Sunday 29. May 2016
18. January 2016

Kirchen gedachten ihrer jüdischen Wurzeln

Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Jäggle: Dankbar dafür sein, dass jüdisches Leben in den Bezirk Leopoldstadt zurückkehrt

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in Wien gedachten die christlichen Kirchen zum "Tag des Judentums" (17. Jänner) ihrer jüdischen Wurzeln und ihrer Mitverantwortung für Antijudaismus und Antisemitismus. Zu dem Gottesdienst am Sonntagabend in der evangelisch-lutherischen Verklärungskirche hatte der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) eingeladen, unter den Teilnehmern waren u.a. der ÖRKÖ-Vorsitzende, Superintendent Lothar Pöll, der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar Nicolae Dura, der frühere methodistische Superintendent Helmuth Nausner und der reformierte Landessuperintendent Thomas Hennefeld.

In seiner Predigt betonte der Religionspädagoge und Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Martin Jäggle, die Verantwortung aller Christen bei der Erinnerung an das Leid, das Christen den Juden zufügten. Er verwies auf den besonderen Ort, an dem der traditionelle ökumenische Gottesdienst zum Tag des Judentums heuer stattfand: Die Verklärungskirche steht im Herzen der Wiener Leopoldstadt, das Zentrum jüdischen Lebens in Wien bis zum Anschluss Österreichs durch Hitler-Deutschland. "Früher waren hier einmal 50 Prozent der Bevölkerung jüdisch, heute sieht man davon, mit Ausnahme von Stolpersteinen und Gedenktafeln, leider kaum mehr etwas", sagte Jäggle. Man müsse dafür dankbar sein, dass das jüdische Leben nach und nach in den Bezirk zurückkehrt.

Im Vorfeld des Reformationsjubiläums 2017 hob der katholische Theologe außerdem den Entschluss der evangelischen Kirchen aus dem Jahr 1998 hervor, die antisemitischen Schriften Martin Luthers zu verwerfen. Dieser Schritt sei in seiner Bedeutung gar nicht hoch genug einzuschätzen, so Jäggle.

Die beim Gottesdienst verwendete Bibelstelle aus den Psalmen "Herr, steh auf, dass nicht Menschen die Oberhand gewinnen" (Ps 9,20a) erinnere an den oft mit Machtgewinn verbundenen Menschlichkeitsverlust. Dies sei auch im Verhältnis zwischen Christen und Juden nicht anders gewesen.

Strategien gegen Judenfeindlichkeit entwickeln
Eine besondere Herausforderung sieht Jäggle auch in der Flüchtlingskrise in Europa. Auch hier würde das richtige Maß an Menschlichkeit leider fehlen. Es gelte aber auch Strategien zu entwickeln, wie der Judenfeindlichkeit zu begegnen ist, die viele Flüchtlinge aus ihren Heimatländern kennen und mitbringen.

Die Initiative zum "Tag des Judentums" geht auf die Zweite Europäische Ökumenische Versammlung 1997 in Graz zurück. Auch in Italien, Polen und den Niederlanden wird dieser Tag begangen. Das Datum wurde bewusst gewählt: Den Geist dieses Tages sollen die Kirchen in die anschließende weltweite "Gebetswoche für die Einheit der Christen" (18. bis 25. Jänner) weitertragen. Denn bei allen Trennungen der Christenheit untereinander sei allen Kirchen gemeinsam, dass sie im Judentum verwurzelt sind, so die Initiatoren.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
29.05.2016 | 10:00 | Neuberg/Mürz
Firmung mit Pfarrer Kan. Msgr. Mag. Josef Bierbauer
29.05.2016 | 10:00 | Sankt Stefan im R...
Firmung mit Generalvikar Kan. Dr. Erich Linhardt
29.05.2016 | 10:00 | Viktring
Fronleichnam und Pfarrfest
Feierliches Fronleichnamshochamt, musikalisch gestaltet vom Stiftschor Viktring. Danach... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: