Friday 27. May 2016
24. January 2016

"Nächstenliebe" nicht aus populistischen Gründen umdeuten

Feldkircher Bischof Benno Elbs bei Feier zur Weltgebetswoche für Einheit der Christen: Nächstenliebe für Christen und für kirchliche Ökumene "das Entscheidende"

Christliche Nächstenliebe ist ein Weg der Ökumene und "es schmerzt, wenn Menschen des öffentlichen Lebens dieses Wort missbrauchen und in einer Art umzudeuten versuchen, wie es niemals im Sinne Jesu sein kann." Mit diesen Worten hat Bischof Benno Elbs beim ökumenischen Gottesdienst anlässlich der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen am Samstagabend in Lustenau zur Flüchtlingsdebatte Stellung genommen. Der Feldkircher Bischof plädierte bei der Feier mit Vertreter der evangelischen, serbisch-orthodoxen und altkatholischen Kirche für eine "Ökumene der Nächstenliebe", die sich aktuell im "humanitären und solidarischen Engagement in der Asylfrage" gezeigt habe.

Auf den Begriff "Nächstenliebe" gebe es zwar kein "Copyright", so Elbs. Jedoch sei im Sinne Jesu "der Nächste ist nicht nur der, der neben mir sitzt, sondern derjenige, dessen Not am größten ist, der Mensch, der einen heilenden und aufrichtenden Blick braucht." Im Blick auf die Flüchtlingssituation bezeichnete der Bischof jene Menschen als "bewundernswert", die in diesem Chaos versuchten, ihre persönlichen und christlichen Werte zu leben. "Ich denke hier auch an die Bundeskanzlerin unseres Nachbarlandes", so Elbs im Blick auf Angela Merkel.

Der Bischof erinnerte daran, dass Nächstenliebe für Christen und somit für die Ökumene "das Entscheidende" sei. "Zentral für einen Christen ist es, Wunden von Menschen zu heilen und Herzen von Menschen zu wärmen." Diese Haltung der Nächstenliebe verbinde Christen unterschiedlicher Konfessionen. Dies mache auch ein Lied der ökumenischen Gemeinschaft von Taize deutlich, wo es heißt: "Ubi caritas, ibi deus - dort wo die Liebe ist, dort ist auch Gott".

Keine Alternative zur Ökumene
Angesichts großer Unsicherheiten durch Terrorismus, Klimakrise und neuer Migration sei es Aufgabe der Christen und Kirchen gemeinsam "Leuchttürme der Hoffnung" zu sein. "Wenn wir nicht das Gemeinsame suchen, dann schrumpft ein vielleicht großer Leuchtturm zu einer kleinen oder größeren Taschenlampe." Im Blick auf die Welt und den Auftrag Jesu gibt es "keine Alternative zur Ökumene", unterstrich Elbs.

Theologische Grundlage für die Ökumene sei im Tiefsten die Taufe, die ein sakramentales Band der Einheit zwischen allen, die durch sie wiedergeboren sind, begründe, führte der Bischof weiter aus. Die Taufe sei im Blick auf die Ökumene "Gabe und Auftrag" zugleich. Neben einer "Ökumene der Nächstenliebe" brauche es zuallererst eine "Ökumene des Gebets". Sie ist die "Grundlage jeden Dialogs und jeden theologischen Gesprächs mit unseren christlichen Schwestern und Brüdern", predigte Elbs und verwies auf die gemeinsame Jüngerschaft all jener, die durch die "Freundschaft mit Christus" verbunden seien. So wie man im alltäglichen Leben positiv zum Freund des Freundes stehe, sollte die Freundschaft mit Christus zu "Respekt und Wertschätzung" unter Christen trotz bestehender Unterschiede führen.

Die ökumenische Feier in der katholischen Pfarrkirche in Lustenau war der Höhepunkt der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen in Vorarlberg. Sie stand unter dem Motto: "Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden".

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
27.05.2016 | 07:00 | Von St. Leonhard ...
Zu den Kraftorten des Marienpilgerweges
Pilgern bedeutet für viele Menschen nicht nur die Chance auf eine Auszeit, sondern bietet auch... mehr »
27.05.2016 | 09:00 | Millstatt
Pilgertag am Domitianweg
Begleitung: KA-Regionalreferent Benno Karnel mehr »
27.05.2016 | 14:30 | Villach
Begegnungscafe
Treffen von Einheimische und Flüchtlingen. Gespräch und Austausch, Kontakte werden geknüpft,... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: