Sonntag 28. Mai 2017
16. Februar 2016

Caritas warnt vor Hungerkatastrophe

Über 10 Millionen Äthiopier von extremer Dürreperiode betroffen - Nächster Regen frühestens für April erwartet

Äthiopien droht eine massive Hungerkatastrophe, wenn nicht bald etwas geschieht: Das hat die Caritas-Programmkoordinatorin der Diözese Meki in Äthiopien, Yetenayet Testaye, am Montagabend im Interview mit "Kathpress" dargelegt. Über 10 Millionen Menschen in Äthiopien leiden zurzeit an den Folgen einer extremen Dürreperiode, ausgelöst durch das Wetterphänomen "El Nino", das zu Trockenheit, Viehsterben und Ernteausfällen führt. Besonders betroffen sei der Norden des Landes, wo die Ernten im Vorjahr bis zu 100 Prozent ausgefallen seien, so Testaye, die auf Einladung der Caritas Österreich nach Wien gekommen war.

Obwohl Äthiopiens Wirtschaft zurzeit zweistellige Wachstumsraten verzeichnet, kommt der Aufschwung laut der Caritas-Expertin bei weiten Teilen der Bevölkerung nicht an. Über 80 Prozent der Äthiopier sind immer noch von der Landwirtschaft abhängig und warten derzeit auf den Regen, um ihr Saatgut auf den fertig bestellten Feldern auszuwerfen. Viele hätten aber bereits auch ihr Saatgut als Folge des Mangels verzehrt. Insbesondere im ärmeren Norden müssten die Kleinbauern so knapp kalkulieren, dass die meisten gar keine Vorräte mehr übrig haben. Hier herrsche ein hoher Bedarf nach Lebensmitteln, da die Menschen keinerlei eigene Reserven mehr haben, berichtete Testaye.

"Regen frühestens im April"
Die Caritas leistet in Äthiopien auch Akutversorgung und Nothilfe durch Nahrungspakete und Wasser, vorrangiges Ziel ist dennoch eine nachhaltige Unterstützung. "Die Regierung schaut, dass die Menschen nicht verhungern. Das ist uns zu wenig, wir wollen nachhaltig etwas bewirken", betonte die Programmkoordinatorin. Primär unterstütze man deshalb Kleinbauern mit Saatgut, Technologie und durch Schulungen.

Der nächste Regen sei laut Testaye frühestens im April zu erwarten, zu einer sofortigen Entspannung der Lage wird es dennoch nicht kommen: Bis die angebauten Pflanzen erste Früchte tragen wird es Juni oder Juli sein - "bis dahin ist die Situation besonders kritisch".

Für eine "Zukunft ohne Hunger"
Die Caritas Österreich hat derzeit Vertreter von Partnerorganisationen aus sieben vom Hunger bedrohten Ländern zu Gesprächen nach Wien eingeladen. Unter den Gästen befinden sich Partner aus Äthiopien, dem Kongo, Burkina Faso, Indien, Nepal und Bangladesch. "Hunger ist die elementarste Form von Armut", betonte der Generalsekretär Internationale Programme der Caritas, Christoph Schweifer im Rahmen des Pressegesprächs am Montag. Das große Ziel sei die Beendigung des weltweiten Hungers bis 2030. Dieses Vorhaben, das auch vom Nachhaltigkeitsplan der Vereinten Nationen verankert ist, sei "durchaus realistisch", so Schweifer.

(Infos zur Caritas-Hilfe in Äthiopien unter www.caritas.at/auslandshilfe)
Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 28. Mai | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 28.5. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
28.05.2017 | Fernitz
Pfarrfest
28.05.2017 | St. Johann bei He...
Wohlfühltage
Urlaub miteinander für Frauen mehr »
28.05.2017 | St. Johann bei He...
Fasten mit Pferdeglück
Fastenwoche inklusive Energiearbeit mit Pferden mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: