Freitag 23. Juni 2017
15. Juli 2015

Mehr Einsatz gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution

Ordensgemeinschaften in Oberösterreich planen zu Tabuthema neue Initiativen

Die Ordensgemeinschaften in Oberösterreich verstärken ihr Engagement gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution. Sr. Maria Schlackl von den Salvatorianerinnen und P. Hans Eidenberger von den Marianisten sollen künftig innerhalb der Ordensgemeinschaften über die Problematik informieren und zum Engagement anregen. Das haben die heimischen Ordensgemeinschaften auf ihrer Website (www.ordensgemeinschaften.at) mitgeteilt.

 

Eine breit aufgestellte Projektgruppe soll sich zudem gemeinsam mit den beiden Beauftragten des Tabuthemas annehmen. Auch über die Orden hinausgehende Institutionen, Entscheidungsträger oder Bildungseinrichtungen sollen einbezogen werden.

 

Am 14. Oktober ist in Linz eine Tagung geplant, bei der sich die Ordensleute mit den Themen Menschenhandel und Zwangsprostitution auseinandersetzen und auch eigene Initiativen planen wollen. Sr. Schlackl: "Es könnte eine große Wirkkraft von uns Ordensgemeinschaften ausgehen. Es geht darum, Menschenwürde im Zusammenhang mit Menschenhandel in die Mitte eines Prozesses zur Bewusstseinsbildung zu stellen." Einige Fragen, mit denen sich die Ordensleute laut Schlackl auseinandersetzen wollen: "Nehmen wir in unserem Umkreis entwürdigendes Verhalten anderen Personen gegenüber wahr und wie beziehen wir Stellung? Gibt es Bordelle, Laufhäuser, Nachtclubs in unserem Umfeld?"

 

Den Kampf gegen den Menschenhandel zählen die österreichischen Orden schon länger zu ihrem vordringlichen Auftrag. So betreibt der Verein "Solwodi" (Solidarity with Women in Distress/Solidarität mit Frauen in Not) in Wien eine Schutzwohnung für ehemalige Prostituierte und Opfer von Menschenhandel. Die Aktivitäten sollen nun ausgeweitet werden. So planen etwa Tiroler Frauenorden, eine Niederlassung von "Solwodi" aufzubauen. Die Mitarbeiter von "Solwodi" bemühen sich, Frauen, die aus der Zwangsprostitution ausbrechen wollen, einen geschützten Rahmen anzubieten und sie auch psychisch zu stabilisieren.

 

Getragen wird "Solwodi" von der Schwesterngemeinschaft der Caritas Socialis, den Salvatorianerinnen, der Congregatio Jesu, dem Institut der Franziskanerinnen Missionarinnen Mariens, der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Wien-Gumpendorf und der Missionskongregation der Dienerinnen des Heiligen Geistes.

 

Menschenhandel und Zwangsprostitution ist aber auch bei den Missions- und Entwicklungshilfeeinsätzen der Orden ein Thema. So bauen derzeit etwa die Don Bosco Schwestern in Manila (Philippinen) ein neues Zentrum für missbrauchte oder auf der Straße lebende Mädchen.



Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 18. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 18.6. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.06.2017 | 00:00 | Graz
4. Grazer Nachtwallfahrt
Graz Straßgang – Maria in Elend – Mariatrost mehr »
23.06.2017 | 00:00 | Tirol, Innsbruck
"Offene Herzen - Tag der Herzlichkeit" zum Herz-Jesu-Fest...
mit zahlreichen Veranstaltungen, Konzerten, Initiativen und Aktionen in Innsbruck und den Tiroler... mehr »
23.06.2017 | 12:00 | Graz
Tischgemeinschaft mit dem Bischof
Essen und Gemeinschaft erleben mit Bischof Wilhelm Krautwaschl mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: