Thursday 28. July 2016
24. March 2016

Fußwaschung - Eine theologische Relecture

Grazer Religionswissenschaftlerin Bechmann: "Clou" an der Geschichte ist nicht "moralischer Appell" durch Jesu Demutsgeste, sondern dass man sich beschenken lassen darf.

Fußwaschung an Gründonnerstag

Ihren ungewöhnlichen Zugang zur neutestamentlichen Erzählung von der Fußwaschung vor dem Letzten Abendmahl hat die Grazer Religionswissenschaftlerin Ulrike Bechmann in der aktuellen Ausgabe der Kärntner Kirchenzeitung "Der Sonntag" dargelegt: "Viele denken, man muss sich in der Erzählung zur Fußwaschung mit Jesus identifizieren, der den Jüngern die Füße wäscht. Sie folgern daraus den moralischen Appell: Jetzt muss ich Füße von Armen waschen. Das gerät leicht zur Überforderung." Sie glaube dagegen, der "Clou der Geschichte" liege darin, sich mit dem sich zunächst sträubenden Petrus zu identifizieren, dem Jesus die Füße wäscht. Dieser weigert sich dreimal, diesen Dienst anzunehmen.

 

"Ich finde diesen Text genial, um daran die eigenen Einstellungen zu studieren", erklärte die Grazer Theologieprofessorin. "Sich einzugestehen, verletzlich zu sein, ist viel schwieriger, als etwas wegzugeben." Nach der Interpretation Bechmanns lehnt Petrus den Gott ab, den Jesus ihm offenbaren will. Sein Widerstand zeige sich in der Haltung "Ich habe es nicht nötig, mich von Gott bedienen - erlösen - zu lassen". Letztlich werde Bedürftigkeit damit als Schwäche abgetan. Angewiesenheit auf andere sei schwer zu akzeptieren. "Wir haben das oft bei Menschen, die anderen, am wenigsten den Kindern, nicht zur Last fallen wollen, die Mühe damit haben, wenn sie gepflegt werden müssen oder Hilfe benötigen." Doch Gott - so Bechmann - beschenkt, fängt alle Schwäche auf, noch bevor Menschen etwas leisten müssen.

 

Woher kommt die Angst? Ich glaube, das kommt daher, dass wir eben die eigene Bedürftigkeit nicht anerkennen können, und weil wir Bedürftigkeit mit Verlierern identifizieren.

 

Wer sich auf Petrus einlasse, "der exemplarisch ganz abwehrend letztlich auf das ungeheuerliche Geschenk des Lebens und der Auferstehung reagiert", stehe vor der Frage: "Kann ich zugeben, dass ich nicht alles aus mir heraus kann?" Und das entspricht laut Bechmann so gar nicht der Ökonomisierung der Welt mit ihrem Leistungsdenken, in der Verlierer aussortiert werden.

 

Flüchtlinge schüren Angst vor Bedürftigkeit

 

Die Religionswissenschaftlerin sieht hier auch eine Verbindung zur aktuellen Flüchtlingskrise. Die Herausforderung, dass 550 Millionen Europäer eine Million Flüchtlinge aufnehmen, "ist weder finanziell noch sonst eine echte Bedrohung". Früher seien viel mehr Flüchtlinge verkraftet worden, "nicht zum Schaden Europas". Und trotzdem verstärkt sich nach Beobachtung Bechmanns eine letztlich nicht rationale Panik, sogar von sehr wohlhabenden Leuten. "Woher kommt die Angst? Ich glaube, das kommt daher, dass wir eben die eigene Bedürftigkeit nicht anerkennen können, und weil wir Bedürftigkeit mit Verlierern identifizieren."

 

Die Botschaft der Auferstehung ist für Bechmann "das letzte und größte Geschenk Gottes". Mit dem Auferstandenen leuchte der Sinn des Kreuzes auf: "Keine Tat der Solidarität ist jemals umsonst. Die Fußwaschung ist das Einüben dahinein, dass Gott schenkt und dass man sich beschenken lassen darf. Beschenkte Menschen können teilen."

 

Quelle: Kathpress

Gründonnerstag - Chrisammessen
24. March
2016
Gründonnerstag

Chrisammessen im Zeichen der Brüsseler Terrorakte

Auf ihre je eigene Art und Weise reagierten die österreichischen Bischöfe in ihren Chrisammessen auf die Brüsseler Terror-Akte: Mal sprachen sie diese dezidiert an, mal setzten sie auf geistliche Vertiefung.

22. March
2016

Schönborn feiert Chrisammesse im Stephansdom

Wiener Erzbischof feierte Chrisammesse im Stephansdom - Bischof Elbs bei Chrisammesse in Feldkirch: "Christen sind Baumeister der Kirche"

Gründonnerstag
24. March
2016
Kleines Oster-ABC

Was feiern Christen am Gründonnerstag?

Am Gründonnerstag steht die Botschaft vom letzten Abendmahl Jesu mit seinen zwölf Jüngern im Mittelpunkt.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Österreichertreffen
Weltjugendtag 2016
Praytrain
Weltjugendtag 2016
Weltjugendtag 2016
Erste Impressionen
Gesandter des Papstes
Schönborn in Weißrussland
Marsch für Jesus 2016
Videos zurück #weiter#
image
Papst Franziskus
Videobotschaft zum Weltjugendtag
image
Weltjugendtag 2016
Jugendbischof Turnovszky
image
Weltjugendtag Rio 2013
Ein besonderer Auftrag...
image
Weltjugendtag 2013
Videobotschaft Kardinal Schönborn
image
Gebetsmeinungen Juli 2016
Papst Franziskus
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Einkehr vor der Haustür
So., | 13:05 | 3sat
Orientierung
So., 24. Juli | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 24. Juli | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 17. Juli | 12:30 | ORF 2
Fernsehgottesdienst
So., 17. Juli | 9.30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juli 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 15.07.2016

"Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Mein Gastkommentar im Standard in Reaktion auf den Beitrag des Wiener...
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Kalender
28.07.2016 | 08:00 | Graz
Wandergruppe Mariahilf
28.07.2016 | 10:00 | St. Johann bei He...
Kreativer Nähworkshop
28.07.2016 | 16:00 | Passering
Kinder als Künstler
Im Rahmen des Projektes "Lesetiger und Plaudertasche" - ein Projekt zur Sprach- und Leseförderung... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: