Monday 26. September 2016
08. March 2016

Eisenstädter Ordensspital baut Opfer-Hilfe aus

57 Mitarbeiter im Rahmen des EU-Projekts "Implement" speziell geschult - Opferschutzgruppe in Kooperation mit dem Frauenhaus Burgenland eingerichtet

Wiener Stra
Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt baut sein Angebot für Opfer häuslicher Gewalt aus. Bereits im November letzten Jahres hat das Ordensspital im Rahmen des EU-Projekts "Implement" in Schulungen, Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert, "damit diese gewaltbedingte Verletzungen noch besser erkennen, sensibel ansprechen und therapieren", heißt es in einer Aussendung des Spitals am Dienstag anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März. Um Ärzten und Pflegekräften einen entsprechenden institutionellen Rückhalt zu bieten, initiierte das Spital Anfang dieses Jahres in Kooperation mit dem Frauenhaus Burgenland nun auch eine eigene Opferschutzgruppe, die Mitarbeiter des Hauses bei Bedarf entsprechend berät und unterstützt.

Für den zuständigen Landesrat für Gesundheit und Soziales Norbert Darabos sind die Maßnahmen "angesichts der immer weiter steigenden Fälle von häuslicher Gewalt wichtige Investition in die Zukunft". Für ihn sei es "eine Selbstverständlichkeit, dass ich diese Projekte unterstütze", betonte Darabos in der Aussendung. Das Krankenhauspersonal werde so mit jenen Fähigkeiten und Kompetenzen ausgestattet, "die notwendig sind, um im Ernstfall richtig zu reagieren". Schließlich seien Ärzte und Pflegekräfte häufig die ersten Ansprechpersonen für Opfer, erklärte auch Krankenhaus-Direktor Robert Maurer.

Durchgeführt wurde die Schulung im Rahmen von "Implement" in Zusammenarbeit mit dem Frauenhaus Burgenland. "Für einen professionellen Opferschutz sind die Etablierung eines institutionalisierten Überweisungssystems und damit die enge Zusammenarbeit von Gesundheitsinstitutionen und Frauenhilfsorganisationen unerlässlich", so Frauenhaus-Gewaltschutzexpertin Isabel Bernhardt.

Bisher konnten im Rahmen des Projekts 57 Mitarbeiter geschult werden. "Die Teilnehmer wurden unterrichtet, gewaltbedingte Verletzungen und Beschwerden als solche zu identifizieren, das Opfer auf das Gewalterleben anzusprechen, Beweise gerichtsverwertbar zu dokumentieren und die Betroffenen an entsprechende regionale Hilfseinrichtungen weit zu verweisen", so Bernhardt.

Mit der Einrichtung einer Opferschutzgruppe ist das Krankenhaus Anfang dieses Jahres einer gesetzliche Vorschrift nachgekommen. Mitarbeiter können sich bei Bedarf an die Gruppe wenden, um in konkreten Verdachtsfällen Rat und Unterstützung anzufordern.
Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Mariä Namen-Feier 2016
70 Jahre "RSK"
Salzburger Hochschulwoche
2016
Papst in Polen
Eindrücke vom Sonntag
Papst in Polen
Österreichertreffen
Weltjugendtag 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
September 2016
image
Papst: Gebetsmeinungen
August 2016
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
Audio zurück #weiter#
"Grüß Gott in Österreich"
Kardinal Schönborn
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 25. September | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 18.9. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
So., 11.9. | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 11. September | 12:30 | ORF 2
Orientierung
So., 28. August | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
26.09.2016 | 07:00 | Großer St. Bernha...
Pilgern auf der Via Francigena
Auf der Via Francigena geht es diesmal in vier Tagesetappen ausgehend vom Gr. St. Bernhard in den... mehr »
26.09.2016 | 09:00 | Sonntagberg
Wallfahrt der Priester und Diakone
mit Bischof Dr. Klaus Küng und Weihbischof Dr. Anton Leichtfried in der Basilika Sonntagberg mehr »
26.09.2016 | 15:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Die fleißigen Damen treffen sich jeden Montag ab 15.00 Uhr im Pfarrsaal und bereiten wunderschöne... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: