Sonntag 23. April 2017
09. März 2016

Fehlende Akzeptanz für zölibatäres Leben

Wiener Dompfarrer beleuchtet im jüdischen Monatsmagazin "Wina" Rolle von Vorurteilen und "Vorbehalten"

Toni Faber
Laut dem Wiener Dompfarrer Toni Faber fehlt es in der Gesellschaft an Verständnis und Akzeptanz für die zölibatäre Lebensform. Jeder, der so lebe, werde "automatisch verdächtigt und hinterfragt". Eng einher gehe damit das "gesellschaftliche Vorurteil", die katholische Kirche sei ein Herd für sexuellen Missbrauch aller Art. Faber hält dem in einem Interview mit dem Wiener jüdischen Stadtmagazins "Wina" (Märzausgabe) entgegen: "Nur weil man sich entscheidet, im Zölibat zu leben, wird man nicht zwanghaft Sexualstraftäter. Es muss schon vorher ein Defekt vorhanden sein."

Der Mensch sei seinem Wesen nach bedürftig, "unabhängig davon, welcher Kultur oder Religion wir angehören." Die Taten von Einzelpersonen dürfe deshalb nicht den dahinter stehenden Institutionen zu Lasten gelegt werden. Faber wörtlich: "Wenn jemand seine Bedürfnissen im Schatten einer Institution stillen will, kann die Institution doch nichts dafür."

Der Dompfarrer räumt aber auch ein, "man muss sich auf die Zeit einstellen". Durch die Missbrauchsaffären sei die Öffentlichkeit wachsamer als zuvor, und alles, "was in diese Richtung geht, wird tabuisiert". Da müsse man ungeheuer aufpassen, etwa, wenn ein Kind sich zu jemandem kuschelt und sich auf den Schoß setzt. Priestern empfiehlt er aber dennoch, "Menschlichkeit im Kontext der Seelsorge auch körperlich spüren zu lassen".

Ähnlich wie Bedürftigkeit bringe Menschsein auch den Hang zu Vorurteilen mit sich. Für Faber ist darin die Möglichkeit, "Dinge schnell abzuhaken, statt sich mit der Realität zu befassen", versteckt. Sichtbar werde das auch innerhalb des Christentums. Dort gebe es immer wieder Vorbehalte gegenüber "unseren jüdischen Schwestern und Brüdern, was angesichts der Tatsache, dass Jesus und seine zwölf Apostel hundertprozentig Juden waren, absurd ist".

Ihn selber verbinde seit vielen Jahren eine enge Beziehung zum Judentum. "Es ist besonders bewegend, sich unserer jüdischen Wurzeln bewusst zu werden und das Judentum nicht nur zu studieren, sondern darin einzutauchen." Schon als Student habe er Gottesdienst im Wiener Stadttempel oder in Israel mitgefeiert. "Es war ein besonderes Erlebnis, die Psalmen, die ich gelernt hatte, dort auch in der Praxis zu erleben, außerdem den Predigten des Oberrabbiners zu lauschen und mit dem Kantor Gespräche zu führen."

Faber weist im Interview schließlich auf den Wiener Stephansdom als Ziel für Menschen aller Religionen hin: "Wir haben oft muslimische Besucher, und auch der Dalai Lama hat bei uns an einem Gottesdienst teilgenommen. Die Stelle, an der der Dom errichtet worden ist, repräsentiert nicht nur das geografische, sondern auch das spirituelle Zentrum der Stadt. Da liegt es nahe, sich nicht nur mit Christen zu begnügen, sondern sich ganz bewusst allen Glaubensrichtungen zu öffnen."

Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.04.2017 | St. Johann bei He...
Lebensqualität im Alter (LimA)
urlauben miteinander - für Frauen und Paare über 60 mehr »
23.04.2017 | Fernitz
Pfarrkaffee nach der Hl. Messe im VAZ
23.04.2017 | Graz
Sonntagsmesse
Musikalische Gestaltung Melitta Schreiber & Friends mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: