Mittwoch 22. Februar 2017
16. Februar 2016

Caritas warnt vor "Domino-Effekt"

Generalsekretär Wachter: "Menschen werden zwischen den EU-Ländern Griechenland und Kroatien in Serbien und Mazedonien stranden"

Die Caritas warnt vor einem durch die von Österreich festgelegte Asyl-Obergrenze verursachten "Domino-Effekt". "Die Menschen werden zwischen den EU-Ländern Griechenland und Kroatien in Serbien und Mazedonien stranden", so Caritas-Generalsekretär Bernd Wachter in einer Aussendung am Dienstag. Österreich müsse zudem seine Verantwortung wahrnehmen und die Länder am Balkan verstärkt beim Aufbau eines Asylwesens unterstützen, das den Ansprüchen der Genfer Flüchtlingskonvention entspricht.

Der Zugang zu einem fairen Asylverfahren in Europa müsse, so Wachter, für alle schutzsuchenden Menschen möglich sein. "Kleine Kinder hinter Zäunen in der Kälte ausharren zu lassen, ist unmenschlich und darf nicht der Weg Europas sein."

630.000 Euro hat die Caritas bisher für Nothilfeaktivitäten in Griechenland, Mazedonien, Serbien, Rumänien, Ungarn, Kroatien und Slowenien aufgewandt. Flüchtlinge entlang der Balkanroute werden mit Nahrungsmittel- und Hygienepaketen und Kleidung versorgt und erhalten medizinische Behandlung und psychosoziale Beratung, zieht der Generalsekretär Bilanz.

Hilfe in der Krisenregion
Eine wirkliche Lösung der Problematik könne nach Einschätzung Wachters aber nur mit der Hilfe vor Ort beginnen. Die Organisation bittet daher um Unterstützung für ihre Projekte in den Nachbarländern Syriens. "Flüchtlingskinder brauchen jetzt dringend Hilfe, um in der Kälte, der Nässe und dem Schnee zu überleben", so Wachter.

Seit Ausbruch des Konflikts im März 2011 stellte die Organisation insgesamt über elf Millionen Euro für die Nothilfe für Syrien-Flüchtlinge bereit. Damit wurden mehr als 121.000 Menschen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Decken, Matratzen, Winterkleidung, Schulbildung und medizinischer Hilfe in Jordanien, im Libanon und in Syrien unterstützt. Zusätzlich zur humanitären Hilfe, fördert die Caritas 900 Kinder in Jordanien in Kindergärten durch informellen Unterricht und Nachhilfe. Zwei Millionen Kinder können aktuell aufgrund des Krieges keine Schule besuchen.

Caritas versorgt jeden dritten Asylwerber
Seit September 2015 überquerten knapp 800.000 Menschen die Grenzen Österreichs; davon beantragten über 90.000 Schutzsuchende in diesem Zeitraum Asyl. Empfangen und unterstützt wurden sie von mehr als 15.000 freiwilligen Caritas-Helfern. Neben der akuten Flüchtlingsnothilfe betreut die Organisation aktuell 35.600 Asylwerber in der Grundversorgung. Damit versorgt die Caritas etwa jeden dritten Asylwerber in Österreich und ist so die größte Trägerorganisation im Bereich der Grundversorgung.

Zusätzlich nimmt sich die Organisation auch dem wachsenden Problem obdachloser Asylberechtigter an. Von schätzungsweise 6.600 obdachlosen Asylberechtigten in Österreich werden knapp 800 in Notquartieren der Organisation betreut.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Videos zurück #weiter#
image
P. Nikodemus Schnabel OSB
Vortrag 2017
image
Bistum Osnabrück second
Botschaft an Präsident Trump
image
Papst Franziskus
Super Bowl 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Februar 2017
image
70 Jahre Kathpress
Das Video zum Jubiläum
Audio zurück #weiter#
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
22.02.2017 | 09:00 | Graz
Kalvarienberger Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek im Pfarrzentrum Kalvarienberg mehr »
22.02.2017 | 09:00 | Unterbergen
Priesterskitag 2017
Die DSG Kärnten lädt recht herzlich zu einem Priesterskitag und -rennen. Zur Geschichte des... mehr »
22.02.2017 | 18:30 | Furth bei Göttweig
Singtreffen
Offenes Singen mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.bischofskonferenz.at/
Darstellung: