Wednesday 25. May 2016
19. January 2016

Caritas warnt vor "Aktionsplan der Hilflosigkeit"

Landau: Statt Obergrenzen und "unumkehrbaren Schritten" besser gemeinsame EU-Behörde, Hilfe in Herkunftsländern und Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Gemeinden

Michael Landau
Die Caritas warnt eindringlich vor dem von der Regierung beim Asylgipfel am Mittwoch angestrebten Aktionsplan für den Umgang mit Flüchtlingen. Die Vorhaben wären ein "Aktionsplan der Hilflosigkeit", der unumkehrbar sei und zu einem "politischen Klimawandel" führen würde, warnte Caritas-Präsident Michael Landau am Dienstag in einer Aussendung. Statt leichtfertig einfache, aber falsche Antworten zu geben seien vielmehr eine "Politik der Sachlichkeit" und "ein paar klare Schritte" nötig. Dazu zählte der Caritas-Präsident die Schaffung einer gemeinsamen EU-Behörde, verstärkte Hilfe in den Herkunftsländern sowie die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Gemeinden.

Auch wenn nicht jeder, der Asyl beantrage, Asyl erhalten könne, habe dennoch jeder Mensch "das Recht auf ein faires und rechtsstaatliches Verfahren - und dazu gehört auch, dass man dieses Verfahren nicht im Elend und in Massenlagern durchlaufen muss", betonte Landau. Solidarität und Mitmenschlichkeit hätten Österreich in den vergangenen Jahrzehnten stark gemacht. Um diese Werte zu verteidigen, müssten sie "auch in fordernden Zeiten wie diesen" gelebt werden.

"Wer Österreich liebt, spaltet nicht", mahnte Landau mit Blick auf eine "immer rauer werdenden politische Debatte". Die Spitzenpolitiker dürften nicht vergessen, dass es bei den Flüchtlingen "nicht zuerst um Quoten und Obergrenzen, sondern um Männer, Frauen und Kinder" gehe, so der Caritas-Präsident. "Wer nun blind nach Obergrenzen, Zäunen und Maßeinheiten verlangt, dem sei gesagt: Es gibt nur ein Maß, die Maßeinheit Mensch", so sein eindringlicher Appell.

Flüchtlingswerk: Diskriminierung von Kindern
Klar gegen die Pläne der Regierung von Flüchtlings-Obergrenzen sowie des "Asyls auf Zeit" hat sich das Don Bosco Flüchtlingswerk ausgesprochen. Die beiden anvisierten Verschärfungen der Flüchtlingspolitik seien "Zeichen für Hilflosigkeit im Umgang mit flüchtenden Menschen" und würden auch Kinderflüchtlinge diskriminieren, betonte Geschäftsführerin Eva Kern am Dienstag in einer Aussendung. Nur mit einem unbefristeten Aufenthaltstitel könne man Kindern und Jugendlichen echte Zukunftschancen und gute Integration in die österreichische Gesellschaft bieten.

Kern zufolge ist derzeit die Hälfte aller Flüchtlinge unter 18 Jahre alt, wiederum rund ein Viertel davon ohne Begleitung Erwachsener. Sie erhofften in Österreich Rettung aus Kriegen und Krisenherden, in denen Kinder und Jugendliche bei Kämpfen sterben, für den Krieg zwangsrekrutiert, sexuell ausgebeutet oder als Sklaven verkauft würden. Dass sie ein Leben ohne Krieg, Terror und Elend suchten, sei "kein Wunder", so Kern. Zumal Menschen auf der Flucht laut Genfer Flüchtlingskonvention und auch der UN-Kinderrechtskonvention Schutz gewährleistet werden müsse, "kann es eine Obergrenze für Kriegsflüchtlinge nicht geben."

Bereits der derzeitige Umgang mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) verstoße massiv gegen die UN-Kinderrechtskonvention: "Rund 2.000 UMF befinden sich teils monatelang unzureichend betreut in Massenlagern. Es fehlt an Betreuungsplätzen", erklärte die Geschäftsführerin des von den Salesianer Don Boscos, den Don Bosco Schwestern und "Jugend Eine Welt" getragenen Vereins. Schnelle, pragmatische Lösungen seien angesichts der Hürden für die Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge nötig: Oft scheitere nämlich die Errichtung neuer Betreuungseinrichtungen an gesetzlichen Blockaden und baurechtlichen Vorschriften.

Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
25.05.2016 | Graz
Ausstellung Fußball und Religion: "Knockin' on Heaven's...
25.05.2016 | Graz
Im Kampfgebiet der Poesie
Ausstellung und literarische Performances mehr »
25.05.2016 | 09:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek. mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: