Dienstag 30. Mai 2017
08. April 2015

"Österreich für Religionsdialog gelobt"

Außenminister nach Begegnung im Vatikan: Franziskus zählt auch bei Einsatz gegen Christenverfolgung auf Österreich

Arbeitsbesuch Vatikan. Au

Außenminister Sebastian Kurz ist am Mittwoch im Vatikan dem Papst begegnet. Der Chef der österreichischen Diplomatie wurde von Franziskus nach seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz begrüßt. Dabei lobte der Papst laut Kurz den Einsatz Österreichs für den Dialog zwischen den Religionen und gegen Christenverfolgung, wie der Politiker später bei einem Empfang in der österreichischen Botschaft beim Heiligen Stuhl berichtete. "Der Papst zählt auf Österreich, was den Einsatz gegen Christenverfolgung betrifft", so der Minister.

 

Als christlich geprägtes Land trage Österreich eine große Verantwortung für den Schutz der bedrängten Gläubigen. "In unseren Ländern ist man sich oft nicht bewusst, dass Christen die größte verfolgte Religionsgemeinschaft sind", betonte Kurz.

 

Der Minister bezeichnete das Treffen mit dem Papst als beeindruckende und bewegende Begegnung. "Man spürt die starke Aura des Heiligen Vaters. Dieser Besuch ist wie ein Turbo für unser Anliegen, uns für Religionsdialog und gegen Christenverfolgung einzusetzen."

 

Nach seiner Begegnung mit dem Papst sprach Kurz im Vatikan mit seinem vatikanischen Amtskollegen, Erzbischof Paul Richard Gallagher. Dieser, so Kurz, habe insbesondere das 2015 von Wien beschlossene Islamgesetz gelobt, das einen Islam österreichischer Prägung fördern soll und die Finanzierung islamischer Gemeinschaften aus dem Ausland verbietet.

 

Ferner ging es bei dem Gespräch um das König-Abdullah-Zentrum für Interreligiösen Dialog in Wien. "Der Vatikan hat großes Interesse am Bestehen des Abdullah-Zentrums und hat bewusst die Entscheidung getroffen, sich daran zu beteiligen", so Kurz. Österreich wünsche sich allerdings mehr Transparenz bei den Aktivitäten des Zentrums.

 


Arbeitsbesuch Vatikan. Au
Arbeitsbesuch Vatikan. Au
Arbeitsbesuch Vatikan. Au
Arbeitsbesuch Italien. Au


 

Der Außenminister hatte am Dienstagnachmittag in Rom eine gemeinsame Pressekonferenz mit seinem italienischen Amtskollegen Paolo Gentiloni gegeben. Beide hoben dabei die Notwendigkeit hervor, dass die EU-Länder dem Oster-Aufruf des Papstes zum Schutz verfolgter Christen folgen. "Wir haben eine ganz besondere Verantwortung, in diesem Bereich aktiv zu werden", meinte Kurz. Gentiloni und Kurz zeigten sich dabei erschüttert über das jüngste jihadistische Massaker in Kenya mit 148 Toten, fast durchwegs Christen.

 

Laut Kurz muss die EU im Einsatz gegen Christenverfolgung nicht nur im Nahen Osten und Afrika Initiativen ergreifen, wo Christenverfolgung in ganz brutaler Art und Weise erfolge, sondern in allen Ländern, in denen Religionsfreiheit nicht stattfinde. Der Bevölkerung in christlich geprägten Ländern sei es vielfach gar nicht bewusst, dass Christen die am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft weltweit, mit über 100 Millionen von Repressionen betroffenen Menschen, seien.

 

Bereits am 27. März hatte Kurz die Fragen der Religionsfreiheit und der Situation der Christen im Nahen Osten bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York thematisiert. Er hatte dabei u.a. ein weltweit koordiniertes Vorgehen gegen die Terrorgruppe IS gefordert: Der von ihr begangene "Völkermord" im Irak gegen die Christen dürfe nicht unbestraft bleiben, so der Außenminister. Gleichzeitig machte er sich für ein Vorleben von Verschiedenheit stark, zumal der Islam ebenso "Teil Europas" sei wie Judentum und Christentum zum Nahen Osten gehörten.

 

Katholische Verbände: Verfolgte Christen unterstützen

 

Die Arbeitsgemeinschaft katholischer Verbände Österreichs (AKV) begrüßte am Mittwoch nachdrücklich die "mutige" Thematisierung der Christenverfolgung durch Sebastian Kurz. Vorsitzender Helmut Kukacka appellierte via Aussendung an den Außenminister, in der Menschenrechtspolitik und beim Einsatz gegen Christenverfolgung eine europäische Führungsrolle einzunehmen. Europa habe lange Zeit den Einsatz für Religionsfreiheit vernachlässigt und dieses Thema verdrängt.

 

Angesichts von "bisher eher papierenen und halbherzigen" Aufrufen der internationalen Gemeinschaft sei es "höchst an der Zeit, mit konkreten Initiativen und Maßnahmen auf die wahrscheinlich größte Christenverfolgung der Geschichte im Nahen Osten und in anderen islamischen Staaten zu reagieren", erklärte Kukacka. Es sei eine Schande, wenn verfolgte Christen weitgehend allein gelassen würden und kaum konkrete und spürbare Solidarität und Hilfe erhielten, "obwohl gerade das christlich geprägte Europa den verfolgten Christen geistige, moralische und politische Stütze sein sollte".

 

Auch den Vatikan nahm der AKV-Präsident in seiner Kritik nicht aus. Er vermisse aus Rom ein klares Wort zur Frage, ob es moralisch erlaubt und politisch notwendig ist, dem Vordringen des islamischen Staates und ähnlicher extremistischer Gruppierungen auch militärisch entgegenzutreten, so Kukacka.

Quelle: Kathpress
06. März
2015
Bischofskonferenz

Christenverfolgung: Versagen der Staatengemeinschaft

Solidaritätsappell der Bischöfe: Katastrophe 100 Jahre nach Genozid an armenischen und syrischen Christen verhindern

19. Februar
2015

Christentum im Nahen Osten in Gefahr

Theologe Winkler: Auslöschung des Christentums in Konfliktregionen des Nahen Ostens möglich

15. Januar
2015

Abdullah-Zentrum: Schönborn rät zu Besonnenheit

Wiener Erzbischof zum von Saudi-Arabien, Spanien und Österreich getragenen KAICIID: "Einfach zusperren wäre gerade jetzt kontraproduktiv"

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
30.05.2017 | Graz
Taizé-Gebet
Gemeinsam beten, singen und zur Ruhe kommen. mehr »
30.05.2017 | 08:30 | Furth/Göttweig
Aktionstage in der Nachhaltigkeitswoche
jung.lebendig.christlich.achtsam. MUT zu DIR – soulsurferDas Jugendgästehaus am Göttweiger Berg... mehr »
30.05.2017 | 09:00 | Klagenfurt
Internationale Eltern-Kind-Gruppe
Spiel und Spaß für die Kleinen. Austausch von Erfahrungen, Informationen für die Eltern und... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: