Sonntag 23. April 2017
24. Oktober 2014

Trauerpastoral als kirchliche Kernkompetenz

Wiener Pastoraltheologe Pock: "Veränderungen in der Gesellschaft erfordern Suche nach passenden liturgisch-rituelle und seelsorgliche Formen und Mitteln".

Mit der Gesellschaft verändern sich Formen der Trauer und der Umgang mit dem Tod. Davon unmittelbar betroffen ist auch die kirchliche Trauerpastoral und Begräbniskultur. Für den Wiener Pastoraltheologen Johann Pock ergeben sich daraus neue Anforderungen an die kirchliche Seelsorge im Trauerfall, die zu den "Kernkompetenzen der Kirche" gehört, so Pock in einem Gespräch mit "Kathpress" zu den Festtagen Allerheiligen und Allerseelen. Es gelte liturgisch-rituelle und seelsorgliche Formen und Mittel zu finden, "um dem Auftrag, Menschen in schwierigen Zeiten Trost zu spenden, gerecht werden zu können".

Marker einer "postmodernen Trauerkultur" seien, so der Theologe, eine "extreme Individualisierung und Pluralisierung, verbunden mit dem Zwang, fast alles selbst entscheiden zu können und entscheiden zu müssen". Diese Haltung habe auch Auswirkungen auf das kirchliche Angebot im Fall der Trauer, denn "Institutionen und ihre Traditionen werden nicht mehr als selbstverständlich und als identitätsstiftend beziehungsweise identitätsstabilisierend erfahren". Hinzu komme eine "starke Mobilität" und mit ihr das Fehlen der Zugehörigkeit zu einem "stabilen Sozialgefüge eines Dorfes oder einer (Pfarr-)Gemeinschaft".

 

Zugleich hätten sich Bedingungen und das soziale Erleben von Sterben, Tod und Trauer "massiv verändert". Die verlängerte Lebensweise gehe damit einher, dass heute durchschnittlich nur mehr alle 15 bis 20 Jahre ein Todesfall im engeren familiären Umfeld eintritt. "Damit verschwindet der Tod aus dem unmittelbaren Erfahrungsbereich", so Pock.

 

Der medizinische Fortschritt habe den Tod außerdem von einer "Erlösung aus dem Jammertal" hin zu einem "Schrecken, der im normalen Leben nicht gegenwärtig ist" gewandelt. Die Verdrängung des Todes aus den Häusern der Menschen sei darüber hinaus durch die Verlagerung des Sterbeortes aus dem häuslichen Umfeld in die Krankenhäuser und Altersheime verstärkt worden.

 

Einen klaren Bruch ortet der Pastoraltheologe auch mit traditionellen Trauerriten und Trauergebräuchen, "was zu Unsicherheiten im Trauerfall führt". Damit einhergehe eine Privatisierung und Individualisierung von Tod, Sterben und Trauer. Gleichzeit nehme aber die Bereitschaft zu, sich persönlich und über Institutionen, etwa die Hospizbewegung und andere Initiativgruppen, bei der Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden zu engagieren. "Schließlich wäre noch eigens zu bedenken, dass es vermehrt Menschen mit anderen Konfessionen und Religionen in unserem Land gibt", merkte Pock an. "Die Landschaft der Trauer- und Begräbnisriten wird damit bunter." Dazu kämen auch die immer breitere Palette von Bestattungsformen und das wachsende Arbeitsfeld von Bestattern.

 

Kirchliche Kernkompetenz wieder stärken

 

Diese Veränderungen zeigten deutlich, dass die Kirche ihr "jahrhundertelanges Monopol auf die Begräbnisse verloren" habe - obwohl sie weiterhin erste Ansprechpartnerin und Kompetenz für Trauerarbeit sei, so Pock. Konkrete Chancen, hier gegenzusteuern, sieht der Pastoraltheologe etwa in den kirchlichen Ritualen an den Lebensübergängen, denn selbst kirchenferne Menschen würden in Krisensituationen verstärkt nach Ritualen und Amtshandlungen suchen. Der Ausschluss von Ausgetretenen oder Nichtchristen wäre vor diesem Hintergrund aus "pastoralen und theologischen Gründen unklug".

 

Keine "zerstückelte" Begleitung

 

Im Mittelpunkt der Trauerpastoral müsse die Begleitung stehen. Erst ein solcher umfassender Blick auf die Notwendigkeit, Menschen umfassend in ihrer Trauer und Abschiednahme zu begleiten, könne die aktuelle "sektorisierte Pastoral", die sich in Altenpastoral, Krankenhausseelsorge, Hospizarbeit etc. aufsplittet, neu zusammenfügen. Pock: "Wenn diese einzelnen pastoralen Orte nicht zusammenarbeiten, wird eine große Chance für die Begleitung vertan." Denn Krankenhausseelsorger seien überfordert, wenn sie auch die Nachbetreuung und Begleitung von Angehörigen übernehmen müssten.

 

Zugleich votiert Pock für die Förderung einer "christlichen Erinnerungskultur": "Das Anbieten von und das Einladen zu Gottesdiensten an Jahrestagen, das Einbeziehen des Totengedächtnisses in die Gottesdienste, in die Publikationsorgane, in das Gemeindeleben ist nicht nur ein Dienst an den Verstorbenen, sondern eine Arbeit an einer positiven Trauerkultur."



Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.04.2017 | St. Johann bei He...
Lebensqualität im Alter (LimA)
urlauben miteinander - für Frauen und Paare über 60 mehr »
23.04.2017 | Fernitz
Pfarrkaffee nach der Hl. Messe im VAZ
23.04.2017 | Graz
Sonntagsmesse
Musikalische Gestaltung Melitta Schreiber & Friends mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.rsk-ma.at/
Darstellung: