Tuesday 30. August 2016
04. February 2016

Papst wird Mexiko provozieren

Auslandsösterreicher Schedler vor Papstbesuch: Besuch an neuralgischen Orten des Landes wirkt der Verdrängung des Drogenkrieges entgegen

Papst Franziskus könnte in zwei Wochen in Mexiko einen "konstruktiven Streit auslösen und das Land aus der Gleichgültigkeit wecken": Mit derartigen Provokationen rechnet der aus Vorarlberg stammende Politologe Andreas Schedler, der in Mexiko-Stadt am Studienzentrum für Wirtschaftsforschung (CIDE) unterrichtet, im Interview mit "Kathpress". Schedler widmet sich in seinen Forschungen der Auswirkungen der Drogengewalt auf die mexikanische Gesellschaft - mit teils ernüchternden Resultaten.

Unglaubliche 100.000 Tote hat der mexikanische Drogenkrieg seit dem Jahr 2000 gefordert, zudem weitere 25.000 Verschwundene - "bereits dass man bei diesen Zahlen mit großer Leichtfertigkeit 'plus minus 10.000' angibt, spricht für sich", bemerkte Schedler. Längst seien Dimensionen eines Bürgerkrieges überschritten. "Und niemand würde unter anderen Vorzeichen - etwa in einer Diktatur - derartige Umstände ohne Gerichtsverfahren oder gehörige Untersuchungen akzeptieren."

In Mexiko läuft dies jedoch anders: "Eine große Verdrängung ist hier im Gange und die Menschen haben sich schnell an das gewöhnt, was zuvor als undenkbar und fürchterlich galt", so der Experte. Der Duktus von Präsident Felipe Calderon (2006-2012) sei zum Allgemeingut geworden, wonach 90 Prozent der Opfer ohnehin selbst "Delinquentes" (Kriminelle) seien. Psychologisch bringe dies eine Erleichterung und eine Betrachtung des Gewaltgeschehens weit weg vom eigenen Leben. "Die Leute sprechen selbst mit Freunden kaum darüber und wähnen sich in Sicherheit."

Der weitaus bedenklichere Effekt ist, dass damit gemeinhin auch die Gewalt- und Entführungsopfer zur verschwommenen Kategorie der Kriminellen gezählt werden. Schedlers Forschungen zufolge falle es den Menschen schwer, sich mit ihnen zu solidarisieren, selbst Opferverbände gelten als verdächtig. Der Fall der 43 Studenten, die im Herbst 2014 in Ayotzinapa entführt wurden, führte zwar zu zivilgesellschaftlicher Mobilisierung, durchbrach dieses Muster aber nur wenig: "Anders als auf internationaler Ebene verlief sich das Thema in Mexiko nach Monaten. Die Kommilitonen und Familien, die protestierten, versucht man als Revoluzzer darzustellen und zu kriminalisieren."

Die Opferverbände hätten kaum Kontakte zur politischen Gesellschaft, die auf Gewaltexzesse nur mit "verwaschenen Reformpaketen" reagiere, was der Politologe auch auf Hilflosigkeit angesichts fehlender Alternativen zurückführte. Bezeichnenderweise sei die Drogengewalt in keinem Präsidentenwahlkampf Thema gewesen. Vielmehr bemühe sich die Politik auf allen Ebenen, Darstellungen der Gewalt im Ausland als Panikmache abzutun und die Friedfertigkeit oder die Schönheit der Landschaft zu betonen, um Investoren und Touristen nicht zu verschrecken.

Angesichts dieser Ausgangslage werde der Papst mit seinem Besuch an neuralgischen Orten wie Chiapas, Morelia und Ciudad Juarez "Irritationen streuen" und damit Bewegung in eine verfahrene Situation bringen, so Schedlers Überzeugung. "Wichtig wäre für Mexiko eine Selbstreflexion, dass jeder für sich überlegt, was die eigene Rolle in dem von Gewalt bestimmten Umfeld ist. Wacht die Gesellschaft aus ihrer Behäbigkeit und Selbstgefälligkeit auf, so wäre viel gewonnen."

Aufgreifen und fortführen könnte diese Diskussion besonders die katholische Kirche, die im Drogenkrieg allerdings bisher keine akzentuierte Rolle eingenommen habe. Glaubt man den Erzählungen, spendieren die "Narcos" immer wieder auch Kirchenrenovierungen und -feste, gleichzeitig wurden jedoch 35 mexikanische Priester allein seit 2006 ermordet. Jedenfalls sind es laut Schedler nur eine Handvoll Geistlicher und Ordensschwestern, die aufgrund von direkter Kritik an Versäumnissen der Politik und auch an den Kartellen weithin bekannt sind, so Schedlers Beurteilung; die Kirche beschränke sich bislang eher darauf, den Opfern "Trost und private Psychotherapie" zu geben.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Salzburger Hochschulwoche
2016
Papst in Polen
Eindrücke vom Sonntag
Papst in Polen
Österreichertreffen
Weltjugendtag 2016
Praytrain
Weltjugendtag 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
August 2016
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 28. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 28.8. | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 14. August | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
Mo., 15.8. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
So., 14.8. | 10:00 | ÖR
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
30.08.2016 | 17:00 | Graz
Stunde der Barmherzigkeit
30.08.2016 | 19:00 | Landskron
Ökum. Friedensgebet
31.08.2016 | 16:30 | Graz
Kostenlose Rechtsberatung
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: