Freitag 23. Juni 2017
01. März 2016

Religionsgemeinschaften verstärken Kooperation

Ab Herbst gemeinsame Ausbildung für christliche, muslimische und jüdische Religionslehrer für die Volksschule an der KPH Wien/Krems

Präsentation der gemeinsamen Religionslehrerausbildung an der KPH Wien / Krems / BKA

Die drei großen monotheistischen Religionsgemeinschaften stärken die Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Religionslehrern: Ab Herbst 2016 werden an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Wien/Krems christliche, muslimische und jüdische Religionslehrer für die Volksschule in den allgemeinpädagogischen Fächern wie Didaktik oder Erziehungswissenschaften gemeinsam unterrichtet. Am Dienstag wurde die Kooperationsvereinbarung in Beisein von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Kardinal Christoph Schönborn unterzeichnet. Österreich habe hier europaweit eine Vorreiterrolle inne: "Nirgends sonst gibt es eine gemeinsame Ausbildung der Religionslehrer unter einem Dach", betonte Heinisch-Hosek.

Ausdrücklich begrüßte auch Kardinal Schönborn die neue Zusammenarbeit: "Es ist gut und wichtig, dass sich in Österreich Religionsunterricht und die Ausbildung der Pädagogen nicht hinter verschlossenen Türen abspielen, sondern im öffentlichen Bereich." Nun könne die erprobte Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Schulaufsicht und den Glaubensgemeinschaften in der KPH auch für die Ausbildung islamischer und jüdischer Religionslehrer geöffnet werden.

Für die Ausbildung muslimischer Religionslehrer wird der bisher private Studiengang "IRPA - Islamische Religionspädagogische Ausbildung" zu einem Institut an der KPH. Dazu Fuat Sanac, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich: "Die Ausbildung unter einem Dach öffnet den Blick für Gemeinsamkeiten und bedeutet eine weitere wichtige Belebung des interreligiösen Dialogs, der in Österreich in vielen Bereichen längst eine interreligiöse Kooperation geworden ist." Die IRPA bleibe in diesem Rahmen mit ihrer fachlich-theologischen Ausbildung erhalten. Angesichts einer von Ängsten und Kriegen geprägten Gegenwart sei die sichtbare Kooperation der Religionsgemeinschaften eine Signal für Frieden und konstruktives Zusammenleben.

Auch für die Ausbildung der jüdischen Religionslehrer wird es ein eigenes Institut geben. Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, bezeichnete die Religionslehrerausbildung an der KPH als "sehr positiven Schritt in Richtung einer von gegenseitiger Akzeptanz der einzelnen Religionsgemeinschaften gekennzeichneten, qualitativ hochwertigen Ausbildung".

Grundlage der neuen Kooperation sei die Betonung des Gemeinsamen bei gleichzeitiger Wahrung der jeweiligen Identität der Glaubensgemeinschaften, erklärte Andrea Pinz, die Hochschulratsvorsitzende der KPH. Durch Bildung von interkulturellen und interreligiösen Kompetenzen werde "eine Praxis des Miteinanders und voneinander Lernens in Schule und Gesellschaft selbstverständlich".

Kompetenzzentrum für Religionslehrer-Ausbildung
Die KPH Wien/Krems ist Österreichs größte Private Pädagogische Hochschule mit fünf Standorten in Wien und Niederösterreich. Sie bildet u.a. Lehrer für die Primarstufe aus, mit Schwerpunktsetzungen für das Fach Religion in der jeweiligen konfessionellen Ausprägung. Derzeit gilt die Kooperation der KPH mit den erwähnten Glaubensgemeinschaften für die Primarstufe. Eine Ausweitung auf die Sekundarstufe (Neue Mittelschulen, Gymnasien, berufsbildende mittlere und höhere Schulen) ist angedacht, die Verhandlungen zwischen KPH, Glaubensgemeinschaften und Universitäten sind bereits im Gange.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 18. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 18.6. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.06.2017 | 00:00 | Graz
4. Grazer Nachtwallfahrt
Graz Straßgang – Maria in Elend – Mariatrost mehr »
23.06.2017 | 00:00 | Tirol, Innsbruck
"Offene Herzen - Tag der Herzlichkeit" zum Herz-Jesu-Fest...
mit zahlreichen Veranstaltungen, Konzerten, Initiativen und Aktionen in Innsbruck und den Tiroler... mehr »
23.06.2017 | 12:00 | Graz
Tischgemeinschaft mit dem Bischof
Essen und Gemeinschaft erleben mit Bischof Wilhelm Krautwaschl mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: