Tuesday 26. July 2016
22. December 2015

"Christlicher Glaube wichtig bei Flüchtlingshilfe"

Kärntner Bischof betont in "Kärntner Woche" die Rolle der Christen bei Integration muslimischer Flüchtlinge

Bischof Alois Schwarz

Für den Kärntner Diözesanbischof Alois Schwarz spielen gläubige Christen bei der bevorstehenden Integration Tausender muslimischer Flüchtlinge eine wichtige Rolle. "Wenn sie zu uns kommen, sollen sie erfahren, dass hier Menschen sind, die ihnen in Hilfsbereitschaft begegnen und die ein großes Potenzial an Humanität, die sich aus verschiedenen Quellen nährt, in sich tragen. Eine besonders starke ist sicherlich der christliche Glaube", sagte Schwarz in einem Interview mit der "Kärntner Woche" (Dienstag). Der Alltag in Österreich sei durchdrungen von der christlichen Religion. Christen müssten daher auskunftsfähig über den eigenen Glauben und gesprächsbereit sein.

Die Gesellschaft in Österreich baue auf der Tradition des Christentums auf, die Tradition der Ankommenden habe sich anzufügen. "Wir haben deren Feste zu respektieren und sie unsere", so Schwarz. Er sprach sich für einen "ehrlichen und kompetenten Dialog" zwischen Christen und Muslimen aus, der neben den Gemeinsamkeiten auch grundlegende Unterschiede benennen müsse. "Menschen, die zu uns kommen, sollten sehr rasch Kenntnis davon erlangen, was unsere Kultur, unsere Religion, unsere Staatsverfassung und unsere Rechtsstattlichkeit sind." Religions- und Meinungsfreiheit, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Freiheit des Individuums oder der Respekt vor Andersdenkend und Andersgläubigen seien "unverrückbare Grundwerte der Demokratie" und "nicht verhandelbar".

Die Versorgung der Flüchtlinge, aber auch die generelle Zuwendung zu den Armen, müsse immer mit "Augenmaß" erfolgen. "Hilfsbereitschaft hat Grenzen - jene meiner eigenen physischen und psychischen Belastbarkeit." Der Bischof wünscht sich ein "neues Miteinander" von Zivilgesellschaft und öffentlicher Stellen, um das Potenzial an Hilfsangeboten auszubauen.

Angesprochen auf die finanzielle Lage Kärntens und die damit verbundenen Folgen für die Bevölkerung, meinte Schwarz: "Es hat sich in letzter Zeit ein Bewusstsein herausgebildet, dass die öffentliche Hand bestimmte Dienste übernimmt, die vor 50 Jahren selbstverständlich die Einzelnen gemacht haben." Hier werde es ein Umdenken brauchen, um ein neues "Wir-Gefühlt" zu bilden, das die Botschaft vermittelt: "Wir alle sind verantwortlich für unser Land - und nicht allein die Politiker oder die Beamten." Ein "großer Motor" dafür sei die Spiritualität. "Das schafft Kräfte im Inneren, die uns im Außen anders handeln und denken lassen", hob der Bischof hervor.

Darin liege auch die Aufgabe der Kirche, "nämlich diese Energiequelle der Seele freilegen zu helfen". Christen müssten mit ihrer Spiritualität "Spurensucher sein und im Menschen jenes Potenzial freilegen, das er an Solidarität und Glaube hat", sagte Bischof Schwarz.

 

Quelle: Kathpress

Caritas-Präsident Michael Landau
22. December
2015
Caritas-Präsident Landau

"Nichts hemmt Solidarität so sehr wie Angst"

Caritas-Präsident kritisiert Säumigkeit der Politik bei Förderung eines "Klimas des Miteinanders"

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Weltjugendtag 2016
Erste Impressionen
Gesandter des Papstes
Schönborn in Weißrussland
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
image
Gebetsmeinungen Juli 2016
Papst Franziskus
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Einkehr vor der Haustür
So., | 13:05 | 3sat
Orientierung
So., 24. Juli | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 24. Juli | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 17. Juli | 12:30 | ORF 2
Fernsehgottesdienst
So., 17. Juli | 9.30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
26.07.2016 | Krakau (Polen)
Weltjugendtag Krakau
Diözese St. Pölten goes Krakau...Wir fahren als Gruppe der Diözese St. Pölten im Juli 2016... mehr »
26.07.2016 | 00:00 | Krakau / Polen
Weltjugendtag 2016 in Krakau/Polen
Das Motto der XXXI Weltjugendtage in Krakau 2016 ist: „Selig sind die Barmherzigen, denn sie... mehr »
26.07.2016 | 00:00 | Krakau / Polen
Weltjugendtag 2016 in Krakau/Polen
Das Motto der XXXI Weltjugendtage in Krakau 2016 ist: „Selig sind die Barmherzigen, denn sie... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: