Freitag 24. März 2017
11. März 2016

"Festung Europa" wird auf Dauer nicht funktionieren

Vorsitzender der Bischofskonferenz äußert bei Pressekonferenz nach Vollversammlung Sorge, dass bei Flüchtlingsthema "Pendel in die andere Richtung auszuschlagen droht"

Eine "Festung Europa" wird sich nach der Überzeugung von Kardinal Christoph Schönborn auf Dauer nicht aufrechterhalten lassen. Dass die Balkanroute jetzt für Flüchtlinge dicht gemacht wurde, "kann nur eine provisorische Notmaßnahme sein, aber keine Dauerlösung", sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz nach deren Vollversammlung am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien. Schönborn verwies auf die verzweifelte Lage und Perspektivlosigkeit in libanesischen Flüchtlingslagern, wo es für Betroffene die Parole "nur weg" gebe und sie auch unsicherste Fluchtwege in Kauf nähmen, um ihre Lage zu verbessern. Diese "Logik der Flucht" sei bereits vor Jahrzehnten bei den vietnamesischen Boat People zu beobachten gewesen.

Der Kardinal äußerte die Sorge, dass beim Flüchtlingsthema nach der Welle der Hilfsbereitschaft nun "das Pendel in die andere Richtung auszuschlagen droht". Das Problem sei fraglos enorm und komplex, und auch die Kirche habe "kein Rezept" für die Beilegung der Krise. Die Rechtsgrundlage international verbriefter Menschenrechte für Schutzsuchende dürfe jedenfalls nicht aufgegeben werden, so Schönborn. Eine Korrektur notwendig sei beim Umstand, dass nur wenige Länder die Last der Flüchtlingsbewegungen zu tragen haben. Dass etwa Griechenland nach den Grenzschließungen in die Mitte Europas mit dem Problem allein gelassen werde, "wird nicht gehen", so Schönborn.

 



Als "Heuchelei" bezeichnete es der Wiener Erzbischof, dass europäische Länder - darunter auch Österreich - seit Jahren die öffentlichen Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit systematisch kürzten, dass gleichzeitig weiterhin Waffenlieferungen aus dem Westen in die Krisenregionen möglich seien und dann über Flüchtlinge geklagt werde.

Kardinal sucht Gespräch mit Regierung


Die jüngst veröffentlichte Stellungnahme von Theologen, Ordensvertretern und Repräsentanten katholischer Organisationen gegen eine inhumane Flüchtlingspolitik habe er "beeindruckt" zur Kenntnis genommen, werde sie aber nicht selbst unterschreiben, sagte Schönborn. Er suche vielmehr das Gespräch mit der Bundesregierung, der er nun auch keine Ratschläge über die Medien erteilen wolle. Die Gefahr einer Infiltration mit Jihadisten unter den Flüchtlingen sehe er durchaus und "habe selber Evidenzen dafür", räumte der Kardinal ein. Zugleich sei unbestreitbar, dass sich der allergrößte Teil der oft unter widrigsten Umständen Geflohenen dem Krieg und der Gewalt entziehen und nicht selber Gewalt entfachen wollten.

Schönborn unterstrich seine Überzeugung, dass das europäische Friedens- und Integrationsprojekt nicht am Flucht- und Migrationsthema scheitern dürfe. Im Blick auf Nachbarländer Österreichs sei er "besorgt", hoffe aber, dass die europäische Gemeinsamkeit größer sein werde als nationalistische Abschottung. Wenn Bischofkonferenzen vormals kommunistischer Länder zu unterschiedlichen Einschätzungen in der Flüchtlingsfrage kommen als westliche, dann bedaure er dies, es gelte aber auch die geschichtlichen Hintergründe dieser Nationen im Auge zu haben. Polen z.B., das sich derzeit strikt gegen Flüchtlingsaufnahmequoten wehrt, müsse mit der Realität von einer Million ukrainischer Flüchtling im eigenen Land zurechtkommen.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Videos zurück #weiter#
image
Pressekonferenz
Bischofskonferenz 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
März 2017
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
image
Salted Potatoes
Fastenexerzitien
image
Cultus: Aschermittwoch
Audio zurück #weiter#
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
Tipps zurück #weiter#
Katholischer Gottesdienst
So., 26.3. | 09:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 26.3. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
24.03.2017 | St. Lambrecht
Wie aus Verzweiflung Hoffnung wächst
Einkehrtage auf den Spuren des Propheten Elija mehr »
24.03.2017 | Seitenstetten
Grundkurs für OrientierungstageleiterInnen Teil II
Beim Teil II wird das Wissen aus Teil I vertieft, sowie erste Erfahrungen bei der Begleitung von... mehr »
24.03.2017 | 09:45 | St. Pölten
Gewissens- und Religionsfreiheit in der Moderne
Weitere Termine: 30. März; 31. März; 27. April und 28. AprilAn Donnerstagen: 17:00 bis 18:30... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: