Montag 1. Mai 2017
17. Oktober 2014

Wiederverheiratete: Uneinigkeit unter Synodalen

Pattstellung - Im Zwischenbericht war mit Blick auf Zulassung wiederverheirateter Geschiedener ein "geistlicher Unterscheidungsprozess" gefordert worden.

In der Debatte über den kirchlichen Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen zeichnet sich auf der derzeit im Vatikan tagenden Bischofssynode über Ehe und Familie offenbar noch keine klare Mehrheit ab. Das geht aus den Berichten der zehn Sprachgruppen der Bischofssynode hervor, die der Vatikan am Mittwoch veröffentlichte. Synodenteilnehmer äußerten in Interviews jedoch Optimismus, dass sich eine neue Linie durchsetzen wird.

 

Laut Gruppenberichten sprechen sich zwei Gruppen ausdrücklich gegen eine Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen aus, ebenfalls zwei Gruppen befürworten eine solche unter "genau festgelegten Bedingungen". Eine weitere Gruppe ist in dieser Frage geteilter Meinung. Eine andere Gruppe spricht sich für eine eingehendere Prüfung aus. In einem Fall bleibt die Haltung in der Schwebe. Zwei weitere Gruppen gehen nicht ausdrücklich auf das Thema ein.

 

In dem am Montag veröffentlichten Zwischenbericht der Synode war mit Blick auf die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener von Bischöfen, Seelsorgern und Betroffenen ein "geistlicher Unterscheidungsprozess" gefordert worden. Nach der offiziellen kirchlichen Praxis sind wiederverheiratete Geschiedene derzeit vom Kommunionempfang ausgeschlossen.

 

Die zehn Gruppen - drei englischsprachige, zwei französischsprachige, zwei spanischsprachige und drei italienischsprachige - hatten in den vergangenen Tagen über Änderungswünsche am Zwischenbericht der Synode beraten, der am Montag veröffentlicht wurde. Ihre Vorschläge bilden die Grundlage für das Abschlussdokument der Sondersynode.

 

"Nicht mehr zurückzudrehen"

 

Laut der Berliner Familienseelsorgerin Ute Eberl lässt sich trotz auftretender Bremsmanöver die neue Linie zu Wiederverheirateten nicht mehr zurückdrehen. Eberl vertrat zusammen mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, die deutschen Katholiken bei der Synode. Sie äußerte sich im Interview des Berliner "Tagesspiegel" (Freitag) positiv zum Verlauf der Versammlung,.

 

"Es ist zu spüren, dass sich da etwas entwickelt", so Eberl mit Blick auf den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. "Das lässt sich auch nicht mehr zurückdrehen", betonte die 52-Jährige: Denn nicht nur in Europa scheitern Ehen. Die Leiterin der Familienseelsorge in der Erzdiözese Berlin berichte, dass bei der Synode die Globalität des Problems deutlich geworden sei. "Auch in Südamerika fallen ganze Familienverbände auseinander."

 

Kardinal Marx habe sich in seinem Referat auf der Synode "sehr differenziert dafür stark gemacht, dass man wiederverheiratete Geschiedene nach Prüfung im Einzelfall zu den Sakramenten zulässt". Dies ist nach katholischer Lehre bislang nicht gestattet.

 

Viele Bischöfe hätten auch das Thema Homosexualität aus verschiedenen kulturellen Blickwinkeln angesprochen, erklärte Eberl. "Was Homosexuelle angeht, werden die Gemeinden aufgefordert, hinzuschauen und hinzuhören, welche Gaben diese Menschen mitbringen." Die Vielfalt in der Kirche sei sehr groß. "Manche fragen sich, ob es überhaupt noch Antworten geben kann, die für alle gültig sind." Bischöfe fragten völlig irritiert: "Ja gibt's denn gar keine Sünde mehr?" Das sei eine gute Frage, "aber der Blick ins Schlafzimmer hilft nicht weiter", so Eberl.

 

Insgesamt verliefen die Debatten "sehr kontrovers", bilanzierte sie. "Da wird hart gerungen um die Frage, ob alles beim Alten bleiben soll oder ob neue Entwicklungen denkbar sind." Auch sei für sie noch nicht absehbar, wohin Papst Franziskus tendiere. "Er hört zu, manchmal macht er sich Notizen." In den Pausen verteile der Papst Kekse und spreche mit den Teilnehmern. "Er hat am Anfang erklärt, dass er eine ernsthafte Debatte haben möchte. Die würde er abwürgen, wenn er frühzeitig zu erkennen geben würde, in welche Richtung er neigt", so die Berliner Delegierte. Insgesamt begrüßte Eberl einen neuen Ton und einen "Perspektivwechsel, den ich mir wünsche".


Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
01.05.2017 | Graz
Jugendforum und Verleihung des Petrus-Awards
01.05.2017 | Gleinstätten
Pfarrverbandsreise nach Maria Loreto und P. Pio
01.05.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: