Freitag 20. Januar 2017
19. Februar 2016

Im Griff von Schulden und sozialen Nöten

Schuldenrückzahlung zwingt zu Einsparungen im Sozial- und Bildungsbereich - Aktivistin Yuen Abana auf Einladung der Katholischen Frauenbewegung in Österreich

Die Staatsschulden der Philippinen machen rund 36 Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Was auf dem Papier nach nicht viel aussieht - in Österreich sind das rund 80 Prozent -, wirkt sich im Alltag der Bevölkerung aber gravierend aus. 75 Prozent des Budgets pumpt die Regierung jährlich in die Schuldenbegleichung; für Investitionen im öffentlichen Bereich bleibt da kaum Geld. Der Sparkurs trifft vor allem den Bildungs- und Gesundheitsbereich. Die 58-jährige Yuen Abana kämpft seit ihrer Jugend für mehr soziale Gerechtigkeit. Auf Einladung der Katholischen Frauenbewegung (kfb) ist die Philippina zurzeit auf Österreich-Besuch und vertritt hier die Anliegen der "Aktion Familienfasttag".

Yuens Eltern konnten sich den Schulbesuch der sieben Kinder noch leisten, was heute nicht mehr denkbar wäre. Die Privatisierungswelle vieler Schulen hat das öffentliche Bildungssystem fast zum Verschwinden gebracht. "Übrig geblieben sind teure Privatschulen, die sich die wenigsten leisten können", gibt die Aktivistin gegenüber "Kathpress" Einblicke in das System vor Ort. Geht die Entwicklung weiter wie bisher, "wird die Analphabeten-Rate massiv steigen".

Ein ähnliches Bild zeigt das Gesundheitssystem des Landes. Die Zustände in öffentlichen Spitälern beschreibt Yuen als "unvorstellbar". Oft teilen sich fünf Frauen nach der Geburt ein Spitalsbett, "quer auf dem Bett liegend wie Sardinen". Der Aufenthalt sei teuer, "das einzige, was du nicht zahlen musst, ist das Bett". An eine baldige Besserung glaubt die Aktivistin nicht. Statistische Daten unterstützen die Befürchtung Yuens: Die Investitionen im Gesundheitsbereich stagnieren seit 2000 bei rund 1,5 Prozent.

Gegen die mit der Schuldenrückzahlung verbundene Sparpolitik macht die aus rund 200 Organisationen bestehende "Freedom From Debt Coalition" (FDC) mobil. Yuen ist FDC-Führungsmitglied, Gemeindesprecherin für Frauen auf dem Arbeitsmarkt und Aktivistin der Arbeiterpartei. Sie geht in Fabriken, um die Frauen darin zu stärken, selbst für ihre Rechte einzutreten, spricht mit Regierungs- und Wirtschaftsvertretern. Während der Herrschaft des Diktators Ferdinand Marcos musste die Aktivistin sogar untertauchen. Nonnen hätten sich damals um sie gekümmert.

Ihre Sorge gilt vor allem den Frauen, die die Sparpolitik und das patriarchale Gesellschaftssystem zu den großen Verlierern gemacht hätten. "Es sind die Frauen, die hungern, damit sie die Kinder füttern können, die gefeuert werden, sobald sie schwanger sind, die kaum eine Chance auf Bildung haben und von Männern unterdrückt werden." In ihrer täglichen Arbeit "an der Front" möchte Yuen Frauen jenes Selbstbewusstsein weitergeben, das sie selbst als Aktivistin über die Jahre aufgebaut hat. "Ich ermutige Frauen, nicht länger unsicher zu bleiben, sondern erfahren mit den Dingen zu sein, die uns betreffen."

Der Großteil der Schulden stammt noch aus der Zeit der Marcos-Diktatur. Ihm wird nachgesagt, seinem Land während seiner 21-jährigen Herrschaft von 1965 bis 1986 zehn Milliarden Dollar gestohlen zu haben. Einen 5,5 Milliarden-Dollar-Kredit gewährte ihm der Internationale Währungsfonds, hinzu kamen Kredite anderer ausländischer Geber im Gegenwert von 3,5 Milliarden Dollar. Der FDC und große Teile der Bevölkerung bezweifeln deshalb die Rechtmäßigkeit der Schulden. 2008 hatte der philippinische Kongress die Aussetzung der Rückzahlung von elf illegitimen Darlehen beschlossen. Doch die Entscheidung wurde auf Druck des IWF auf die damalige Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo rückgängig gemacht.

Für Yuen sitzen die Schuldigen aber nicht nur in der philippinischen Regierung. Internationale Kreditgeber knüpften neue Kredite oft an gezielte Sparmaßnahmen, "die meistens eben die Bevölkerung treffen". Die Maßnahmen machen sich nicht nur im Gesundheits- und Bildungsbereich sondern auch im Energieversorgungssektor bemerkbar. "Mittlerweile haben die Philippinen den höchsten Strompreis in ganz Asien."

In den letzten zehn Jahren hat sich der Schuldenstand des Landes deutlich reduziert - von 58,8 Prozent des BIPs im Jahr 2000 auf rund 36 Prozent 2015. Naturkatastrophen wie der Taifun Haiyan drohen die Fortschritte nun wieder zunichte zu machen. Der Taifun hatte am 8. November 2013 Häuser, Infrastruktur und 600.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche vernichtet und das Land erneut zu Millionen-Krediten gezwungen; und die Aussichten stehen schlecht: Das Land wird jedes Jahr durchschnittlich von acht Taifunen heimgesucht; Tendenz steigend.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Jänner 2017
image
Geburtstagswünsche
80 Jahre Papst Franziskus
image
Papst wünscht Frohe Weihnachten
In Zeichensprache
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps zurück #weiter#
Die Propstei St. Gerold
So., 22.01. | 16:30 | ORF 2
Orientierung
So., 22.01. | 12:30 | ORF 2
Katholischer Gottesdienst
So., 22.01. | 09:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 22.01. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
20.01.2017 | 08:30 | Klagenfurt
Tag der offenen Tür am RG/ORG St. Ursula
Teamteaching Soziales lernen Christliches weltbild ganztägige verschränkte Schulform Elemente der... mehr »
20.01.2017 | 10:00 | Althofen
Organistenbörse
- Neue Literatur kennenlernen, - Austausch mit anderen Organisten - freie und choralgebundene... mehr »
20.01.2017 | 16:00 | Maria Wörth
Kreativwerkstatt für Kinder
Jeder Termin steht unter einem bestimmten Motto und kann ohne weitere Verpflichtung besucht werden. mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: