Wednesday 1. June 2016
27. January 2016

Religionsunterricht fördert Zusammenhalt in Gesellschaft

Neue Wiener Schulamtsleiterin in "Die ganze Woche"-Kommentar: Durch Religionsunterricht kann klare Identität wachsen, die angstfreie Begegnung mit anderen ermöglicht

Der konfessionelle Religionsunterricht ist für ein gelingendes Zusammenleben in einer pluralen Gesellschaft von grundlegender Bedeutung. Davon zeigt sich die neue Leiterin des Wiener Schulamtes, Andrea Pinz, überzeugt. In einem Kommentar in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "Die ganze Woche" unterstrich Pinz den Religionsunterricht u.a. als bestes Mittel gegen Fundamentalismus und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Die Angst in Europa vor Überfremdung und Identitätsverlust nehme zu und kaum jemand sei darauf vorbereitet. Umso wichtiger sei der Religionsunterricht, so Pinz: "Er bildet und sichert die eigene religiöse und kulturelle Identität und lässt junge Menschen mit ihren religiösen Sinn-Fragen nicht allein." Im Religionslehrer würden die Schüler Menschen begegnen, die für eine Glaubensüberzeugung stehen. Gemeinsam würden im Unterricht Erfahrungen geteilt und Glaubensinhalte reflektiert.

Pinz: "So kann eine klare Identität wachsen. Sie ermöglicht eine angstfreie Begegnung mit anderen und den Dialog über jene Themen und Werte, die für das Zusammenleben in einer vielfältigen Welt nötig sind." Identitätsschwäche mache Menschen demgegenüber für Fundamentalismen anfällig, warnte die Schulexpertin.

Zumal der religiös und weltanschaulich neutrale Staat Sinn-Fragen des Menschen nicht selbst beantworten könne, würde er mit Kirchen und Religionen kooperieren, denn "Religion berührt den Menschen am tiefsten und umfassendsten". Der Religionsunterricht leiste damit etwas, was ein Ethikunterricht so nicht könne. Wer den Religionsunterricht aus der Schule drängen wolle, erreiche damit das Gegenteil von Integration, zeigte sich Pinz überzeugt.

Antwort auf Grünen-Vorstoß
Die Wiener Schulamtsleiterin reagierte mit ihrem Kommentar auf eine Initiative des Grünen-Bildungssprechers Harald Walser, der kürzlich erneut einen für alle Schüler durchgeführten verpflichtenden Ethik- und Religionenunterricht forderte, der von einer staatlichen Lehrkraft abgehalten wird. Ein konfessioneller Religionsunterricht solle weiter auf freiwilliger Basis stattfinden können. Walser sieht in einem solchen Unterricht einen Beitrag zur Deradikalisierung Jugendlicher durch Extremismus-Präventionsarbeit an Schulen, wie er bei einer Pressekonferenz in Wien schilderte und - ebenfalls in der "Ganzen Woche" - darlegte.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
01.06.2016
"Tag des Lebens"
01.06.2016 | 09:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek. mehr »
01.06.2016 | 13:00 | Graz
Tag des Lebens 2016
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: