Wednesday 25. May 2016
17. March 2016

Scheuer will "entgiften", wenn Vielfalt zu Zwietracht führt

Linzer Bischof Scheuer im OÖN-Interview: Vielfalt ist Chance, "manchmal steckt auch Gift drin" - Scheuer will künftig Frauen in Leitungspositionen fördern

Die Vielfalt in der Diözese Linz mit sowohl explizit reformorientierten als auch traditionalistischen Kräfte ist für ihren neuen Bischof Manfred Scheuer eine Chance, birgt aber auch Gefahren. Es gebe durch diese Konstellation "oft auch gleichgültiges Nebeneinander, Gegeneinander, manchmal steckt auch Gift drin". Als Bischof sei es seine Aufgabe, im Dienst der Einheit auf unterschiedliche Richtungen zu hören, zu vermitteln und wenn nötig "auch zu entgiften", betonte Scheuer am Donnerstag im Interview mit den "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN) 60 Tage nach seinem Amtsantritt.

 

Neue Weichenstellungen wolle er aber nicht gleich vornehmen, erklärte Scheuer. "Ein hörendes Herz heißt zuerst wahrnehmen, nicht gleich verändern wollen." Auf die Eindrücke seiner ersten Wochen im Amt habe er sich "noch keinen Reim gemacht". Außerdem sei Leitung "nicht primär eine Machtfrage", gab der Bischof zu bedenken. So zu denken, sei ein "infantiler Zugang zum Amt". Er verstehe seine Führungsposition vielmehr so, "eine Gemeinschaft in der Spur des Evangeliums zu halten, eine solidarische Gemeinschaft aufzubauen". Seine wesentliche Aufgabe sei es, "zu ermutigen und zu bestärken".

 

Die "sehr kritischen, heftigen Briefe", die es seit Amtsantritt neben viel Ermutigung und Freudensäußerungen auch gab, versucht Scheuer "nicht persönlich zu nehmen und die Wahrheit dahinter zu sehen". Ihm sei bewusst, dass sich in der Person des Bischofs Erwartungen, manchmal auch Projektionen und Aggressionen bündeln. "Ich glaube, das gehört zum Leben dazu."

 

Frauen in Leitungspositionen stärken

 

Mit Blick auf den Altersdurchschnitt der oberösterreichischen Priester - er liegt bei 65 Jahren - möchte Scheuer "entkrampfen, weil sich das Leben nicht nur in der Pfarrleitung abspielt". Es werde auch in Hinkunft Pfarren und Seelsorgeeinheiten geben. Eine wichtige Rolle würden künftig auch Frauen spielen. Ähnlich wie in Innsbruck möchte der Bischof auch in Linz Frauen in Leitungsaufgaben stärken. "Das ist es, was in Oberösterreich jetzt ansteht". Führungsfunktionen seien Frauen ja nicht verwehrt, auch wenn anderes für kirchliche Weiheämter gelte. Theologisch vorstellbar ist für Scheuer auch die Öffnung des Diakonenamtes für Frauen.

 

In der Flüchtlingsfrage setzt Scheuer vor allem auf eine Befriedung der Krisenherde im Nahen Osten. Die erste Frage müsse sein, wie es in Syrien oder im Irak zum Frieden kommt. Denn nicht die Flüchtlinge seien die Krise, "sondern der Krieg ist es". Eine Schlüsselrolle spielten laut dem Bischof auch afrikanische Länder. Dort müsse die Lage so verändert werden, "dass die Leute eine Zukunft haben".

 

Scheuer sprach sich auch für mehr Solidarität bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus. Alle Länder der Europäischen Union, aber auch die USA und Kanada, müssten auf ihre Verantwortung aufmerksam gemacht werden. "Natürlich können Österreich und Deutschland den Flüchtlingsstrom nicht alleine schaffen", auch wenn sich dort in den vergangenen Jahren gezeigt habe, "dass Kräfte der Humanität und Solidarität stärker waren, als man zunächst erwarten durfte".

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
25.05.2016 | Graz
Ausstellung Fußball und Religion: "Knockin' on Heaven's...
25.05.2016 | Graz
Im Kampfgebiet der Poesie
Ausstellung und literarische Performances mehr »
25.05.2016 | 09:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Jeden Mittwoch um 9:00 Uhr in der Bibliothek. mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: