Dienstag 25. April 2017
13. Januar 2016

Radikaler Islam Hauptursache für Christenverfolgung

Leiter des Österreichbüros des internationalen überkonfessionell-christlichen Hilfswerks, Igler: Schätzungsweise 100 Millionen Christen weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgt

Im Jahr 2015 hat es eine weitere Zunahme der Christenverfolgung gegeben. Dabei sei der radikale Islam die Hauptursache für die Verfolgung von Christen in 35 der 50 im "Weltverfolgungsindex" aufgeführten Länder. Weitere Faktoren seien religiöser Nationalismus, diktatorische Regimes, der post-kommunistische Atheismus, innerethnische Spannungen oder mafiöse Systeme und das organisierte Verbrechen, wie der Leiter des Österreichbüros des internationalen überkonfessionell-christlichen Hilfswerks "Open Doors", Kurt Igler, am Mittwoch Medien gegenüber betonte. Schätzungsweise 100 Millionen Christen würden weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgt.

Hauptverfolgerstaat bleibt im 14. Jahr in Folge Nordkorea. "Die Anzahl der wegen ihres Glaubens ermordeten Christen und der attackierten beziehungsweise zerstörten Kirchen hat sich seit dem Vorjahr etwa verdoppelt", heißt es im Weltverfolgungsindex 2016. Im aktuellen Berichtszeitraum wurden demnach 7.100 Christen wegen ihres Glaubens ermordet und 2.406 Kirchen attackiert. Im Jahr zuvor waren es 4.344 ermordete Christen und 1.062 Kirchen angegriffene Kirchen.

Der Index präsentiert eine Rangfolge von 50 Ländern, in denen Christen nach Auffassung von "Open Doors" am stärksten verfolgt und benachteiligt werden. Auf Nordkorea folgen der Irak, Eritrea, Afghanistan, Syrien, Pakistan, Somalia, Sudan, der Iran und Libyen. Pakistan rückte von Rang 8 auf 6, Eritrea von Rang 9 auf Rang 3. Libyen gehört erstmals zu den ersten zehn Ländern des Index. Auch in Libyen seien die islamistischen Gruppen das Problem.

Länderspezifisch geht es dabei um Gruppen wie Boko Haram, Al-Shabaab oder "Islamischer Staat" (IS). Sie, aber auch mit ihnen sympathisierende Teile der Bevölkerung, gingen mit extremer Gewalt gegen Christen und andere Minderheiten vor, die ihr Verständnis vom Islam nicht teilen.

In hinduistisch und buddhistisch geprägten Ländern wie Indien und Myanmar führt nach Beobachtungen von "Open Doors" ein zunehmender religiös motivierter Nationalismus zu einer Radikalisierung von Bevölkerungsteilen und einer deutlichen Intensivierung von Christenverfolgung.

Pakistan weist nach der Open-Doors-Statistik zusammen mit Nigeria die höchste Punktezahl im Bereich "Gewalt gegen Christen" auf. Der extreme Druck auf die rund 3,8 Millionen Christen gehe weniger vom Staat als vielmehr von islamistischen Gruppen und Imamen aus, die innerhalb kürzester Zeit Mobs gegen Christen aufhetzten.

Neu vertreten im Weltverfolgungsindex sind Niger und Bahrain. Niger sei wie andere Länder Afrikas unter den Einfluss der islamistischen Boko Haram geraten. In Bahrain gewinne die Idee von der Errichtung eines Kalifats im Stil des IS immer mehr Anhänger.

Igler, ein evangelischer Theologe, berichtete, dass in rund 60 Ländern "Open Doors" Christen versorge, die aufgrund ihres Glaubens benachteiligt oder verfolgt würden. Igler nannte dabei die Lieferung von Bibeln, christlicher Literatur, Ausbildung von Gemeindeleiter, Hilfe für Gefangene und Unterstützung der Familien ermordeter Christen. Dies geschehe unter anderem durch Nothilfe und Zufluchtszentren.

Da verfolgte Christen am Rande der Gesellschaft lebten, stehe "Open Doors" ihnen durch Hilfe zur Selbsthilfe bei. Dabei erwähnte Igler Alphabetisierungskurse, Stärkung der Autonomie der Frau, Landwirtschaftsprojekte und Mikrokredite.

Ein weiterer Schwerpunkt sei eine breite Öffentlichkeitsarbeit, durch Publikationen, Vorträge und Veranstaltungen, um für das Thema Christenverfolgung zu sensibilisieren und zum Gebet für die verfolgte Kirche aufzurufen.

Die Arbeit von "Open Doors" wird durch Spenden finanziert. Infos: www.opendoors.at

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
25.04.2017 | 09:00 | Linz
PH forscht II
Wissenschaftliche Tagung   Diese wissenschaftliche Tagung bietet die Möglichkeit,... mehr »
25.04.2017 | 14:30 | Klagenfurt
Seniorentreffen
25.04.2017 | 17:00 | Graz
Bibel teilen mit PA Elfriede Demml
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: