Tuesday 31. May 2016
01. March 2016

Religionsgemeinschaften verstärken Kooperation

Ab Herbst gemeinsame Ausbildung für christliche, muslimische und jüdische Religionslehrer für die Volksschule an der KPH Wien/Krems

Präsentation der gemeinsamen Religionslehrerausbildung an der KPH Wien / Krems / BKA

Die drei großen monotheistischen Religionsgemeinschaften stärken die Zusammenarbeit bei der Ausbildung von Religionslehrern: Ab Herbst 2016 werden an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Wien/Krems christliche, muslimische und jüdische Religionslehrer für die Volksschule in den allgemeinpädagogischen Fächern wie Didaktik oder Erziehungswissenschaften gemeinsam unterrichtet. Am Dienstag wurde die Kooperationsvereinbarung in Beisein von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Kardinal Christoph Schönborn unterzeichnet. Österreich habe hier europaweit eine Vorreiterrolle inne: "Nirgends sonst gibt es eine gemeinsame Ausbildung der Religionslehrer unter einem Dach", betonte Heinisch-Hosek.

Ausdrücklich begrüßte auch Kardinal Schönborn die neue Zusammenarbeit: "Es ist gut und wichtig, dass sich in Österreich Religionsunterricht und die Ausbildung der Pädagogen nicht hinter verschlossenen Türen abspielen, sondern im öffentlichen Bereich." Nun könne die erprobte Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Schulaufsicht und den Glaubensgemeinschaften in der KPH auch für die Ausbildung islamischer und jüdischer Religionslehrer geöffnet werden.

Für die Ausbildung muslimischer Religionslehrer wird der bisher private Studiengang "IRPA - Islamische Religionspädagogische Ausbildung" zu einem Institut an der KPH. Dazu Fuat Sanac, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich: "Die Ausbildung unter einem Dach öffnet den Blick für Gemeinsamkeiten und bedeutet eine weitere wichtige Belebung des interreligiösen Dialogs, der in Österreich in vielen Bereichen längst eine interreligiöse Kooperation geworden ist." Die IRPA bleibe in diesem Rahmen mit ihrer fachlich-theologischen Ausbildung erhalten. Angesichts einer von Ängsten und Kriegen geprägten Gegenwart sei die sichtbare Kooperation der Religionsgemeinschaften eine Signal für Frieden und konstruktives Zusammenleben.

Auch für die Ausbildung der jüdischen Religionslehrer wird es ein eigenes Institut geben. Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, bezeichnete die Religionslehrerausbildung an der KPH als "sehr positiven Schritt in Richtung einer von gegenseitiger Akzeptanz der einzelnen Religionsgemeinschaften gekennzeichneten, qualitativ hochwertigen Ausbildung".

Grundlage der neuen Kooperation sei die Betonung des Gemeinsamen bei gleichzeitiger Wahrung der jeweiligen Identität der Glaubensgemeinschaften, erklärte Andrea Pinz, die Hochschulratsvorsitzende der KPH. Durch Bildung von interkulturellen und interreligiösen Kompetenzen werde "eine Praxis des Miteinanders und voneinander Lernens in Schule und Gesellschaft selbstverständlich".

Kompetenzzentrum für Religionslehrer-Ausbildung
Die KPH Wien/Krems ist Österreichs größte Private Pädagogische Hochschule mit fünf Standorten in Wien und Niederösterreich. Sie bildet u.a. Lehrer für die Primarstufe aus, mit Schwerpunktsetzungen für das Fach Religion in der jeweiligen konfessionellen Ausprägung. Derzeit gilt die Kooperation der KPH mit den erwähnten Glaubensgemeinschaften für die Primarstufe. Eine Ausweitung auf die Sekundarstufe (Neue Mittelschulen, Gymnasien, berufsbildende mittlere und höhere Schulen) ist angedacht, die Verhandlungen zwischen KPH, Glaubensgemeinschaften und Universitäten sind bereits im Gange.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
31.05.2016 | 08:30
Pfarrwallfahrt - Heilige Pforte
10 Uhr Ankunft im Stift Altenburg - Begrüßung und Beginn der einstündigen Stiftsführung 11 Uhr... mehr »
31.05.2016 | 15:00 | Tulln
Der Bibelgarten Tulln - Ort der Begegnung mit und in...
In den biblischen Gärten (Paradies, Liebesgarten, Weingarten, Ölgarten, Garten der... mehr »
31.05.2016 | 15:00 | Knittelfeld
Miteinander wachsen
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: