Dienstag 23. Mai 2017
07. November 2014

Islamgesetz: Bischöfe erheben keinen Einwand

Bischofskonferenz: Katholische Kirche mengt sich nicht in Angelegenheiten anderer Kirchen und Religionen ein - Kritik von kirchlichen Bildungseinrichtungen.

Die Katholische Kirche wird keine offizielle Stellungnahme zur Novelle des Islamgesetzes abgeben und somit auch "keinen Einwand" erheben. Das halten die Bischöfe in einer Erklärung zum Abschluss der Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz fest. Diese Vorgangsweise entspreche der bisherigen Gepflogenheit, wonach die Katholische Kirche in der Regel keine Stellungnahme zu einem Gesetz abgibt, das eine andere Kirche, Religionsgesellschaft oder religiöse Bekenntnisgemeinschaft betrifft, zumal der vorliegende Begutachtungsentwurf bei der betroffenen Religionsgesellschaft sowohl auf Ablehnung als auch auf Zustimmung gestoßen sei.

 


Weitere Informationen

 

Bis 6. November berieten die österreichischen Bischöfe im Rahmen ihrer Herbstvollversammlung in Wien. Auf dem Programm u.a.: Begegnungen mit Bundespräsident Heinz Fischer und den Ministern Sebastian Kurz und Josef Ostermayer.

 

» Download der Presseerklärungen (pdf)

 



Wörtlich halten die Bischöfe fest: "Die Katholische Kirche in Österreich mengt sich nicht in die Angelegenheiten anderer Kirchen und Religionen ein. Sie versteht sich vielmehr als Anwältin der Religionsfreiheit, wie sie beim Zweiten Vatikanischen Konzil formuliert wurde." Aus diesem Grund äußere sich die Bischofskonferenz sehr wohl zu religionsrechtlichen Grundsatzfragen - zuletzt beispielsweise im Zusammenhang mit der Novelle zum Gesetz über die staatlich eingetragenen religiösen Bekenntnisgemeinschaften.

 



 

Aufgrund der zahlreichen Stellungnahmen zum Islamgesetz erwarten die Bischöfe, "dass die zuständigen staatlichen Organe den Dialog mit allen Gruppen suchen, die von der Novelle direkt betroffen sind". Die Katholische Kirche wolle ihrerseits so wie bisher den interreligiösen Dialog auf allen Ebenen führen und stärken. "Nur ein breiter und ehrlicher gesellschaftlicher Dialog mit den muslimischen Mitbürgern kann das Wissen voneinander und jenen Respekt voreinander aufbauen, den eine immer pluraler werdende Gesellschaft mehr denn je braucht", so die Bischöfe abschließend.


Die Bischöfe hatten im Rahmen ihrer Herbstvollversammlung die Materie des Islamgesetzes intensiv beraten und darüber hinaus mit den zuständigen Bundesministern Josef Ostermayer und Sebastian Kurz Gespräche geführt.

 

Bildungseinrichtungen kritisieren Novelle

Die Katholische Sozialakademie Österreichs, die Evangelische Akademie Wien und der Private Studiengang für das Lehramt für islamische Religion (irpa) haben gemeinsam Kritik am neuen Islamgesetz geübt. Die Gesetzesvorlage werde der komplexen Situation der Muslime in Österreich nicht gerecht, vor allem was die Organisation in Vereinen und die Ausbildungsmodalitäten betrifft, heißt es in einer Stellungnahme.

 

Darüber hinaus zeigen sich die Bildungseinrichtungen über den Zeitpunkt der Novellierung besorgt: Das Gesetz entstehe in Zeiten, in denen kollektive Ängste in den europäischen Ländern aufgrund weltpolitischer Krisen und Kriege entstehen. Muslime würden in den Mittelpunkt der sozialen und politischen Aufmerksamkeit gerückt und gerieten somit, selbst wenn es nicht die Absicht des Gesetzgebers ist, unter Verdacht.

 

Muslime müssten auch in Zukunft gleichberechtigte Bürger sein können. Besonders für die junge Generation sei das von enormer Bedeutung. Die Unterzeichner der Stellungnahme orten ein "wahrnehmbar gutes gesellschaftliches Klima, welches hier im Lande über die Jahrzehnte aufgebaut wurde". Dieses dürfe durch diesen Gesetzesentwurf nicht gefährdet werden.

 

Es verwundere, dass im Gesetzesentwurf an drei Stellen von Muslimen eine positive Grundeinstellung gegenüber Staat und Gesellschaft verlangt wird, "wo doch in den letzten Jahrzehnten diese positive Grundeinstellung praktiziert und umgesetzt wurde".

 

Unterzeichnet ist die Stellungnahme von Kirsten Beuth, Direktorin der Evangelische Akademie Wien, Magdalena Holztrattner, Direktorin der Katholischen Sozialakademie, und Amena Shakir, Direktorin des Privaten Studiengang für das Lehramt für islamische Religion an Pflichtschulen.


Quelle: Kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.05.2017 | 09:30 | Klagenfurt
Zu viel Verstand, zu wenig Herz
Wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Intuition und Achtsamkeit im Alltag mit Kindern wirken und was diese... mehr »
23.05.2017 | 17:30 | Graz
Jungschar Kalvarienberg
Für alle Kinder, die gerne basteln, spielen und den christlichen Jahreskreislauf miterleben... mehr »
23.05.2017 | 17:40 | Graz
Maiandachten Mariahilf
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: