Sonntag 28. Mai 2017
19. März 2016

"Solidarität aufrecht erhalten"

Aufruf zur diesjährigen Haussammlung - Notleidende in Österreich und in Idomeni brauchen Hilfe

Der steirische Caritasdirektor Franz Küberl hat während der diesjährigen Haussammlung erneut zur Solidarität mit Menschen in Not - in Österreich und anderswo - aufgerufen: "Es gibt bei uns viele Menschen, die in Not geraten sind und dringend Hilfe bedürfen. Wir dürfen nicht nachlassen, diese Menschen zu unterstützen." Gleichzeitig wies Küberl auf die anhaltend dramatische Situation für Flüchtlinge in Griechenland hin. "Auch wenn wir nun in der Steiermark nicht mehr in dem Ausmaß direkt betroffen sind, dürfen wir nicht so tun, als sei das Problem gelöst. Im Gegenteil, in Idomeni sehen wir eine humanitäre Katastrophe von erschreckendem Ausmaß", hieß es in einer Caritas-Aussendung am Freitag.

 

Die alljährliche Haussammlung der Caritas ist laut Küberl eine "Einladung zur Solidarität mit Hilfsbedürftigen in der eigenen Nachbarschaft, im Bezirk, in der Diözese". Während der wichtigsten Sammlung der Caritas sind seit Februar bis April in der ganzen Steiermark rund 4.000 Haussammler und Haussammlerinnen unterwegs. Zehn Prozent des Spendenergebnisses bleiben in der jeweiligen Pfarre; die gesamte Summe kommt Menschen in der Steiermark zugute, die Hilfe benötigen.

 

Österreich mitverantwortlich für Idomeni

 

Aber auch in Idomeni gebe es Not, die rasches Handeln erfordere. "Vor allem Kinder sind gefährdet", wies Küberl hin. Viele Minderjährige seien ohne Eltern unterwegs. "In der Hoffnung auf Frieden geraten sie in eine Welt, in der ihnen Menschenhandel, Prostitution und Sklaverei drohen", schlug der Caritasdirektor Alarm.

 

Die Lage in Idomeni ist laut Küberl eine direkte Folge der österreichischen Abschottungspolitik: "Wovor Hilfsorganisationen gewarnt haben, ist eingetreten: Die humanitäre Katastrophe in Idomeni wurde bewusst in Kauf genommen" hielt Küberl fest. "Wir dürfen die dort gestrandeten Menschen nicht weiter der Gefahr für Gesundheit und Leben aussetzen, sondern müssen rasch eine Lösung für die Unterbringung schaffen und den Weg zu einem geregelten Asylverfahren ebnen", forderte Küberl. Die EU dürfe Griechenland nicht alleine lassen: "Auch Österreich ist aufgefordert, die EU zum Helfen zu bringen und selbst zu helfen."

 

 

Quelle: kathpress

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 28. Mai | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 28.5. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
28.05.2017 | Fernitz
Pfarrfest
28.05.2017 | St. Johann bei He...
Wohlfühltage
Urlaub miteinander für Frauen mehr »
28.05.2017 | St. Johann bei He...
Fasten mit Pferdeglück
Fastenwoche inklusive Energiearbeit mit Pferden mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: