Freitag 28. April 2017
15. Juli 2016

"Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig"

Pressereferent der Bischofskonferenz, Wuthe, antwortet in "Standard"-Gastkommentar auf Vorwurf ungerechtfertigter Steuerprivilegien der Kirche

Aus dem wirtschaftlichen Handeln der Kirche lukriert der Staat jährlich Abgaben und Steuern in der Höhe von 3,35 Milliarden Euro: Auf dieses Faktum hat der Pressereferent der Österreichischen Bischofskonferenz, Paul Wuthe, am Freitag in einem Gastkommentar im "Standard" hingewiesen. Als Beleg dafür nannte Wuthe die im Vorjahr vom Institut für Höhere Studien (IHS) und Joanneum Research herausgegeben Studien "Wirtschaftsfaktor Kirche". Darin belegen die Studienautoren, dass die Allgemeinheit jährlich eine Nutzen durch das kirchliche Wirken in der Höhe von 2,58 Milliarden Euro lukriert. "Die Kirche zahlt sehr wohl Steuern, und nicht wenig", betonte Wuthe.

 

Anlass für den Gastkommentar war ein Beitrag des Wiener Steuerberaters Gottfried Schellmann im "Standard" am Dienstag. Er kritisierte darin die Forderungen diverser kirchlicher Organisationen zu mehr Verteilungsgerechtigkeit durch unterschiedliche steuerrechtliche Maßnahmen. Vertreter der Kirchen seien im Blick auf andere stets "eifrige Fürsprecher" von Umverteilung und Vermögenssteuern, andererseits aber teile die Kirche aufgrund ihrer Steuerprivilegien selbst "gar nicht gern mit dem Staat und wird immer reicher". Die Vorwürfe Schellmanns gipfelten in der Frage: "Wäre es nicht gerechter, wenn der Staat das Konkordat mit dem Heiligen Stuhl aufkündigen und die Hälfte des Kirchenvermögens für die Armutsbekämpfung konfiszieren würde?"

 

Der Pressereferent der Bischofskonferenz hielt demgegenüber fest, dass der Steuerberater in seinem Beitrag "die üblichen Halbwahrheiten hinsichtlich kirchlicher Steuerprivilegien" bemühe, denn es gelte generell: "Wenn kirchliche Einrichtungen wirtschaftlich-gewerblich tätig sind, unterliegen sie der vollen Steuerpflicht." So habe die aktuelle IHS-Joanneum-Research-Studie errechnet, dass durch das wirtschaftliche Handeln der Kirche jährlich 3,35 Milliarden Euro an Steuer und Abgaben an den Staat gehen.

 

Weiters wies Wuthe auf unpräzise Ausführungen Schellmanns zur kirchlichen Grundsteuerbefreiung hin: Diese käme so wie bei anderen Kirchen, Religionen und Körperschaften Öffentlichen Rechts nur dann zum Tragen, wenn Grundstücke dem Gottesdienst, der Seelsorge, der Verwaltung oder der Schule dienten. "Für alle anderen Grundstücke im Bereich der Land- und Forstwirtschaft, des Wohnens etc. zahlt die Kirche die Grundsteuer", hielt Wuthe fest.

 

Die Forderung Schellmanns, "die Hälfte des Kirchenvermögens für die Armutsbekämpfung zu konfiszieren", erinnere nicht nur an totalitäre Regime, "sie ist überflüssig, weil die Kirche sehr viel für die Allgemeinheit leistet", resümierte Wuthe und schloss:"Die Kirche und ihre Einrichtungen werden sich nicht den Mund verbieten lassen, wenn es um eine lebenswerte und gerechte Zukunft für Menschen in Österreich und weltweit geht. Gefragt sind Ideen, Engagement und Allianzen für eine nachhaltige Sozial- und Wirtschaftsordnung, und dafür steht Kirche auch."

 

 

Quelle: kathpress

Stephansdom, Blick
25. Juni
2015
"Wirtschaftsfaktor Kirche"

Forscher betonen Wissenschaftlichkeit

Studienautoren vom IHS und Joanneum Research weisen Kritik der "Initiative gegen Kirchenprivilegien" zurück

Eine Tabelle mit den Zahlen von Umsatz und Ausgaben. Symbolphoto für Kosetn, Gewinn, Controlling
25. Juni
2015
Neue Studie

Die Kurzzusammenfassung im Wortlaut

Wortlaut der Kurzzusammenfassung "Ökonomische Effekte der öffentlichen Leistungen
der römisch-katholischen Kirche in Österreich"

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Franziskus wird 80
Videos zurück #weiter#
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
image
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
image
The Story of Mary's Meals
image
Kreuzwegandacht 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 30.4. | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 30.4. | 10:00 | ÖR
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Dezember 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
28.04.2017 | 06:30 | St. Paul
St. Pauler Dreibergewallfahrt
Einladung zur „St. Pauler Dreibergewallfahrt“ am Dreinaglfreitag, 28. April 2017 Beginn: 6.30... mehr »
28.04.2017 | 07:00 | Kärnten, Karnberg...
Gottesdienst im Rahmen des traditionellen Kärntner...
28.04.2017 | 09:45 | St. Pölten
Gewissens- und Religionsfreiheit in der Moderne
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: