Freitag 23. Juni 2017

Kirchenreform und ungewohnte Kritik am Papst

Dan Browns Bücher sind Kinderkram gegenüber dem, was sich gerade im Vatikan rund um Papst Franziskus abspielt. Ein Überblick über die Geschehnisse.

Minolta DSC

Dan Browns Bücher sind Kinderkram gegenüber dem, was sich gerade im Vatikan rund um Papst Franziskus abspielt. So könnte man meinen. Wenn man den raunenden Interpreten der großen Vatikan-Verschwörung glauben schenkt. Erst ein offener Brief mit kritischen Anfragen von Kardinälen an Franziskus, dann der Konflikt im Malteser-Orden, die papstkritischen Plakate und schließlich eine Fake-Ausgabe des "Osservatore Romano" mit papstkritischem Inhalt - schlägt da ein konservatives Netwerk zurück, wie manche meinen, die unter Franziskus die Kirche den Bach runter gehen sieht? Sind es gar Symptome einer tiefen Spaltung in Kurie und Episkopat?

 

Sucht man nach dem Ursprung all dieser Querelen, so stößt man rasch auf das vielleicht umstrittenste päpstliche Dokument seit "Humanae vitae": Das Schreiben "Amoris laetitia". Eigentlich geht es darin um das denkbar weite Feld der Familienseelsorge und um nicht weniger als einen Neuansatz in der pastoralen Hinwendung zu den Familien als Orte und Horte des Glaubens. Doch die Diskussion hat sich festgebissen an der Frage des Kommunionempfangs für wiederverheiratete Geschiedene. Skeptiker sprechen von einem "faktischen Schisma", das sich entlang der Frage der Unauflöslichkeit der Ehe durch die Weltkirche ziehe. Andere, wie der Pastoraltheologe Paul Zulehner, sehen schlicht eine "neue pastorale Kultur" der Zugewandtheit, die Papst Franziskus wünsche.

 

Krach um eine Fußnote

 

Auslöser der Debatte ist Fußnote Nummer 351. Darin heißt es, wiederverheiratete Geschiedene könnten in "gewissen Fällen" auch die "Hilfe der Sakramente" in Anspruch nehmen. Dies ist die einzige Stelle in "Amoris laetitia", die sich auf einen etwaigen Kommunionempfang von wiederverheirateten Geschiedenen bezieht. Zumindest dem Wortlaut nach, darin sind sich viele einig, kann man das als Neuerung verstehen: Künftig müssten wiederverheiratete Geschiedene demnach in ihrer zweiten Verbindung nicht mehr sexuell enthaltsam leben, um die Kommunion empfangen zu können, wie es bislang gültige Lehre war.

 
Kritiker wie der italienische Kardinal Carlo Caffarra argumentieren allerdings, man könne die kirchliche Lehre der vergangenen Jahrhunderte nicht im Handstreich mit einer einzigen Fußnote über Bord werfen. Wenn der Papst dies hätte tun wollen, dann hätte er eine klare Ansage machen müssen. So schaffe er jedoch nur Unklarheit. In diesem Fall aber gelte die alte kirchliche Praxis, dass in Zweifelsfällen die bisherige Lehre Richtschnur für die Interpretation eines päpstlichen Dokuments sei. In diesem Sinne hatte sich auch der deutsche Kurienkardinal Walter Brandmüller geäußert.

 

Knapp ein halbes Jahr nach "Amoris laetitia" veröffentlichte die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" zuletzt eine "Orientierungshilfe" argentinischer Bischöfe für ihre Geistlichen. In einem Brief lobte der Argentinier Franziskus diese Handreichung; sie habe den Geist von "Amoris laetitia" vollauf erfasst. Es gehe um "Begleiten, Unterscheiden und Integrieren" in schwierigen Lebenssituationen. "Es gibt keine anderen Interpretationen", so der Papst. Inhaltlich schlagen die Argentinier einen Mittelweg zwischen Rigorismus und Laissez-faire ein. In den Worten der Bischöfe: "Es muss die generelle Möglichkeit eines Zugangs zu den Sakramenten ausgeschlossen bleiben - es sei denn, eine Situation rechtfertigt das."

 

Kommunionempfang ermöglichen oder nicht?

 

Schlagzeilen machte vor kurzem der Präsident des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, Francesco Coccopalmerio: Wenn "mit Aufmerksamkeit und ohne Vorurteile und - hoffentlich - treu analysiert alle Elemente" des Papstschreibens zu Ehe und Familie bedacht würden, lasse sich "die eventuelle Zulassung zu den Sakramenten der Beichte und Eucharistie bewerten", sagte Coccopalmerio bei einer Buchpräsentation im Vatikan.

 

Zuvor hatte u.a. auch die Kirche in Malta von der Möglichkeit gesprochen, wiederverheiratet Geschiedenen den Zugang zur Eucharistie zu ermöglichen. Das ließ aufhorchen, weil Malta als eines der letzten fast geschlossenen katholischen Milieus gilt - und weil der neue Verantwortliche, Erzbischof Charles Scicluna, ein Kirchenrechtler ist, der aus dem Innersten des Vatikan kommt. Er promovierte übrigens beim heutigen Wortführer der konservativen Opposition, Kardinal Raymond Leo Burke - über das Ehesakrament.

 

Kann also nun jeder Diözesanbischof in dieser Frage tun, was er will? Der deutsche Kurienkardinal und oberste Glaubenshüter Gerhard Ludwig Müller vollführte zuletzt einen interessanten Doppelschachzug. Er dekretierte, dass die von manchen kritisierten Unschärfen in "Amoris laetitia" keine "Gefahr für den Glauben" darstellten. Daneben steht unkommentiert seine Ansprache vor der Weltfamiliensynode im Vatikan 2014/15. Und die ist in der Frage der Ehepastoral ähnlich glashart wie die Position von Burke und Caffarra.

 

Kein Patentrezept

 

Papst Franziskus selbst sagte jüngst in einem Interview: "Einige kapieren es immer noch nicht." Das ist eine ziemlich eingängige Aussage. Viel eingängiger jedenfalls als die komplexe Gewissensentscheidung, vor der die Seelsorger nun in ihrem pastoralen Alltag stehen. Vielleicht sollten alle einfach zurück an den Start. Und dort wartet - Kardinal Christoph Schönborn. Dieser hatte "Amoris laetitia" auf Wunsch des Papstes am 8. April 2016 im Vatikan präsentiert und seither mehrfach festgehalten, "Amoris laetitia" stehe fest auf dem Boden der kirchlichen Tradition, er schreibe die Lehre jedoch weiter - wie im Fall des Umgangs mit wiederverheiratet Geschiedenen: "Da gibt es kein Patentrezept", so Schönborn.

 

 

zuletzt bearbeitet am 17. Februar 2017

von Henning Klingen

mit Material von Kathpress & KNA

Symbolbild für  Ehe / Familie mit Kindern am 17. März 2015 in Bonn.
14. November
2016
Wiederverheiratete

Vier Kardinäle ersuchen Papst um Klärung

Unterzeichner sind Caffara, Burke, Meisner und Brandmüller - Sie betonen aber, dass sie keine "Gegner des Heiligen Vaters" seien

Papst Franziskus eröffnet am 6. Oktober 2014 in der Synodenaula des Vatikan die Familiensynode, zu der Kardinäle und Bischöfe aus der ganzen Welt gekommen sind.
20. Januar
2017

Für ein Schisma reicht es nicht

Das US-Jesuiten-Magazin "America" verteidigt im Streit um die moraltheologische Linie der Kirche den Kurs von Papst Franziskus gegen konservativen Kritiker - Von Thomas Spang

Papst Franziskus während der 'fliegenden Pressekonferenz' auf dem Flug von Bangui nach Rom am 30. November 2015.
02. Dezember
2016

Debatte um "Amoris laetitia": Das Schweigen der Kardinäle

Die Auseinandersetzung um das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus erreicht einen neuen Höhepunkt - Von Kathpress-Korrespondent Thomas Jansen

27. Januar
2017
Schwarz

Papstimpulse zu Ehe und Familie deutlicher umsetzen

Kärntner Bischof verweist bei diözesaner Pastoralkonferenz zu Ehe- und Familienseelsorge auf klaren Papstauftrag für neuen Umgangsstil in der Pastoral

20. Januar
2017
Zulehner zu "Amoris laetitia"

Papst will neue pastorale Kultur

Wiener Pastoraltheologe für Durchführungsbestimmungen der Bischofskonferenzen - Bischof soll am Ende eines Heilungsweges volle Aufnahme von geschiedenen Wiederverheirateten bescheinigen

Kardinal Schönborn präsentiert 'Amoris Laetitia'
08. April
2016
Neues Dokument

Kardinal Schönborn präsentiert Papstschreiben "Amoris Laetitia"

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte Kardinal Christoph Schönborn am 8. April 2016 das Papstschreiben "Amoris laetitia", das den offiziellen Schlusspunkt zur Familiensynode darstellt.

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 18. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 18.6. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
23.06.2017 | 00:00 | Graz
4. Grazer Nachtwallfahrt
Graz Straßgang – Maria in Elend – Mariatrost mehr »
23.06.2017 | 00:00 | Tirol, Innsbruck
"Offene Herzen - Tag der Herzlichkeit" zum Herz-Jesu-Fest...
mit zahlreichen Veranstaltungen, Konzerten, Initiativen und Aktionen in Innsbruck und den Tiroler... mehr »
23.06.2017 | 12:00 | Graz
Tischgemeinschaft mit dem Bischof
Essen und Gemeinschaft erleben mit Bischof Wilhelm Krautwaschl mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: