Monday 27. June 2016
26. March 2016

"Flüchtlingspolitik derzeit nicht christlich"

Präsidentin Schaffelhofer: "Eine Politik mit unchristlichen Mitteln ist nicht nachhaltig und wird das sogenannte christliche Abendland nicht retten" - Franziskus ist "Weckruf des Heiligen Geistes an eine sehr satte Christenheit"

Gerda Schaffelhofer

Mit geharnischter Kritik an der Flüchtlingspolitik der Regierung und Europas hat sich die Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ) zu Wort gemeldet: "Wir erleben eine Unkultur des Wegschauens, die auf dem Rücken derer ausgetragen wird, die vor Terror, Krieg und Elend flüchten", so Gerda Schaffelhofer im Interview mit den "Salzburger Nachrichten" am Karsamstag. Es sei "irrsinnig bedauerlich, dass Österreich in diesem Trauerspiel eine Hauptrolle spielt. Von christlicher Politik sind wir weit entfernt." Es sei Aufgabe der Politik, Ängste zu nehmen und solidarisches Handeln zu stärken und es brauche Politiker, "die den Mut haben zu sagen, dass es eine neue Form des Teilens wird geben müssen", so die Spitzenvertreterin des kirchlichen Laienpaostolats.

 

Deutlich verwahrte sich Schaffelhofer in der Flüchtlingsfrage gegen eine Politik aus "wahltaktischen Überlegungen". Für die in der Bevölkerung weit verbreitet Angst vor einer Überforderung durch massenhafte Flucht sei auch die Politik mitverantwortlich. Diese Ängste seien durch eine gefährliche Redeweise "von einem Tsunami, der über uns hereinbricht", bewusst politisch geschürt worden. Als Konsequenz werde der Ruf nach Durchgreifen und nach einem "starken Mann" in einem "Rechtsruck in Europa" deutlich. Demgegenüber sei Politik gefordert, Ängste zu nehmen, und gemeinsam mit Ehrenamtliche und anderen Lösungen für die Herausforderungen zu suchen.

 

"Eine Politik mit unchristlichen Mitteln ist nicht nachhaltig und wird das sogenannte christliche Abendland nicht retten", sagte Schaffelhofer und betonte: "Für mich ist der Schutz von Menschen in Not, die vor Krieg und Gewalt fliehen, ein Kernelement des Christentums. Dieses ethische Grundprinzip wird im Augenblick in der österreichischen Bundesregierung von niemandem vertreten." Wenn man das, was auf Bundesebene gelebt werde, mit dem in Übereinstimmung bringen möchte, was in der Bibel steht, dann müsste die Bibel umgeschrieben werden: "Dann müsste es heißen: Verteidigt euren Wohlstand gegen die, die euch bedrängen, baut Zäune, schottet euch ab, ihr habt euch mit Recht etwas geschaffen, ihr seid fleißig gewesen, das ist euer Land, baut Festungen. Das finde ich nirgendwo im Evangelium. Dort heißt es, der Nächste ist der, der meine Hilfe braucht."

 

Christlich orientierte Politik sollte sich demgegenüber fragen, was der nächste Schritt in Richtung Evangelium ist. Derzeit sei es anders: "Wir gehen immer mehr von solidarischem Verhalten weg, wir stellen immer mehr in Frage. Ja, wir schrecken sogar Menschen ab, die sich ehrenamtlich engagieren, und wir untergraben die Spendenfreudigkeit, weil die Hilfsorganisationen umso weniger öffentliche Mittel bekommen sollen, je mehr sie durch Spenden aufgebracht haben. Das sind alles Dinge, die die Menschen vor den Kopf stoßen", so Schaffelhofer.

 

Papst ist Weckruf an satte Christenheit

 

Große Hoffnungen setzt die ehrenamtliche KAÖ-Präsidentin in Papst Franziskus. Dieser sei "ein Weckruf des Heiligen Geistes an eine sehr satte Christenheit". Er rufe dazu auf, dass Kirche eine heilende Funktion habe, an die Ränder gehen und nicht dauernd mit dem moralischen Zeigefinger daherkommen solle. Entscheidend sei, mit dem Papst mitzugehen.

 

Auf die Frage nach der Möglichkeit der Priesterweihe für Frauen dürfe man Papst Franziskus "nicht überfordern". "Er hätte für eine Änderung derzeit keine Mehrheit. Ich glaube, dass dafür ein Konzil notwendig sein wird", so Schaffelhofer, die unter Franziskus jedoch kleine Fortschritte bei der bislang unterschiedlichen Behandlung von Frauen und Männer feststellte.

 

Kirche sollte der Ort sein, wo Frauen und Männer partnerschaftlich zusammen arbeiten und leben, weil die Frau von Jesus her den gleichen Stellenwert wie der Mann habe. "Die Frauen haben zu der Gemeinschaft um Jesus dazugehört und waren zu Ostern die ersten Botinnen der Auferstehung, während die Männer sich verdrückt und verschanzt hatten", erinnerte die Theologin und Herausgeberin der Wochenzeitung "Die Furche". Das sei später in der patriarchalen Welt gänzlich verloren gegangen. "Wir wurden reduziert auf die gehorsamen Gattinnen, die gebärfreudigen Mütter und die demütigen Mägde. Das ist bis heute eine Bruchlinie."

 

Quelle: Kathpress

12. March
2016
Kirchenorganisationen

Freude über neue Referatsbischöfe

"Bestens geeigneter" Militärbischof Freistetter übernimmt Funktion des Vorsitzenden der Koordinierungsstelle

09. March
2016
Theologen

Kritik an Flüchtlingspolitik der Inhumanität

Gemeinsame Erklärung von 49 Theologen aus ganz Österreich, den Spitzen der heimischen Ordensgemeinschaften sowie weiteren Vertretern katholischer Einrichtungen

Helmut Kukacka / Präsident der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AKV)
23. January
2016
Katholische Verbände

Grenzen bei Flüchtlingsaufnahme vertretbar

AKV-Präsident Helmut Kukacka: Unbegrenzte Zuwanderung würde Rechtspopulisten und Fremdenfeinden weiteren Zuwachs bringen

20. January
2016
Katholische Aktion

Flüchtlings-Obergrenze "klägliches Versagen"

Schaffelhofer: "Jetziger Wettlauf um die Krone der Nicht-Solidarität wird uns eines Tages allen auf den Kopf fallen und ein gemeinsames, geeintes und friedliches Europa zu Grabe tragen"

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Medien|Kultur|Politik
Kardinal lud zu Sommerempfang
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Videos zurück #weiter#
image
"Uns fehlt der Mut"
Kilian Kleinschmidt im Gespräch
image
Gebetsmeinungen Juni 2016
Papst Franziskus
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 26. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 26. Juni | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 19. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 19. Juni | 12:30 | ORF 2
Orientierung
So., 12. Juni | 12:30 | ORF 2
Woanders zurück #weiter#
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Georg Plank | 01.06.2016

Heiliger Geist im Kernbüro

"Es ist nicht so, dass du in dieses Büro kommst und plötzlich vom Heiligen...
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Kalender
27.06.2016 | 09:00 | St. Georgen am Lä...
Kraftfeld Team
Wenn die Zusammenarbeit gelingt, strahlt ein Team Kraft und Energie aus. Von Teams erwartet man... mehr »
27.06.2016 | 09:00 | Klagenfurt
Nähcafe
Du nähst gerne aber findest wenig Zeit dazu? Du willst deine Nähfertigkeiten verbessern und... mehr »
27.06.2016 | 17:30 | Graz
Bibel teilen: Montag um halb sechs
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: