltet, erinnere ihn an die Zeit des Zweiten Vatikanums, erklärte Kräutler. Die damalige Aufbruchsstimmung sei jedoch bald einer "gärenden Frustration" gewichen, verstärkt durch "furchtbare Skandale, die unsere Kirche arg erschütterten". Seit dem Amtsantritt von Papst Franziskus "lernten wir, wieder an eine andere Kirche zu glauben, die mit viel Liebe und Einfühlungsvermögen auf die Menschen hinhört", so der Bischof.


Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Medien|Kultur|Politik
Kardinal lud zu Sommerempfang
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Videos zurück #weiter#
image
"Uns fehlt der Mut"
Kilian Kleinschmidt im Gespräch
image
Gebetsmeinungen Juni 2016
Papst Franziskus
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 26. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 26. Juni | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 19. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 19. Juni | 12:30 | ORF 2
Orientierung
So., 12. Juni | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Georg Plank | 01.06.2016

Heiliger Geist im Kernbüro

"Es ist nicht so, dass du in dieses Büro kommst und plötzlich vom Heiligen...
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Kalender
29.06.2016 | 09:00 | Klagenfurt
Wortgottesdienstleiterkurs
29.06.2016 | 09:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek. mehr »
29.06.2016 | 14:30
Priesterweihe
im Dom zu St. Pölten mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: