Mittwoch 1. März 2017
30. März 2016

Caritas Oberösterreich contra Landesregierung

Direktor der Caritas der Diözese Linz, Kehrer, kritisiert schwarzblaue Koalition für "Geringschätzung" von Menschen in Notlagen und des österreichischen Sozialsystems

Die Caritas der Diözese Linz hat die Landesregierung in Oberösterreich wegen der vereinbarten Kürzung der Mindestsicherung für Flüchtlinge mit Asylstatus scharf kritisiert. "Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung als soziale Hängematte darzustellen zeigt bereits sehr deutlich, dass die beiden Parteien ÖVP und FPÖ Menschen in Notlagen und das österreichische Sozialsystem gering schätzen", äußerte sich Caritasdirektor Franz Kehrer am Mittwoch in einer Aussendung zur aktuellen Debatte. Die Mindestsicherung sei ein bewährtes Instrument zur Armutsprävention. Sie habe bisher dafür gesorgt, "dass die Armut in Österreich zumindest nicht massiv zugenommen hat, wenn das System auch nach wie vor seine Schwächen hat", so Kehrer.

 

Schon jetzt diene die Mindestsicherung nur der Überbrückung von Notlagen und sei an strenge Bestimmungen geknüpft - das Bemühen um Arbeit sei eine davon. Wird etwa eine zumutbare Arbeit nicht angenommen, so kann die Leistung bis zur Hälfte gekürzt - und auch zur Gänze gestrichen werden, wies der Caritasdirektor hin. "Mindestsicherungs-Empfänger werden nun in der Kürzungs-Debatte pauschal als Sozialschmarotzer und arbeitsfaul abgestempelt"; dies sei eine "sehr bedenkliche Entwicklung, die Neid und Missgunst schürt und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ins Wanken bringt", gab Kehrer zu bedenken.

 

Das von beiden Regierungsparteien am Dienstag eingebrachte "neue Modell" negiert laut Kehrer völlig die Realität der Lebenserhaltungskosten: "Um 150 Euro kann man keine Wohnung bezahlen." Auch ein Integrationsbonus von 155 Euro werde nicht weiterhelfen, da die verpflichtenden Kurse nicht gratis zur Verfügung gestellt würden.

 

Aus der Betreuung von Asylwerber wisse die Caritas, dass ein Großteil der Menschen bereits während des Asylverfahrens "nichts lieber tun würde als arbeiten". Auch bei positivem Bescheid sei dies angesichts der Lage am Arbeitsmarkt aber nicht sofort zu erwarten, merkte Kehrer an. "Daher ist es notwendig, die Menschen eine Zeit lang zu unterstützen - mit einem Betrag, der ein menschenwürdiges Dasein und ein Dach über dem Kopf ermöglicht."

 

Zunahme von Armut und Obdachlosigkeit

 

Dass Flüchtlinge ebenso wie andere Menschen in Notlagen in Österreich eine Zeit lang Unterstützung erhalten, bis sie ihr Leben aus eigener Kraft bewältigen können, nannte Kehrer "eine soziale Errungenschaft, die maßgeblich zu Stabilität und sozialem Frieden in unserem Land beiträgt". Er warnte davor, diese aufzugeben, "denn die Alternative ist die Zunahme von Armut, Obdachlosigkeit und Perspektivenlosigkeit".

 

Die ÖVP-FPÖ-Landesregierung in Oberösterreich präsentierte am Dienstag ein Modell für die Mindestsicherung, wonach Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte nur noch 365 Euro plus einen an Auflagen gebundenen Integrationsbonus von 155 Euro - also in Summe 520 - statt bisher 914 Euro Mindestsicherung bekommen sollen.

 

 

Quelle: kathpress

Michael Landau.        Wien, 22.9.2005
21. März
2016
Landau

"Renaissance der Zivilgesellschaft kommt gerade recht"

Caritas-Präsident in der "Presse": "Zusammenwachsende Welt braucht Globalisierung der Verantwortung" - 55.000 Caritas-Freiwillige seit Sommer vergangenen Jahres im Einsatz

Idomeni im März 2016
15. März
2016
Idomeni

Caritas drängt auf humanitäre Lösung

Caritas-Helfer Preindl an griechisch-mazedonischer Grenze: Katastrophale hygienische Situation, zu wenig Schutz vor Kälte und Nässe

14. März
2016
Mindestsicherung

Caritas sieht sozialen Frieden gefährdet

Caritas-Präsident Landau: Kürzung beim "letzten Sicherheitsnetz für Menschen in Not" würde kinderreiche Familien betreffen - Mindestsicherung als "Integrationsmotor" verstehen

31. Januar
2016
Minderjährige Flüchtlinge

Caritas startet neues Hilfsprojekt

Allein 2015 kamen fast 10.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Österreich - Caritas sucht 200 Freiwillige für Patenschaftsprojekt "Commit"

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Pressekonferenz Biko 2016
Schönborn & Bünker
Herbstvollversammlung 2016
Bischofskonferenz
Videos zurück #weiter#
image
Davids Harfe
Fastentuch von Lisa Huber
image
Salted Potatoes
Fastenexerzitien
image
Cultus: Aschermittwoch
image
P. Nikodemus Schnabel OSB
Vortrag 2017
image
Bistum Osnabrück second
Botschaft an Präsident Trump
Audio zurück #weiter#
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
"Wir brauchen das Ehrenamt"
Freiwilligenmesse-Initiator Walk
"Gemeinsam am Weg"
KJ-Vorsitzende zu 70 Jahre KJ
70 Jahre KJÖ
Jugendbischof Turnovszky
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 5.3. | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 5.3. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
November 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Oktober 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Paul Wuthe | 28.11.2016

Bundespräsidentenwahl mit zwiespältigen religiösen Signalen

Keine Wahlempfehlung, aber der Versuch einer Einordnung einer...
Kalender
01.03.2017 | 00:00 | Linz, Domplatz
Auftakt „Blickfang“–Fastenaktion am Linzer Domplatz
Aktion ist von Aschermittwoch bis Ostersonntag frei zugänglich VA: Katholische Jugend mehr »
01.03.2017 | 07:00 | Graz
Fastenaktion Autofasten - Heilsam in Bewegung kommen
01.03.2017 | 08:00 | Graz
Aschermittwoch
Beginn der österlichen Bußzeit Segnung und Auflegung des Aschenkreuzes bei allen Gottesdiensten mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: