Monday 30. May 2016
14. January 2016

Für Christen gibt es noch viel zu lernen

Wiener Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Simon: Blick auf jüdische Wurzeln befruchtet Dogmatik, Bibellektüre, Liturgie

Hebr
Für Christen ist der jüdisch-christliche Dialog eine große Chance auf Horizonterweiterung. Drauf hat der Wiener Dechant und Diözesanbeauftragte für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Ferenc Simon, hingewiesen. Es sei nicht jedem Katholiken bewusst, "dass Jesus als Jude geboren wurde, aufgewachsen ist, gelebt und gelehrt hat, gestorben und auferstanden ist". Die Kirche habe dies "jahrhundertelang verdrängt" und könne für ihre Glaubenslehre und -praxis viel von ihren jüdischen Wurzeln lernen. Das Judentum kann nach den Worten des Priesters auch ohne Christentum seine "Religion" ausüben, "aber wir Christen können nicht ohne das Judentum existieren", betonte Simon im Vorfeld des kirchlichen "Tages des Judentums" (17. Jänner) gegenüber der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag".

Simon regte an, eine katholische Dogmatik zu entwickeln, "die konsequent einer jüdischen Perspektive folgt". "Eine Abenteuer-Reise für uns Christen" wäre es auch, die rabbinische Auslegung der Bibel kennenzulernen. Auch die katholische Liturgie gelte es kritisch zu betrachten im Hinblick auf die Frage, wie dort dem Judentum begegnet werde. "Da gibt es noch einiges zu tun."

Im jüdisch-christlichen Dialog sei es freilich auch wichtig, "die theologischen Differenzen ernst zu nehmen und ins Gespräch zu bringen", meinte Simon. Wie er hinwies, habe das Judentum "eine sehr gute Streitkultur", die für Christen ein Lernanstoß sein könne. "Denn über Strittiges muss gestritten werden."

Er selbst habe persönlich sehr viel vom Judentum gelernt, sagte Ferenc Simon. "Meine ganze Einstellung zur Bibel, ja auch zu Jesus, hat sich enorm verändert seit der Zeit, in der ich mich intensiv mit dem Judentum auseinandergesetzt habe." Jetzt sehe er vieles tiefer und gelassener, "es gibt viel Wichtigeres, als über Nebensächlichkeiten zu streiten".

"Verzerrtes Bild zurechtbiegen"
Seine Aufgabe als Dialogbeauftragter sehe er in der Bekämpfung des Antijudaismus und Antisemitismus im kirchlichen Bereich, beides in Wort und Tat abzubauen und Begegnungen zu ermöglichen, sagte Simon. "Auch die Aufklärung gehört zu meinen Aufgaben, das verzerrte Bild des Judentums zurechtzubiegen, und natürlich das verantwortungsbewusste Reden und Tun im Hinblick auf das Judentum." Christlicher Antijudaismus sei ein Widerspruch in sich, betonte Simon: "Man kann nicht den Gott Israels verehren und das Volk Israel verachten."

Zum "Tag des Judentums" am 17. Jänner erklärte der Dechant, für ihn sei dieser gleichsam ein "Pflicht-Termin". Das solle auch für jeden Katholiken so sein. "Damit wir uns immer wieder an unsere jüdischen Wurzeln erinnern, ist es wichtig, dass wir jedes Jahr vor Gott hintreten und für das, was wir Jahrhunderte und Jahrtausende lang begangen haben, Gott um Verzeihung bitten." Der "Tag des Judentums" wäre auch ein guter Anlass, um in ökumenischer Verbundenheit gemeinsam der jüdischen Wurzeln zu gedenken, so Simon.

 

 

Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 17:30 | Graz
Bibel teilen: Montag um halb sechs
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: