Donnerstag 8. Dezember 2016
16. März 2016

Katholische Verbände kritisieren Griss

Bundespräsidentschaftskandidatin tritt für Aufhebung des Eheverbots für gleichgeschlechtliche Paare ein - AKV-Präsident Kukacka sieht "gesellschaftlich bedenkliches Signal"

Die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AKV) kritisiert Bundespräsidentschaftskandidatin Irmgard Griss für deren Eintreten für eine Aufhebung des Eheverbots für gleichgeschlechtliche Paare in Österreich. Griss setze mit der Unterzeichnung der entsprechenden parlamentarischen Bürgerinitiative "Ehe gleich" ein "gesellschaftlich bedenkliches Signal" und stelle das Rechtsinstitut der Ehe als gesellschaftliches Leitbild in Frage, so AKV-Präsident Helmut Kukacka am Mittwoch in einer Presseaussendung. Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs, die als Unabhängige bei der Bundespräsidentenwahl kandidiert, hatte die Bürgerinitiative zuvor am Dienstag medienwirksam vor dem Parlament unterschrieben.

 

Die AKV bedauere, dass Griss nicht bereit sei, am Begriff der Ehe als ausschließliche Verbindung von Mann und Frau festzuhalten, betonte Kukacka. Er bezeichnete die Entscheidung Griss' als "politisch unverständlich und sachlich ungerechtfertigt". Es gebe "keinen sachlich gerechtfertigten Grund, die Lebensgemeinschaft zweier Menschen des gleichen Geschlechts ebenfalls als Ehe zu bezeichnen", stellte der AKV-Präsident und frühere ÖVP-Staatssekretär fest.

 

Gleichgeschlechtliche Paare könnten in Österreich über eine "Eingetragene Partnerschaft" eine öffentlich bekundete, rechtlich verbindliche und auf Dauer ausgelegte Lebens- und Fürsorgegemeinschaft eingehen, erinnerte Kukacka. Die aktuelle österreichische Rechtslage erlaube gleichgeschlechtlichen Paaren auch das gemeinsame Aufziehen von Kindern. Der Bürgerinitiative gehe es daher "nicht um gleiche Rechte, sondern längst darum, im Namen der Gleichheit alle natürlichen Wesensunterschiede aufzuheben", kritisierte der AKV-Präsident: "Aber Ungleiches kann auch nicht durch eine Bürgerinitiative gleich gemacht werden."

 

Die angestrebte Gleichstellung von heterosexuellen und homosexuellen Paaren stelle die gesellschaftliche Schutzwürdigkeit und die besondere Rechtsstellung der Familie in Frage, betonte Kukacka: "Denn letztlich ist die Gemeinschaft von Mann und Frau einzigartig, denn sie allein ist es, in der neues menschliches Leben entstehen kann." Eine dauerhafte Gemeinschaft von Vater und Mutter schaffe die günstigsten Bedingungen für das Heranwachsen von Kindern. "Das ist auch die Grundlage für die dauerhafte Existenz einer Gesellschaft", so der AKV-Präsident.

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
"DOCAT" Präsentation
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
image
Cultus: Christkönig
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Im Zeichen der Ökumene
Schönborn und Bünker in Eisenstadt
image
Papst: Gebetsmeinungen
November 2016
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 11.12. | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 11.12. | 10:00 | ÖR
Maria im Müll
Do., 8.12. | 19:52 | ORF 2
Advent in Vorarlberg
Do., 8.12. | 17:05 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
August 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Kalender
08.12.2016
Kauf-Nix Tag
Der 8. Dezember, das Hochfest Mariä Empfängnis, ist schon lange für viele kein Feiertag mehr.... mehr »
08.12.2016 | Wilhering
Weihnachtsblumenschau
Weihnachtsblumenschau im Kreuzgang des Stiftes und Adventmarkt im Stiftshof.   Weitere... mehr »
08.12.2016 | 08:00 | Graz
Hochfest der ohne Erbsünde Empfangenen Jungfrau und...
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: