Sunday 28. August 2016
20. December 2015

"Den Griechen geht es immer schlechter"

Arsenios im "Kurier"-Interview: Arbeitslosigkeit, ständig neue Steuern, gekürzte Pensionen und Löhne und die fehlende Solidarität Europas machten den Griechen zu schaffen

Metropolit Arsenios Kardamakis

Arsenios Kardamakis, gebürtiger Grieche und griechisch-orthodoxer Metropolit von Austria, zeichnet ein düsteres Bild der aktuellen Lage in Griechenland: "Die Griechen sehen keine Perspektive und Hoffnung", sagte er in einem Interview mit dem "Kurier" am Sonntag. Spürbar werde das vor allem im Alltag. Es gebe ständig neue Steuern, Löhne und Pensionen würden gekürzt. "Die Sparguthaben sind nach fünf Jahren Krise aufgebracht."


Schwer zu schaffen mache den Griechen auch die steigende Arbeitslosenzahl. Dass noch nicht viele Hungern sei vor allem dem Zusammenhalt in den Familien geschuldet. "Wenn einer in der Familie Arbeit hat oder Opa und Oma eine Rente haben, leben alle davon. Es gibt noch genug zu essen, weil die Familie, die Freunde und die Kirche da sind. Es gibt immer mehr von den Pfarren organisierte Ausspeisungen. Es werden in allen großen Städten an die Familien Lebensmittel verteilt."

Etwas besser gehe es hingegen den Bauern, "weil sie ihr Produkte selbst anbauen. Davon können sie leben. Aber sie sind beunruhigt, weil ihre Sozialversicherungsbeiträge um mehr als 30 Prozent erhöht werden sollen. Sollte das so umgesetzt werden, wird die Landwirtschaft zerstört."

Von Ministerpräsident Alex Tsiparis erwartet er keine Wende zum Guten. "Wenn er seine Arbeit gut gemacht hätte, hätten die Griechen Hoffnung. Es ist aber keine Besserung in Sicht. Die Menschen haben keine Perspektive. Sie sind enttäuscht. Sie haben die linke Regierung gewählt, weil sie Änderungen erhofft haben. Aber sie zeigt zu wenig Reformbereitschaft. Auch die globale Situation trägt nicht dazu bei, dass es besser wird."

Nachvollziehen könne er die Kritik der Europäer, dass die staatlichen Institutionen in Griechenland nicht gut genug funktionieren. "Ich sehe aber nicht den Willen der Regierung, das zu ändern. Es gibt keinen Aufbruch." Es sei auch noch nicht definitiv entschieden, ob Griechenland auf Dauer im Euro-Raum bleiben könne.

Von Europäischen Union zeigte sich der Metropolit enttäuscht. "Die EU hat nicht genug getan, um die Wirtschafts- und Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Auf der einen Seite waren Länder wie Griechenland in der Krise, auf der anderen Seite haben Länder wie Deutschland daran verdient. Für diese Länder gab es Wachstum und ihre Geschäfte gingen gut. Mit der Lösung vom Juli hat sich Europa zu spät solidarisch gezeigt."

Flüchtlingsproblematik zu spät ernst genommen
Kritik übte der Metropolit auch an Europas Reaktion auf die Flüchtlingskrise. Obwohl Griechenland bereits seit Jahren betone, es gebe hier ein Problem, habe das zunächst niemand ernst genommen. "Erst als die Flüchtlinge nach Mitteleuropa gekommen sind, hat man das Problem entdeckt und eine gesamteuropäische Lösung gesucht." Aber auch hier fehle die Solidarität innerhalb der Staatengemeinschaft.

"In Europa herrscht das Ich und nicht das Wir. Es kommt zu einer Re-Nationalisierung. Man hat versucht, das Christentum außen vor zu lassen. Es ist zu einer Entwurzelung des Christentums und der Solidarität gekommen. Das ist einer der Gründe, warum es zum Rechtsextremismus in Frankreich gekommen ist." Das Materielle, das Immaterielle und das Spirituelle seien nicht im Gleichgewicht. Dort, wo das Spirituelle unterdrückt werde, würden andere Ausdrucksformen seinen Platz einnehmen. Zum Beispiel die verschiedenen Formen von Fanatismus. Die EU benötige eine Vision der Menschlichkeit und weniger die Betonung des Wirtschaftlichen.

Angesprochen auf die wachsende Zahl an Muslimen in Europa meinte der Metropolit: "Das Christentum verpflichtet uns zur Liebe. Aber wir müssen auch schauen, dass unsere Liebe und unsere Werte respektiert werden. Wenn das passiert, gibt es keine Gefahr der Islamisierung. Wenn wir unsere Werte und Traditionen nicht betonen, werden andere das mit ihren Werte und Traditionen machen. Es geht nicht um Konkurrenz, sondern darum, zu zeigen, dass unsere Art und Weise zu leben auch gut ist."
Quelle: Kathpress
03. November
2015

"Orthodoxe Schulbibel" für den Religionsunterricht

Erstes derartiges Schulbuch im deutschen Sprachraum - Österreichweit besuchen rund 11.000 Schüler den orthodoxen Religionsunterricht

Ikone des Christus Pantokrator, an der rum.-orth. Kirche in Simmering
27. October
2015
Universität Wien

Neues Studium "Orthodoxe Theologie"

Masterstudium "Religionspädagogik mit Schwerpunkt Orthodoxe Theologie" an Katholisch-Theologischer Fakultät

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Salzburger Hochschulwoche
2016
Papst in Polen
Eindrücke vom Sonntag
Papst in Polen
Österreichertreffen
Weltjugendtag 2016
Praytrain
Weltjugendtag 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
August 2016
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 28. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 28.8. | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 14. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
Mo., 15.8. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
So., 14.8. | 10:00 | ÖR
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
28.08.2016
Bildungsreise
Einladung zur Bildungsreise nach Baden Württemberg - Strassburg mehr »
28.08.2016 | Medjugorje
Zur Liebe aufbrechen: Damit Leben gelingt
In einer Zeit, die uns mit großen Fragen und Unsicherheiten konfrontiert, spüren wir die... mehr »
28.08.2016
Bildungsreise
Einladung zur Bildungsreise nach Baden Württemberg - Strassburg mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: