Monday 27. June 2016
24. March 2016

Chrisammessen im Zeichen der Brüsseler Terrorakte

Auf ihre je eigene Art und Weise reagierten die österreichischen Bischöfe in ihren Chrisammessen auf die Brüsseler Terror-Akte: Mal sprachen sie diese dezidiert an, mal setzten sie auf geistliche Vertiefung.

Gründonnerstag - Chrisammessen

"Bestürzt und erschüttert" über die jüngsten "Angriffe gegen jede Form von Menschlichkeit" in Brüssel hat sich der Kärntner Bischof Alois Schwarz bei der Chrisammesse im Klagenfurter Dom gezeigt: "Die Aufschreie und die Verzweiflung wegen der jüngsten Terroranschläge werden in Europa immer lauter", sagte er am Mittwoch in seiner Predigt beim Ölweihegottesdienst. Aggression und Angst dürften jedoch nicht die Oberhand gewinnen. Schwarz zitierte dazu einen Satz des Schriftstellers und Philosophen Reinhold Schneider: "Allein den Betern kann es noch gelingen, das Schwert ob unseren Häuptern aufzuhalten und diese Welt den richtenden Gewalten durch ein geheiligt Leben abzuringen."

 

Bei der anschließenden Recollectio, der geistlichen Zusammenkunft der Priester im Klagenfurter Slomek-Heim, wies Bischof Schwarz u.a. darauf hin, dass mittlerweile 121 Pfarren in der Diözese Gurk Flüchtlinge aufgenommen hätten. Gleichzeitig erinnerte Schwarz die Priester daran, dass es Ziel der Diözese Gurk sei, dass bis Ende dieses Jahres jede der insgesamt 336 Pfarren mindestens ein Flüchtlingsquartier bereitstellt oder zumindest - sollte dies nicht realisierbar sein - eine andere Pfarre dabei angemessen unterstützt. Die Bedrängnisse der Flüchtlinge, aber auch die Ängste und Befürchtungen der einheimischen Bevölkerung gelte es ernst zu nehmen. "Bleiben wir miteinander im Gespräch sowie wachsam und engagiert bei der Integration von Menschen, die unsere Hilfe brauchen", appellierte der Kärntner Bischof.

 

Religion muss für die Menschen eintreten

 

"Wenn Religion nicht für die Menschen eintritt, kann das nicht Religion sein": Mit dieser These hat der Salzburger emeritierte Erzbischof Alois Kothgasser bei der Chrisammesse am Mittwoch im Innsbrucker Dom auf die Brüsseler Terrorakte tags zuvor Bezug genommen. Der vormalige Innsbrucker Bischof wies auf den Dienst am Nächsten als zentrale Aufgabe von Kirche hin, die "gerade in dieser schwierigen Zeit" herauszustreichen sei.

 

In seiner Predigt hob Kothgasser entscheidende Eckpfeiler im kirchlichen Dienst hervor: "Wir müssen uns die Zeit für das Gebet nehmen, sonst fehlt uns die Kraft. Wir sind Vor-, Mit- und Fürbeter für die Menschen." Des weiteren müssten Priester und Diakone mit dem Bischof unter der Führung des Heiligen Geistes die Kirche leiten und Dienst an den Menschen tun. Wem das Amt aufgetragen sei, die Frohe Botschaft zu verkündigen, benötige selbst echte Freude am Evangelium, betonte Kothgasser.

 

Küng: Beichtsakrament bleibt aktuell

 

Die Bedeutung des Sakraments der Beichte als Ausdruck der Barmherzigkeit Gottes hat Bischof Klaus Küng hervorgehoben. Zwar sei die Zahl der Beichten hierzulande in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen, sagte er bei der Chrisammesse im St. Pöltner Dom am Mittwochabend. Gleichzeitig verwies Küng aber auf positive Entwicklungen: So sei es schön zu beobachten, wie auch Jugendliche das Sakrament wieder neu entdecken.

 

Die zahlreichen, zur traditionellen Ölweihemesse in der Karwoche im Dom versammelten Priester seiner Diözese rief der Bischof auf, genau auf ihre Beichtpraxis zu achten. Jeder Priester solle sich fragen: "Wie steht es um meine Beichte? Ist sie regelmäßig? Hat sie den nötigen Tiefgang? Führt sie zu einem erneuerten Bemühen aus Liebe zu Gott, zur Kirche und zu den Gläubigen?"

 

Scheuer: "Nahrung für die Seele"

 

Das Wort Gottes und die Eucharistie als "Nahrung für die Seele" betonte Bischof Manfred Scheuer bei der Chrisammesse im Linzer Dom. "Brot des Lebens, höchste Richtschnur des kirchlichen Glaubens, Nahrung, Halt, Kraft, reiner unversieglicher Quell des geistlichen Lebens, Glaubensstärke, Seele der Theologie - das alles ist für das Zweite Vatikanische Konzil das Wort Gottes", sagte Scheuer. In der Eucharistie werde das Lebensmittel Brot zum Symbol für das, was Gott an den Menschen tut und von ihnen erwartet. "Es gehört zum Wesen Gottes, dass er sich 'in Brotgestalt' seinem Volk zuwendet und uns durch dieses Brot ernährt", so der Bischof.

 

Unmittelbar vor Beginn der österlichen heiligen Tage erinnerte Scheuer zudem, dass auch die Seele des Menschen Ruhe brauche. "Sie braucht Zeiten der Stille, Freiräume, in denen wir uns nicht gehetzt und gedrängt fühlen, unter Druck und Zwang", so der Bischof. Mit Hinweis auf den seligen Märtyrer Carl Lampert verwies Scheuer auf die Kraft des Gebets und die damit verbundene innere Kraft: "Hätte er nicht diese innere Kraft gehabt, so wäre es ihm nicht möglich gewesen hinzuschauen, wo andere wegschauten, etwas zu sagen, wo andere schwiegen. Es wäre ihm nicht möglich gewesen, das Unrecht zu benennen, wo andere applaudierten."

 

Krautwaschl: Priester nicht "Herren des Glaubens"

 

Auf die "fruchtbare Spannung" in der Kirche zwischen geweihten Klerikern und Gläubigen ging der steirische Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl bei der Chrisammesse im Grazer Dom ein. In der Weihe der Öle für Taufbewerber und Kranke werde deutlich, dass das geweihte Amt "ein Dienst zur Auferbauung für den ganzen Leib der Kirche" ist. "Wir als Geweihte sind nicht für uns in das Amt hineingestellt, es ist ein Dienst für alle, die sich unterwegs wissen in der Nachfolge Jesu Christi", erinnerte Krautwaschl bei dem Gottesdienst vor Priestern und Diakonen seiner Diözese. Ihre Ämter seien auf gelebte Kirche und damit auf Beziehung hin zu den Gläubigen angelegt. "Das ist unsere Identität: nicht Abgrenzung, sondern Beziehung", betonte der Bischof.

 

Kleriker dürften ihren Dienst am Volk Gottes nicht mit "dem Mäntelchen der Macht" bekleiden. "Wir sind nicht die Herren des Glaubens", sagte Krautwaschl: "Es ist unser Leben, jenen, zu denen wir gesendet sind, auf ihrem je eigenen Weg der persönlichen Nachfolge zu begleiten, sie darin zu stärken und dem gemäß Orientierung zu geben."

 

Gleichzeitig unterstrich der Grazer Bischof die große Bedeutung des Weiheamtes und rief zur Stärkung der Berufungen auf. Das Volk Gottes brauche den Dienst derer, die durch ihre Berufung Gott "mitten unter uns" sichtbar machen, erinnerte Krautwaschl: "Wir werden im Volk Gottes einander nur gerecht, wenn wir diese innere Verwiesenheit aller aufeinander, in welchem Stand auch immer wir leben, verwirklichen und nicht nebeneinander dahin unsere je eigene Identität krampfhaft zu retten versuchen."

 

Quelle: Kathpress

22. March
2016

Schönborn feiert Chrisammesse im Stephansdom

Wiener Erzbischof feierte Chrisammesse im Stephansdom - Bischof Elbs bei Chrisammesse in Feldkirch: "Christen sind Baumeister der Kirche"

Gründonnerstag
24. March
2016
Kleines Oster-ABC

Was feiern Christen am Gründonnerstag?

Am Gründonnerstag steht die Botschaft vom letzten Abendmahl Jesu mit seinen zwölf Jüngern im Mittelpunkt.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Medien|Kultur|Politik
Kardinal lud zu Sommerempfang
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Videos zurück #weiter#
image
"Uns fehlt der Mut"
Kilian Kleinschmidt im Gespräch
image
Gebetsmeinungen Juni 2016
Papst Franziskus
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 26. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 26. Juni | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 19. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 19. Juni | 12:30 | ORF 2
Orientierung
So., 12. Juni | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Georg Plank | 01.06.2016

Heiliger Geist im Kernbüro

"Es ist nicht so, dass du in dieses Büro kommst und plötzlich vom Heiligen...
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Kalender
27.06.2016 | 09:00 | St. Georgen am Lä...
Kraftfeld Team
Wenn die Zusammenarbeit gelingt, strahlt ein Team Kraft und Energie aus. Von Teams erwartet man... mehr »
27.06.2016 | 09:00 | Klagenfurt
Nähcafe
Du nähst gerne aber findest wenig Zeit dazu? Du willst deine Nähfertigkeiten verbessern und... mehr »
27.06.2016 | 17:30 | Graz
Bibel teilen: Montag um halb sechs
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: