Dienstag 23. Mai 2017
27. März 2016

Päpstliche Osterbotschaft im Zeichen von Terror und Flüchtlingen

Papst Franziskus spendete am Ostersonntag auf dem Petersplatz in Rom den traditionellen Segen "Urbi et orbi".
Ostern im Vatikan

Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft an das Leid von Flüchtlingen und Terroropfern erinnert und zum Einsatz für Frieden und soziale Gerechtigkeit aufgerufen. "Die Welt ist voll von Menschen, die an Leib und Seele leiden, während die Nachrichten sich mit Meldungen über grausame Verbrechen füllen", sagte er am Sonntag bei der Osterzeremonie auf dem Petersplatz. Gewalt zeige sich in häuslichen Mauern ebenso wie bei bewaffneten Konflikten unter denen ganze Bevölkerungen litten, so der Papst in seiner Ansprache auf der Mittelloggia des Petersdoms. Anschließend spendete er den traditionellen Segen "Urbi et orbi" - "der Stadt und dem Erdkreis".

 

Dieses Osterfest stehe besonders im Zeichen des Terrors, sagte der Papst in seiner Botschaft, "jener blinden und grausamen Form von Gewalt, die nicht aufhört, unschuldiges Blut in vielen Teilen der Erde zu vergießen", so Franziskus. Er rief zur Solidarität mit den Opfern der weltweiten Anschläge auf und erwähnte insbesondere den Terror in Belgien, der Türkei, in Nigeria, Tschad, Kamerun und der Elfenbeinküste.

 

Der Papst erinnerte an "die immer größer werdende Schar der Migranten und Flüchtlinge - unter ihnen viele Kinder", die Krieg, Hunger, Armut und sozialer Ungerechtigkeit entkommen wollten. Auf ihrem Weg fänden viele den Tod und begegneten der "Zurückweisung derer, die Aufnahme und Hilfe anbieten könnten". In diesem Zusammenhang appellierte Franziskus an den bevorstehenden Welthumanitätsgipfel, die Würde des Menschen in den Vordergrund zu stellen und politische Lösungen für die Notleidenden zu entwickeln.

 

Als wichtigen Grund für das Elend nannte Franziskus eine profitgierige Ausbeutung der Natur und den Klimawandel. Dieser führe zu Dürren, Überschwemmungen und Nahrungsmittelkrisen.

 

Seinen Blick auf die Konfliktherde der Welt eröffnete der Papst mit einem Appell an die Kriegführenden in Syrien. Das zerrissene Land leide seit langem unter der Verachtung humanitärer Regeln und dem gesellschaftlichen Zerfall. Er rief die Konfliktparteien dazu auf, in den laufenden Verhandlungen ehrlich für den Frieden und die Errichtung einer brüderlichen, menschenwürdigen Gesellschaft zu arbeiten. In diesen Appell bezog der Papst auch andere Krisengebiete des Mittelmeerraums und des Nahen Ostens ein wie den Irak, Jemen und Libyen.

 

Mit Blick auf den Nahostkonflikt forderte Franziskus Israelis und Palästinenser zu direkten Verhandlungen auf mit dem Ziel, einen dauerhaften und gerechten Frieden zu schaffen. Gleiches forderte Franziskus mit Blick auf den Konflikt in der Ukraine. Dort gehe es auch um die Freilassung festgehaltener Personen. Hoffnung und Mut zum Frieden wünschte Franziskus sich ferner für Burundi, Mosambik, die Demokratische Republik Kongo und den Südsudan.

 

Außerdem erinnerte der Papst an das Leiden der verfolgten Christen. Ihnen rufe der auferstandene Christus zu: "Habt Mut: Ich habe die Welt besiegt" (Joh 16,33). Ebenso stehe er alten, geschwächten Menschen sowie jungen Menschen, denen keine Zukunftsperspektive geboten werde. Am Sonntagvormittag hatte Franziskus auf dem Petersplatz die Ostermesse zum Fest der Auferstehung Jesu Christi gefeiert. Trotz hoher Sicherheitsvorkehrungen waren bei sonnigem Frühlingswetter Zehntausende auf den damit fast ganz gefüllten Petersplatz geströmt.

 

Quelle: Kathpress

Papst Franziskus im Kolosseum
26. März
2016
Kreuzweg im Kolosseum

Papst verurteilt bei Kreuzweg religiösen Fanatismus und Gewalt

Franziskus prangert bei Liturgie am Kolosseum auch Christenverfolgung, Flüchtlingsnot und Waffenhandel an.

25. März
2016
Schönborn

Kreuz Jesu lenkt Blick auf heutige Gewalt und Opfer

Wiener Erzbischof in "Heute"-Kolumne: Kreuz in der Öffentlichkeit ist ein "Zeichen der Versöhnung" und erinnert daran, "dass Jesus lieber Gewalt erlitten hat, als zur Gewalt aufzurufen."

Was feiern Christen am Karfreitag?
06. April
2017
Kleines Oster-ABC

Was feiern Christen am Karfreitag?

Karfreitag ist der Gedächtnistag der Kreuzigung Christi. Dieser Tag, in der evangelischen Kirche der höchste Feiertag, wird als strenger Busstag begangen.

22. März
2016

Eigene Karfreitagsfürbitte für verfolgte Christen und Terroropfer

Liturgische Kommission für Österreich hat Text aus aktuellem Anlass erarbeitet und zur Verwendung allen Diözesen vorgeschlagen

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.05.2017 | 09:30 | Klagenfurt
Zu viel Verstand, zu wenig Herz
Wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Intuition und Achtsamkeit im Alltag mit Kindern wirken und was diese... mehr »
23.05.2017 | 17:30 | Graz
Jungschar Kalvarienberg
Für alle Kinder, die gerne basteln, spielen und den christlichen Jahreskreislauf miterleben... mehr »
23.05.2017 | 17:40 | Graz
Maiandachten Mariahilf
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: