Montag 26. Juni 2017
20. Januar 2016

Caritas-Kritik am Asylgipfel

Präsident Landau zu Obergrenze-Plänen der Regierung: "Das ist wie die Feuerwehr, die fünf Brände löscht und beim sechsten zuschaut"

Flüchtlinge am 19. Oktober 2015 im Transitlager nahe dem griechischen Idomeni an der mazedonischen Grenze. Bild: Frauen mit Kindern.
Heftige Kritik an den Asyl-Plänen der Regierung, für 2016 und die kommenden Jahre Obergrenzen von durchschnittlich etwa 30.000 Asylwerbern pro Jahr festzusetzen, kam am Mittwoch von der Caritas. Caritas-Präsident Michael Landau wörtlich:

 

Was heißt Obergrenze? Nach 30.000 Asylanträgen im Jahr den nächsten, schutzsuchenden Flüchtling zurückweisen? Das ist wie die Feuerwehr, die fünf Brände löscht und beim sechsten zuschaut.
Natürlich wünsche sich auch die Caritas, dass niemand fliehen müsse, unterstrich Landau: "Aber in Zeiten von Krieg und florierendem Waffenhandel ist das leider realitätsfern. Verzweifelte Menschen werden sich nicht aufhalten lassen: Die Fluchtrouten werden sich verschieben, Schlepper vermehrt profitieren."

Von der Dimension und Komplexität der Herausforderung her könne es nur eine europäische Lösung geben: "Einheitliche Verfahrensstandards, einheitliche Aufnahmebedingungen und die gerechte Verteilung der Flüchtlinge auf alle 28 Mitgliedsstaaten", so Landau. Parallel dazu müsse die ganz konkrete Hilfe für Menschen in ihrer Heimat deutlich hochgefahren werden.

Bei der Einführung von Obergrenzen würden Rechtsexperten Verstöße gegen völkerrechtliche Verpflichtungen Österreichs sowie gegen europarechtliche und menschenrechtliche Standards orten, erinnerte der Caritas-Präsident.

Asyl auf Zeit halte er zudem für ein "Placebo mit schädlichen Nebenwirkungen", so Landau weiter, "insbesondere was die Integration von anerkannten Flüchtlingen im Sinne der Genfer Konvention betrifft". Und so lange es in Österreich keine flächendeckenden Integrationsangebote gibt, allen voran Deutschkurse, mache es auch wenig Sinn, über Sanktionen laut nachzudenken. Landau: "Aus unserer Erfahrung heraus wollen die Menschen lernen. Unser vorrangiges Ziel sollte daher sein, ihnen das Lernen zu ermöglichen." In diesem Zusammenhang begrüße die Caritas ausdrücklich die von der Regierung angekündigten verpflichtenden Deutschkurse bereits im Asylverfahren.

Sehr kritisch beurteilte der Caritas-Präsident auch die Pläne der Regierung, Flüchtlingen bei Verfehlungen im Bereich der Integration die Mindestsicherung zu kürzen. "Anerkannte Flüchtlinge sind europa- und völkerrechtlich bezüglich der Sozialleistungen Staatsbürgern gleich zu stellen. Ich halte es für falsch, sozial schwache Gruppen gegeneinander auszuspielen", so Landau.

Darüber hinaus sei klar zu stellen, dass Asylwerber überhaupt keine Mindestsicherung beziehen, sondern nur eine Grundversorgung erhalten. Diese aber sei notwendig, da es zu einem fairen Asylverfahren dazugehöre, "dass man es nicht unter der Brücke erlebt, und eine Parkbank ist auch keine Zustelladresse für einen Bescheid".

Letztlich können nur Frieden und Stabilität in den Herkunftsregionen der Flüchtlinge verhindern, dass sich Frauen, Männer und Kinder auf den Weg machen. Landau: "Wenn Menschen so verzweifelt sind, dass sie sich mit einem Neugeborenen in einem Schlauchboot übers Mittelmeer wagen oder ihre Großeltern im Rollstuhl auf der Balkan-Route quer durch Europa schieben, werden sie sich weder von Obergrenzen noch von Verzögerungstaktiken bei der Bearbeitung von Asylanträgen, Wartezonen oder mehr Bürokratie, wie zum Beispiel Asyl auf Zeit, aufhalten lassen."

Alle Maßnahmen, die nicht bei den Ursachen des Leids ansetzen, würden nur dazu führen, "dass noch mehr Menschen ihr Leben verlieren, weil sie aus Verzweiflung gefährlichere Fluchtrouten in Kauf nehmen". Auf eine sinkende Attraktivität Österreichs zu setzen ist jedenfalls nach Ansicht des Caritas-Präsidenten keine sinnvolle Maßnahme.

Es brauche umfangreiche Maßnahmen zur Integration von Flüchtlingen, angefangen beim Spracherwerb bis hin zur Schaffung von leistbarem Wohnraum, Arbeitsmarktmaßnahmen und Qualifizierungsoffensiven, forderte Landau. Dazu brauche es öffentliche Investitionen und gesellschaftliches Engagement. "Wenn wir die Integrationsschritte erfolgreich schaffen, werden sich diese Investitionen auf lange Sicht gesellschaftlich und volkswirtschaftlich bezahlt machen", zeigte sich Landau überzeugt.

 

 

Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
26.06.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
26.06.2017 | 08:00 | Graz
Wandergruppe Mariahilf
26.06.2017 | 15:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Die fleißigen Damen treffen sich jeden Montag ab 15.00 Uhr im Pfarrsaal und bereiten wunderschöne... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: