Sonntag 22. Januar 2017

Terror in Brüssel

Nach den Attentaten vom 22. März in Brüssel herrscht weltweite Bestürzung und Trauer.

Menschen gedenken mit Blumen und Kerzen den Opfern des Terroranschlags von Brüssel am 22. März 2016. REUTERS/Charles Platiau TPX IMAGES OF THE DAY - RTSBSX8

Mit Betroffenheit und Trauer haben Kirchenspitzen und Politiker weltweit auf die Anschlagserie von Brüssel am Dienstag, dem 22. März, reagiert. Zu den Attentaten bekannte sich der Islamische Staat (IS). Bei mehreren Explosionen am Brüsseler Flughafen und zwei Metrostationen wurden mindestens 35 Menschen getötet und zahlreiche Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt.

 

Europas Bischöfe beten für die Opfer der Brüsseler Anschläge von Dienstag. Der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz, Kardinal Christoph Schönborn, zeigte sich zutiefst erschüttert: "Ich bete für alle Opfer. Der Hass darf bei uns nicht siegen!" Sein Mitgefühl gelte den Getöteten, den Verwundeten und deren Familien, so der Wiener Erzbischof am Dienstag. Mit Brüssel hätten die Attentäter nicht nur die Menschen dieser Stadt, sondern Europa insgesamt getroffen. Es brauche daher "Besonnenheit und Entschlossenheit", um in dieser Bewährungsprobe der europäischen Wertegemeinschaft die richtigen Antworten auf das "abgrundtief Böse" zu finden, das sich in den Anschlägen manifestiere.

 

"Diese menschenverachtenden Anschläge stellen einen Missbrauch der Religion und eine Gotteslästerung dar": Das hat der Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), Superintendent Lothar Pöll, in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung zu den Terroranschlägen in Brüssel festgehalten. Die Anschläge führten erneut schockierend vor Augen, dass sich Europa nicht völlig abschotten könne vor dem Krieg und dem Terror in Syrien und im Irak. "Diese feigen Angriffe auf unbeteiligte Menschen sind aufs schärfste zu verurteilen. Den Opfern, den Angehörigen und den Verletzten gehören unsere Anteilnahme und unser Gebet", so der ÖRKÖ-Vorsitzende: "Wir trauern mit den betroffenen Menschen und wissen uns verbunden mit der Bevölkerung in Brüssel."

 

Auch Papst Franziskus verurteilte die Bluttag und betete für die Opfer des Terroranschlages. Der Papst drücke sein tiefstes Mitgefühl auch all den Verletzten und ihren Familien aus, ebenso allen, die sich an den Rettungs- und Erstehilfe-Maßnahmen beteiligt hatten. Er bitte den Herrn, "ihnen Trost und Beistand in dieser schweren Erprobung zu bringen".

 

Der Heilige Vater verurteilt erneut die blinde Gewalt, die so viel Leid verursacht. Er bittet und fleht Gott um das Geschenk des Friedens. Auf die hinterbliebenen Familien und alle Belgier ruft er den göttlichen Segen herab

 

heißt es in dem von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin gezeichneten Telegramm.

 

Der Innsbrucker Theologe und Gewaltforscher Wolfgang Palaver warnt vor einer gesellschaftlichen Abschottung gegenüber Muslimen. Eine solche Reaktion sei fatal, so Palaver im Interview mit "Kathpress", da es dem "Islamischen Staat" (IS) und seiner Absicht in die Hände spiele, "die europäische Gesellschaft zu spalten" und so immer neue Kämpfer und Attentäter zu rekrutieren.

 

Wenn Europa nun harsch mit Abschottung und einer massiven Einschränkung von Freiheit und Demokratie reagiert und es zu einer Steigerung der Islamophobie in den Gesellschaften kommt, hätte der IS sein Ziel erreicht

 

betonte Palaver. Je angespannter nämlich das gesellschaftliche Klima werde, desto eher würde die Rekrutierung neuer Kämpfer für den IS greifen.

 

Doch auch Muslime haben sich in einer Stellungnahme zu Wort gemeldet. Mit einer eindringlichen Verurteilung von Terror hat die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) auf die Anschläge in Brüssel reagiert. Neben Trauer, Betroffenheit und Mitgefühl mit den Opfern der Anschlagsserie von Brüssel mache sich aber auch "Wut unter Muslimen" breit "angesichts der menschenverachtenden Bestialität der Terroristen, denen nichts heilig ist". Jeder "Allahu akbar" (Gott ist größer!)-Ruf der Terroristen "ist eine Gotteslästerung", heißt es in der Presseaussendung der IGGiÖ am Dienstag. Die Attentäter würden "in ihrem Todeskult und zerstörerischen Rausch, Angst und Schrecken zu verbreiten" vor allem ihren "irren Allmachtsphantasien" huldigen. 

 

Das Wiener internationale König-Abdullah-Dialogzentrum (KAICIID) hat die jüngsten Terroranschläge in Brüssel und Istanbul scharf verurteilt:

 

Nach den verabscheuungswürdigen Terrorattacken trauern wir um die unschuldigen Opfer und sprechen den Angehörigen und Freunden der Terroropfer unser tiefstes Mitgefühl aus

 

heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Stellungnahme des interreligiös besetzen Leitungsgremiums des Zentrums.

 

In zahlreichen österreichischen Pfarrgemeinden wird heuer bei den Karfreitags-Gottesdiensten eine zusätzliche Bitte für verfolgte Christen und alle Opfer von Gewalt und Terror in das traditionelle Große Fürbittgebet eingefügt. Die Liturgische Kommission für Österreich hat den Text dieser elften Fürbitte aus aktuellem Anlass erarbeitet und zur Verwendung allen Diözesen vorgeschlagen.

Gründonnerstag - Chrisammessen
24. März
2016
Gründonnerstag

Chrisammessen im Zeichen der Brüsseler Terrorakte

Auf ihre je eigene Art und Weise reagierten die österreichischen Bischöfe in ihren Chrisammessen auf die Brüsseler Terror-Akte: Mal sprachen sie diese dezidiert an, mal setzten sie auf geistliche Vertiefung.

23. März
2016
Feldkirch

Kirchen gedenken in "Abendmahl"-Aktion Brüsseler Opfer

Vorarlberger Künstlerin stellt in Innenstadt mit Flüchtlingen "Letztes Abendmahl" nach - Kerzenritual und Schweigeminute für Brüsseler Opfer

23. März
2016
Terror

Theologe Palaver warnt vor gesellschaftlicher Abschottung

Innsbrucker Experte für Religion und Gewalt in "Kathpress"-Interview: Islam ist nachgeordneter Faktor bei IS-Terroristen

22. März
2016

Abdullah-Zentrum verurteilt Missbrauch von Religion für Gewalt

Religionsvertreter im KAICIID-Leitungsgremium sprechen Angehörigen und Freunden der Opfer der "verabscheuungswürdigen" Terroranschläge in Brüssel und Istanbul ihr Mitgefühl aus

22. März
2016

Islamische Glaubensgemeinschaft: Terror ist Gotteslästerung

IGGiÖ spricht von wachsender Wut unter Muslimen angesichts "menschenverachtender Bestialität der Terroristen, denen nichts heilig ist"

23. März
2016

Kirchen in Österreich: "Terror ist Gotteslästerung"

Erklärung des Vorsitzenden des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, Superintendent Lothar Pöll, zum Terror in Brüssel

23. März
2016
Terror in Brüssel

Franziskus: Nein zu blinder Gewalt

Vatikan-Kondolenztelegramm: Papst betet für die Terroropfer und bittet um Trost und Beistand für Betroffene

22. März
2016

Europas Bischöfe beten für Opfer der Brüsseler Anschläge

Kardinal Schönborn erschüttert: "Bete für alle Opfer, der Hass darf bei uns nicht siegen" - Europa soll mit Besonnenheit und Entschlossenheit auf das "abgrundtief Böse" reagieren

22. März
2016

Eigene Karfreitagsfürbitte für verfolgte Christen und Terroropfer

Liturgische Kommission für Österreich hat Text aus aktuellem Anlass erarbeitet und zur Verwendung allen Diözesen vorgeschlagen

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Schönborn in Ägypten
Verkündschafter
Kongress 7.-8. Oktober 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Jänner 2017
image
Geburtstagswünsche
80 Jahre Papst Franziskus
image
Papst wünscht Frohe Weihnachten
In Zeichensprache
image
Papst: Gebetsmeinungen
Dezember 2016
image
Pray. Skate. Live.
Passions of a fransican friar.
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Menschenpflichten?
Jan & Aleida Assmann im Gespräch
Tipps zurück #weiter#
Die Propstei St. Gerold
So., 22.01. | 16:30 | ORF 2
Orientierung
So., 22.01. | 12:30 | ORF 2
Katholischer Gottesdienst
So., 22.01. | 09:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 22.01. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
September 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
22.01.2017 | 07:15
Jugendmesse im Dom
Wir feiern Gottesdienst. Musik, aktuelle Ereignisse, Bibel lesen heute, unsere Sprache, unsere... mehr »
22.01.2017 | 09:00 | Passail
Weltladen der kmb und Pfarrcafe
8 Mal im Jahr Gemeinschaft mit der ganzen Welt mehr »
22.01.2017 | 09:30 | Wels
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: